https://www.faz.net/-gqz-779ul

Hänsel und Gretel im Kino : Terminator? Inquisitor!

Hui, boing, peng: Jeremy Renner ist eigentlich zu gut für eine Rolle wie Hänsel, der unter den Hexen aufräumt. Bild: David Appleby/Paramount

Alte Stoffe vertragen eine Pop-Abreibung im Kino gelegentlich ganz gut. Aber nicht so! Im Film „Hänsel & Gretel: Hexenjäger“, der ab heute im Kino zu sehen ist, wird schamlos ein Märchen verheizt.

          2 Min.

          Mittelalter? Milchflaschen klirren im rustikalen Handkarren. Humor? Ein Mann hängt zappelnd wie ein epileptischer Krabbelkäfer an einem rasenden fliegenden Besen. Märchenatmosphäre? „Troll“ ist bloß ein Schreibfehler für „Proll“. Flotte Dialoge? Hänsel quatscht Gretel breitmäulig mit „Hey sis“ an, außerdem kommt immer wieder „fucking“ als Adjektiv vor.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Man begreift rasch: Hier wird der Grimmsche Hausschatz, einst von Oheim und Muhme am Kinderbettchen erzählt, für Erwachsene auf 3D-Kino-Stromlinienform geprügelt - vorausgesetzt, man versteht unter „Erwachsene“ einen Menschenschlag, der knirschenden, fauchenden, keckernden, meckernden, postironischen Kinoschrott genießen kann, in dem jedes Bild vollgepfropft ist mit weitgehend funktionslosen Fantasy-Rollenspiel-Requisiten, jede Szene grob, gewaltsam und lieblos zusammengeschoben aus übereinandergelegten Wahrnehmungsrastern der Jagdhund-fährt-Achterbahn-Verhaltensforschung, jede Einstellung luftdicht versiegelt mit giftigen Lebensmittelfarben.

          Hollywood-Schneewittchen-Geschmacklosigkeiten

          Was für ein Dreck: Hänsel ist ein haargelabhängiger Ledernacken, der aussieht, als hätte er letzte Woche noch für die CIA Irakis und Afghanen gefoltert, Gretel storcht als Pin-up von der L’Oréal-Website für überteuertes Anti-Aging-Schmierfett auf unpraktischen Absätzen durch den düsteren Forst, und der gemeinsamen schweren Arbeit, religiöse Dissidentinnen aufzuspüren und auszurotten, gehen der stramme Frauenverbrenner und seine sexy Inquisitorenmieze bevorzugt in Lack und Leder nach.

          Wenn ein Film so offensichtlich ein Herz aus verschimmeltem Nougat, ein Hirn aus Zuckerwatte und literweise abgestandene Cola light in den Venen hat, sollte man sich zurücklehnen und sämtliche menschlichen Empfindungen und Gedanken abwürgen - was dank der elanvollen Körperlichkeit, die vor allem Jeremy Renners Hänsel und Famke Janssens vor Morbidezza knisternder Oberhexe dem ansonsten mindestens ärgerlichen Blödsinn spendieren, momentweise sogar gelingt.

          Jeremy Renner als Hänsel und Gemma Arterton als Gretel Bilderstrecke
          Jeremy Renner als Hänsel und Gemma Arterton als Gretel :

          Weil aber außer Hui und Boing, explodierenden Innereien oder Bomben und unübersichtlichem Nahkampfgewurstel in „Hänsel & Gretel: Hexenjäger“ einfach nichts los ist, fällt früher oder später eben doch schmerzlich auf, dass nach den jüngsten Hollywood-Schneewittchen-Geschmacklosigkeiten abermals eine Chance verschenkt wurde, gediegen alten Stoffen eine satte Pop-Abreibung zu verpassen, bei der die anachronistischen Funken stieben.

          Der weltliche Arm des geistlichen Wahns

          Statt Glamour, Witz und Tempo herrscht in „Hänsel & Gretel: Hexenjäger“ eine Perspektive vor, die beim Altherrenabend des CSU-Ortsverbandes Strunzendorf 1977 das Gegebene gewesen sein dürfte: Die gute Zauberin wäscht dem Oberschläger die Wunden, wohingegen die allerböseste Schlampe der unschuldigen Apfelbäckchen-Gretel zweideutige Blicke zuwirft und die übrige Hexenbrut aus eugenisch fragwürdigen (etwa siamesisch zusammengewachsenen), feministischen (“Sisters!“) und sozial marginalisierten (Gothic-Mädchen) Terroristinnen besteht, die unsere beschaulichen deutschen Städte mit staatsfeindlichen Brandanschlägen bedrohen.

          Während also linke Weltverbesserer noch darüber diskutieren, wie man das ganze alte Märchen- und Kinderbuch-Geraffel fit für die tolerante Zukunft macht, erzählen rechte Weltverschlechterer völlig schamfrei im Kino, dass man körperliche, sexuelle und kulturelle Minderheiten mit der rostigen Eisenkette erwürgen, in Brand setzen, aufspießen und anderweitig abschlachten darf, weil das in 3D nämlich cool aussieht.

          Wie viele Millionen Frauen hat der weltliche Arm des geistlichen Wahns damals, vor ein paar Dutzend Generationen, als anämische Teufelinnen wie diese Famke Janssen noch etwas riskieren mussten, wenn sie über den lieben Gott spotten wollten, eigentlich getötet? Ist doch egal. Demnächst in diesem Multiplex: „Hans im Glück gegen Sinti und Roma“.

          Weitere Themen

          Wo nimmt die Frau bloß diese Töne her?

          Bayreuther Festspiele : Wo nimmt die Frau bloß diese Töne her?

          Katharina Wagner ist es gelungen, die Bayreuther Festspiele musikalisch und szenisch auf hohem Niveau zu konsolidieren. Die Wiederaufnahmen von „Die Meistersinger von Nürnberg“ und „Tannhäuser“ beweisen es.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.