https://www.faz.net/-gqz-71cnw

„Guilty of Romance“ : Zeig mir den Körper für das Wort Liebe

  • -Aktualisiert am

Tagsüber Dozentin, nachts Prostituierte: Mitsuko (Makoto Togashi) Bild: Rapid Eye Movement

Vergesst das Gestöhne von „Shades of Grey“: In dem durchgeknallten Erotikthriller des Japaners Sion Sono wird die Einweihung zur tatsächlichen Entgrenzung.

          Auf den Sex! Kanpai!“ Die beiden Frauen, die in einer japanischen Kneipe mit Bier auf ihre Erziehung der Sinne anstoßen, bilden ein klassisches Paar. Mitsuko, die ältere, ist eine gepflegte Dame Ende dreißig, die tagsüber an der Universität über Dichtung doziert und nachts gegen Geld mit Männern ins Bett geht. Izumi ist ein wenig jünger, sie ist eine fügsame Ehefrau, die im Kimono die Lesungen ihres Mannes besucht, eines Erfolgsautors, der im erotischen Genre tätig ist.

          Für Mitsuko ist Izumi die Einzuweihende, das Mädchen, das etwas erleben möchte, bevor es den dreißigsten Geburtstag erreicht. Doch das, was die Geschichte des Films „Guilty of Romance“ des japanischen Regisseurs Sion Sono für sie bereithält, geht viel weiter als bloß bis zu einem sexuellen Experiment, das sich anschließend beim Bier nachbesprechen ließe. Dies ist eine Geschichte, die ihre Protagonisten verschlingt, und die Zuschauer gleich ein wenig mit dazu. Denn es geht hier um elementare Vorstellungen von Lust und Selbstverlust, und wenn sie auch in Gestalt eines üppigen Trashfilms daherkommen, rühren sie doch nicht weniger an das Innerste des Begehrens.

          „Möchten Sie probieren?“

          Alles beginnt mit einer Leiche, die noch dazu zerstückelt vorgefunden wird. Dass die Kommissarin Yoshida mehr oder weniger aus einem heftigen Geschlechtsakt heraus an den Tatort gerufen wird, zeugt dann schon davon, dass es hier keine zwei Seiten gibt: Ordnung und Chaos, Sublimierung und Transgression sind bei Sion Sono zwei Aspekte der einen Wirklichkeit, die er in seinen häufig exzessiven Filmen durchmisst. In „Guilty of Romance“ kommt noch ein Aspekt hinzu, den er einem leitmotivischen Gedicht von Ryuichi Tamura entnimmt: „Wie viel besser wäre ich dran, wenn ich niemals die Bedeutung der Worte erfahren hätte“, spricht da ein lyrisches Ich und gelangt schließlich zu einer schockierenden Konsequenz: „Ich stehe still im Inneren deiner Tränen und komme allein zurück in dein Blut.“

          Was Sion Sono damit meinen könnte, wird am Schicksal des Dichters Yukio deutlich, der mit seinen kitschigen Anzüglichkeiten die Massen begeistert, während er abends verklemmt neben seiner schmachtenden Ehefrau auf dem Sofa sitzt. Der Eros ist in dieser Beziehung etwas fundamental Abgespaltenes, und in „Guilty of Romance“ geht es darum, ihn einzuholen. „Bald wird das Wort Liebe für dich einen Körper haben“, sagt Mitsuko zu Izumi. Der erste Schritt dazu ist, diesen Körper nackt zu zeigen. Izumi lässt sich zu einem erotischen Fotoshooting überreden, das bald in einen Pornodreh übergeht. Die eigentlich starke Szene ist aber die, wie sie später daheim vor dem Spiegel das Erlebte nachvollzieht, sich aus dem Objektstatus befreit und zur Ausruferin der eigenen Sinnlichkeit macht: „Möchten Sie probieren?“

          Abgründige Bewegung

          Die Darstellerin der Izumi, Megumi Kazurazaka, ist brillant gewählt, und sie lässt sich auf eine abgründige Bewegung ein, in der sie zwischen Unschuld und Unterwerfung mehr als nur „Shades of Grey“ erlebt - es wäre interessant, die Leser des Bestsellers von E.L. James mit dem Film von Sion Sono zu konfrontieren, wahrscheinlich würde es zu Ratlosigkeit und Missverständnissen führen. Denn Sion Sono geht es gerade darum, die klassische Erfahrungsperspektive eines anfangs unschuldigen Subjekts aufzubrechen. Die Einweihung ist auch eine Entgrenzung.

          Das Tokioter Viertel Maruyamacho bildet den örtlichen Bezugspunkt in „Guilty of Romance“. Hier finden sich die Love Hotels, die zu einem Stereotyp japanischer Sexualität geworden sind, hier gehört eine Figur wie Karuo hin, ein jugendlicher Verführer im weißen Mantel, der Izumi zum ersten Mal an die Grenze des Erträglichen und ihres, pardon, geheimen Verlangens führt. Mehr und mehr wird klar, dass alle Figuren des Films in diesen Bezirk des Illegitimen gehören, dass sie alle Verbindungen zu uneingestandenen Lüsten unterhalten und dass dieses abbruchreife Haus, in dem die Leichenteile gefunden wurden, so etwas wie das Boudoir enthält, in dem alles zusammenfindet. Dass es durch das schadhafte Dach regnet, ist Zeichen des Verfalls wie auch Moment der Sinnlichkeit. Das Wasser tropft auf die Kleider einer Frau, während diese den Anruf ihres Gebieters erwartet, rücklings auf ein rotes Tuch gestreckt.

          Weitere Themen

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Autoversicherungen : Junge Fahrer zahlen drauf

          Endlich volljährig – endlich das eigene Auto. Doch junge Fahrer günstig zu versichern, ist fast unmöglich. Mit einigen Kniffen kann man dennoch sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.