https://www.faz.net/-gqz-nmcu

Harry Potter IV : Der mit dem Drachen tanzt

  • Aktualisiert am

Nein, das ist nicht „Star Wars” - sondern Harry Potter Bild: 2005 Warner Bros. Ent. Harry Potter Publishing Rights © J.K.R.

Vor lauter Staunen weiß man kaum, worauf man zuerst achten soll: Mike Newells Film „Harry Potter und der Feuerkelch“ rast mit Siebenmeilenstiefeln durch Joanne K. Rowlings Zauberwelt.

          4 Min.

          Der große Billy Wilder stellte einst zehn ewiggültige Gebote für Regisseure auf. Die ersten neun lauten: Du sollst das Publikum nicht langweilen. Das zehnte: Du allein bestimmst den letzten Schnitt.

          Mike Newell hat sich bei seiner Verfilmung von „Harry Potter und der Feuerkelch“ mit Witz, Rasanz und Einfühlungsvermögen an die ersten neun gehalten. Aber, ach!, die Wahrung des zehnten blieb ihm verwehrt. Dafür haben Warner Brothers und die gigantische Potter-Vermarktungsmaschinerie gesorgt, die wohl eher geneigt waren, bei einer Laufzeit von 157 Minuten ein Machtwort zu sprechen, als bei Produktionskosten von milde geschätzten 140 Millionen Dollar. Für Werktreue fehlt daher schlicht die Zeit - und so sind viele Motive der an Motiven, Hinweisen und Anspielungen überreichen, knapp achthundertseitigen Romanvorlage entweder ganz gestrichen worden oder lediglich angedeutet: knappe Verbeugungen vor Joanne K. Rowling, die nur Potterianer überhaupt bemerken dürften - alle anderen werden vor lauter Staunen kaum wissen, worauf sie zuerst achten sollen.

          Viel Muße bleibt nicht

          Denn viel Muße, um Szenerie, Ausstattung und Spezialeffekte im einzelnen auf sich wirken zu lassen, bleibt nicht. Newell, der sich erfolgreich gegen die ursprüngliche Idee verwahrt hat, zwei Filme aus dem Buch zu machen, legt ein strammes Tempo vor, mit dem nicht jeder Zuschauer wird mithalten können - aber schließlich weiß auch Harry (Daniel Radcliffe) kaum, wie ihm geschieht. Nicht genug damit, daß ihn seltsame Träume quälen, in denen sein Feind Lord Voldemort dunkle Pläne schmiedet und Harry mehr denn je tot wünscht; daß einer von dessen treuen Todessern unentdeckt als Maulwurf in Hogwarts sein Unwesen treibt, und Rita Kimmkorn, Reporterin des „Daily Prophet“, Lügenmärchen über ihn verbreitet.

          Tanz mit dem Drachen

          In Harrys viertem Jahr findet vor allem das Trimagische Turnier statt, ein so ruhmreicher wie riskanter Wettkampf zwischen den Zauberschulen Hogwarts, Durmstrang und Beauxbatons. Der Feuerkelch wählt die drei Kandidaten aus, die für ihre Schule antreten dürfen. Doch dann speit er noch einen vierten Namen aus - Harrys, obwohl der eigentlich viel zu jung für die Teilnahme ist. Kneifen gilt nicht: Die Entscheidung des Feuerkelchs stellt einen bindenden magischen Vertrag dar.

          Zusammen mit dem smarten Cedric Diggory (Robert Pattinson) ist Harry nun Hogwarts-Champion und muß drei gefährliche Aufgaben bestehen: einem wütenden Drachen ein Ei entwenden, binnen einer Stunde unter Wasser eine Geisel retten und zu guter Letzt in einem Labyrinth den Pokal finden. Mindestens so schlimm wie diese Aussichten aber wiegt für Harry der erste große Krach mit seinem Freund Ron (Rupert Grint), und kaum, daß man sich wieder vertragen hat, stellt sich das Problem, eine Begleitung für den Weihnachtsball zu finden - eine derart erschreckende Herausforderung, daß der Kampf gegen den Drachen daneben wie ein Spaziergang anmutet.

          Mit Siebenmeilenstiefeln

          Mit Siebenmeilenstiefeln rast der Film von Harrys bedrohlicher Vision quer durchs Finale der Quidditch-Weltmeisterschaft (allein die Architektur der Arena verdiente eine eigene Würdigung), wo am Himmel das Dunkle Mal erscheint und Harry eine unheimliche Begegnung hat - bis er endlich in Hogwarts ankommt. Mit quietschenden Rädern und rauchendem Schlot kommt der purpurrote Hogwarts-Expreß endlich zum Stehen und der Film zu einer Gelassenheit, denn Hogwarts, das verheißt seit je auch: Gemütlichkeit in der Gemeinschaft der vier Schulhäuser, Geborgenheit hinter den dicken Mauern des Trutzschlosses unter der Obhut des scharfsinnigen Albus Dumbledore (Michael Gambon) und der spitzen Nase von Minerva McGonagall (Maggie Smith). So ist der brutale Blitztod des alten Muggels Frank Bryce, mit dem Buch und Film einsetzen, fast vergessen, wenn Harry in die vertraute Internatswelt eintaucht.

          Weitere Themen

          Wie Popcorn entsteht

          Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Wie Popcorn entsteht

          Es knistert und knuspert, und wenn man nicht schnell genug einen Deckel drüber legt, springt es durch die ganze Küche: Wie man Popcorn macht, wissen die meisten. Schon die Azteken wussten das. Aber warum Mais sich so verwandeln kann?

          Stars und Sternchen in Baden-Baden Video-Seite öffnen

          Bambi-Verleihung : Stars und Sternchen in Baden-Baden

          Bei der 71. Bambi-Verleihung in Baden-Baden konnten sich Luise Heyer und Bjarne Mädel in den Kategorien Schauspiel National durchsetzen. Für Hollywood-Glamour sorgte Naomi Watts, die als Schauspielerin International ausgezeichnet wurde. Insgesamt wurden Preise in 17 Kategorien vergeben.

          Topmeldungen

          Franziskus wäre in jungen Jahren gerne Missionar in Japan geworden.

          Papstbesuch in Japan : Römisch-katholisch und versteckt christlich

          Franziskus besucht an diesem Samstag Japan – dabei wird es nicht nur um Atomwaffen gehen, sondern auch um die Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der katholischen Kirche im Land und ihre „versteckten Christen“.

          Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Paukenschlag in Dortmund

          Gegen den SC Paderborn will die Borussia unbedingt punkten. Trainer Lucien Favre wechselt kräftig durch. Doch zunächst läuft es für den BVB alles andere als rund. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.