https://www.faz.net/-gqz-91mem

Bilanz Filmfestival Venedig 2017 : Uns leuchtet ein Seestern

  • -Aktualisiert am

Der Meister und die gute Fee: Regisseur Guillermo del Toro mit der Schauspielerin Sally Hawkins. Bild: AFP

Guillermo del Toro hat mit „The Shape of Water“ in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Damit zeigt das Filmfestival, auf dem es allerhand Belangloses aus aller Welt zu sehen gab, dass es nicht von gestern ist.

          3 Min.

          Es gibt ein paar befremdliche Hinweise darauf, dass sich das Filmfestival von Venedig (wie viele andere fixe Einrichtungen im Kulturkalender derzeit) selbst heimlich für ein bisschen zurückgeblieben hält, also für eine Sache nicht nur von letzter Woche, sondern im erweiterten Sinn „von gestern“: Der kopfscheue, dieselbe Mitteilung oft mehrmals am Tag bekanntgebende Eifer beim Aufhängen seiner Neuigkeitenwäsche in den elektronischen Netzen gehört dazu, ebenso wie der einerseits aufdringlich pressierliche, andererseits irgendwie verklemmte Stolz, mit dem die Medienarbeit der Veranstaltung auf dem blutjungen Genre „virtuelle Realität“ herumreitet.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Kritik wie das Publikum müssen wohl damit leben, dass Festivalgremien im derzeitigen, medienpanisch aufgeheizten Epochenmoment des fliegenden Plattformwechsels audiovisueller Inhalte von der Riesenleinwand aufs Smartphone und retour davon schwärmen, dass man mit einem klobig-komischen Apparat auf dem Kopf eine mäßig originelle Gespenstergeschichte von Tsai Ming-Liang erleben kann, als spuke man selbst in ihr herum. Dazu gehört auch, dass man für digital generierten Schnickschnack, der den Gleichgewichtssinn mit abgeschmackten Weltraumspaziergangstäuschungen narrt, mittlerweile selbst in Cannes Preise bekommt (so geschehen dieses Jahr mit „Home: A VR Spacewalk“ des britischen Studios Rewind), ja dass zum selben Termin ein Filmemacher wie Alejandro González Iñárritu, der sich eigentlich doch besonders gut darauf versteht, ein zweidimensionales Leinwandwerk vermittels Bewegung ins Fluchtpunktzentrierte zu vertiefen, mit „Carne y Arena“ Anschluss an jene Mode sucht, deren Feier ein Biennale-Beweger und Virtual-Reality-Enthusiast namens Michel Reilhac zu einer der Hauptattraktionen von Venedig machen will.

          So kam’s, dass Gina Kim auf dem Festival mit „Bloodless“ Neugierigen einen begehbaren Sexualmord anbot, begangen von einem amerikanischen Soldaten an einer Sexarbeiterin in Südkorea, und dass andere mit den erwartbaren Zappel-, Hampel-, Wackel- und Science-Fiction-Stoffen von der Tatsache abzulenken suchten, dass die Technik dieser, na ja, Werke zwar brandneu ist, ihr kindisches Beharren auf dem armen Gedanken, Kunsterfahrungen seien irgendwie dadurch zu steigern, dass man sie wirklichen Erfahrungen stärker annähere, hingegen älter und erledigter gar nicht sein könnte – Fallobst der Simulationstheorien und Theoriesimulationen der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

          Zwar ist einiges von diesem Zeug auf die eine oder andere (etwa stoffliche, wahrnehmungspsychologische usw.) Art irgendwie dann doch „interessant“, aber das gilt auch für einen Verkehrsunfall, dessen Zeuge man zufällig wird – und dafür schafft ja auch (bis jetzt) niemand eine eigene Sparte bei ästhetischen Wettbewerben.

          Weitere Themen

          Ein neuer Van Gogh

          Entdeckung in Amsterdam : Ein neuer Van Gogh

          Das Van Gogh Museum in Amsterdam spricht von einer „spektakulären“ Entdeckung. Es nimmt eine wiedergefundene Zeichnung des Ausnahmekünstlers in seine Ausstellung auf.

          Grauzonen der Wahrheit

          Asylrecht am Theater : Grauzonen der Wahrheit

          Ungerührt gesetzestreu: Corinna Harfouch als gepanzerte Richterin in "geRecht", dem neuen Stück des Berliner Theaterkollektivs "suite42" zum Asylrecht.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.