https://www.faz.net/-gqz-9g5cx

Zurück ins alte Rom : Ridley Scott plant „Gladiator“-Fortsetzung

  • Aktualisiert am

Russel Crowe alias Maximus greift an im Original-„Gladiator“. Bild: Picture-Alliance / United Archiv

Der Erfolg von „Gladiator“ läutete eine Welle von Monumentalfilmen ein. Nach fast 20 Jahren soll eine Fortsetzung kommen. Russell Crowe wird allerdings aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr die Hauptrolle spielen.

          1 Min.

          Der Monumentalfilm „Gladiator“ war 2001 der große Oscar-Abräumer. Das bildgewaltige Epos unter der Regie von Ridley Scott gewann fünf Trophäen, darunter als bester Film und für Hauptdarsteller Russell Crowe. Nun hat der mittlerweile 80 Jahre alte Scott eine Fortsetzung ins Visier genommen, wie die Branchenblätter „Deadline.com“, „Hollywood Reporter“ und andere Medien am Donnerstag berichteten. Drehbuchautor Peter Craig („Die Tribute von Panem“, „Top Gun: Maverick“) sei mit dem Skript für „Gladiator 2“ beauftragt worden, hieß es.

          Am Ende des Originalfilms sterben beide Hauptfiguren im Zweikampf, der als Held gefeierte Gladiator (Crowe) und sein Rivale, der hinterhältige Kaiser-Sohn Commodus (Joaquin Phoenix). Die Fortsetzung soll sich um den jungen Lucius, Sohn der Commodus-Schwester Lucilla (Connie Nielsen), drehen.

          Der Brite Scott drehte zuletzt das Drama „Alles Geld der Welt“ (2017). Bei „Blade Runner 2049“ (2017), der Fortsetzung seines Science-Fiction-Hits „Blade Runner“ aus dem Jahr 1982, war er nur als ausführender Produzent an Bord, Regie führte der Kanadier Denis Villeneuve.

          Über einen möglichen Drehstart für „Gladiator 2“ wurde zunächst nichts bekannt.

          Weitere Themen

          Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Stars und Sternchen in Baden-Baden Video-Seite öffnen

          Bambi-Verleihung : Stars und Sternchen in Baden-Baden

          Bei der 71. Bambi-Verleihung in Baden-Baden konnten sich Luise Heyer und Bjarne Mädel in den Kategorien Schauspiel National durchsetzen. Für Hollywood-Glamour sorgte Naomi Watts, die als Schauspielerin International ausgezeichnet wurde. Insgesamt wurden Preise in 17 Kategorien vergeben.

          Topmeldungen

          Haderte lange, traf am Ende aber noch zum Ausgleich: BVB-Kapitän Marco Reus

          Nach 0:3-Rückstand : BVB entgeht der Blamage nur knapp

          Gegen Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn kann Borussia Dortmund ein weiteres Debakel nur mit großer Mühe abwenden: Ideenlos und ängstlich erkämpfen sich die Schwarz-Gelben gerade noch ein Unentschieden.
          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.