https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/hollywood-ang-lee-verfilmt-das-leben-von-bruce-lee-18501049.html

Legendärer Schauspieler : Hollywood verfilmt das Leben von Bruce Lee

  • Aktualisiert am

Bruce Lee drehte unter anderem „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ (1972). Bild: picture alliance / Everett Colle

Der Sohn des Regisseurs spielt die Hauptrolle: Oscargewinner Ang Lee plant einen Film über das Leben der früh verstorbenen Kampfkunst-Legende Bruce Lee.

          1 Min.

          Der dreifach mit dem Oscar ausgezeichnete Ang Lee (68, „Brokeback Mountain“, „Life of Pi“) will ein Biopic über Filmstar und Martial-Arts-Ikone Bruce Lee drehen. Mason Lee, der 32 Jahre alte Sohn des Regisseurs, soll die Hauptrolle spielen, wie die US-Branchenportale „Variety“ und „Deadline.com“ am Mittwoch (Ortszeit) berichteten.

          Es sei ihm wichtig, die Geschichte dieses „brillanten“ und „einzigartigen“ Mannes zu erzählen, der mit harter Arbeit „unmögliche Träume“ wahr gemacht habe, wurde Ang Lee in einer Mitteilung von Sony Pictures zitiert. Bruce Lee sei eine Brücke zwischen Ost und West gewesen und habe die Kampfkunst und das Action-Kino revolutioniert.

          Ang Lee hat Genre-Erfahrung

          Mason Lee war unter anderem in der Komödie „Hangover 2“ und unter Regie seines Vaters in „Die irre Heldentour des Billy Lynn“ zu sehen.

          Der Taiwaner Ang Lee hatte bereits in „Tiger & Dragon“ („Crouching Tiger, Hidden Dragon“, 2000) Kampfsportkunst thematisiert. Der Film holte vier Oscars, darunter den als bester nicht-englischsprachiger Film.

          Bruce Lee (1940-1973) machte das Martial-Arts-Kino aus Hongkong weltberühmt. Er war der erste Superstar der Kampfkunst und ein Wegbereiter für asiatische Filmstars in Hollywood. Durch Filme wie „Todesgrüße aus Shanghai“, „Die Todesfaust des Cheng Li“ und „Der Mann mit der Todeskralle“ wurde er nach seinem frühen Tod mit 32 Jahren zur Legende.

          Als Asiate im Showgeschäft kämpfte er damals in Hollywood gegen viele Vorurteile und Rassismen an.

          Weitere Themen

          Auf Haut geschrieben

          Siemens-Musikpreis : Auf Haut geschrieben

          Mit einer Viertelmillion Euro ist der Ernst von Siemens-Musikpreis der weltweit höchstdotierte Spezialpreis für Musik. In diesem Jahr geht er an den englischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten George Benjamin.

          Topmeldungen

          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.