https://www.faz.net/-gqz-9m8a3

Film- und Fernsehstar : Schauspielerin Hannelore Elsner gestorben

  • Aktualisiert am

Hannelore Elsner, 1942-2019 Bild: dapd

Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist tot. Sie starb im Alter von 76 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Ihr neuer Film war erst im März in die Kinos gekommen.

          2 Min.

          Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist im Alter von 76 Jahren gestorben. „Als Anwälte der Familie von Hannelore Elsner haben wir die traurige Pflicht, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass Hannelore Elsner überraschend schwer erkrankt und am Ostersonntag friedlich eingeschlafen ist“, bestätigte der Anwalt der Familie am Dienstag.

          Elsner, eine der bekanntesten Film- und Fernsehschauspielerinnen Deutschlands, starb nach kurzer schwerer Krankheit. Die Schauspielerin hatte in zahlreichen Filmen mitgespielt und auch als Synchronsprecherin gearbeitet. Sie erhielt den Deutschen Filmpreis und weitere Auszeichnungen. Ihr letzter Film, „Kirschblüten und Dämonen“, läuft noch in den Kinos. Die Regisseurin Doris Dörrie sagte am Dienstag: „Für mich war Hannelore Elsner eine große Abenteuerin, die sich mit Neugier, Hingabe und Tapferkeit in jede Rolle und in ihr Leben gestürzt hat. Ich werde sie sehr vermissen."

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nannte Elsner „eine Ikone des deutschen Films“. Aber sie sei nicht nur das gewesen. „Sie setzte sich auch kraftvoll für den Zusammenhalt in unserem Land ein“, twitterte er.  Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) würdigte Elsner als "großartige Künstlerin und besondere Persönlichkeit".

          Elsner wurde am 26. Juli 1942 im bayerischen Burghausen nahe der österreichischen Grenze geboren und wuchs in Neuötting auf, bevor die Familie nach München zog. Sie begann ihre Schauspielkarriere bereits mit 17 Jahren. Erste Engagements als Schauspielerin hatte sie an den Münchner Kammerspielen und an der Kleinen Komödie München. Als Partnerin von Freddy Quinn trat sie 1959 in ihrem ersten Film auf: „Freddy unter fremden Sternen“. Ihr Kinodebüt hatte sie 1961 in „Das Mädchen mit den schmalen Hüften“ von Johannes Kai.

          Hannelore Elsner 1972 in Berlin Bilderstrecke
          Hannelore Elsner : Eine große Abenteuerin

          Von 1994 bis 2006 verkörperte sie in der ARD-Fernsehkrimiserie „Die Kommissarin“ die Kriminalhauptkommissarin Lea Sommer, die in Frankfurt am Main ermittelte. Insgesamt entstanden 66 Episoden. Die Rolle der suizidgefährdeten Schriftstellerin Hanna Flanders in Oskar Roehlers Spielfilm „Die Unberührbare“ brachte ihr im Jahr 2000 den Deutschen Filmpreis, den Deutschen Kritikerpreis und den Bayerischen Filmpreis ein.

          Hannelore Elsner arbeitete auch als Synchronsprecherin und lieh unter anderen Liza Minnelli und Fanny Ardant ihre Stimme. 1997 wurde ihr der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen, 2006 erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk.

          Verheiratet war Elsner von 1964 bis 1966 mit dem Schauspieler Gerd Vespermann, in den 70er Jahren dann mit dem Regisseur Alf Brustellin bis zu dessen Tod 1981. 1993 heiratete Elsner den Verlagsleiter Uwe Carstensen, von dem  sie sich im Jahre 2000 scheiden ließ. Danach war sie einige Jahre mit dem Literaturprofessor Günter Blamberger zusammen. Aus ihrer Beziehung mit dem Regisseur Dieter Wedel stammt der 1981 geborene Sohn Dominik.

          Weitere Themen

          Töten tut sie eher so nebenbei

          Krimi von Robert Swartwood : Töten tut sie eher so nebenbei

          Pulp Fiction: Robert Swartwoods Thriller-Heldin Holly Lin ist eine hartgesottene Kampfmaschine. In ihrem erstem Auftritt prügelt und schießt sie sich wie in einem Actionfilm durch Las Vegas und Paris.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.