https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/gespraech-mit-der-schauspielerin-juliette-binoche-16645065.html

Filmstar Juliette Binoche : „Wahrhaftigkeit ist das A und O“

  • -Aktualisiert am

Juliette Binoche in „La Verité“. Bild: Prokino GmbH

In dem Film „La Vérité“ spielt Juliette Binoche eine Frau, die sich mit den Lebenslügen ihrer Familie konfrontiert sieht. Ein Gespräch über Mut zur Ehrlichkeit, das Kino aus Fernost und die Annäherung zwischen zwei Stars.

          5 Min.

          Mademoiselle Binoche, in Ihrem neuen Film „La Vérité – Leben und lügen lassen“ geht es nicht zuletzt um die Beziehung zwischen einer von Catherine Deneuve verkörperten Schauspielerin und der von Ihnen gespielten Tochter, die als Drehbuchautorin arbeitet. Ihre eigene Mutter ist ebenfalls Schauspielerin. Wie viele Parallelen zur eigenen Familie haben Sie da ausgemacht?

          Ach, natürlich habe ich im Drehbuch einige Themen entdeckt, zu denen ich direkt einen Bezug hatte. Was auch wichtig ist, denn ohne dass ich einen direkten Zugang zu meiner Rolle und dem Stoff finde, könnte ich als Schauspielerin nichts mit einer Geschichte anfangen. Gleichzeitig muss ich aber sagen, dass es eher allgemeine Familiendynamiken waren, die ich wiedererkannte, nicht so sehr dieses Schauspielerding. Weder mit Blick auf meine eigene Mutter noch auf meine Kinder, für die ich ja quasi die Position innehabe, die Deneuve im Film für mich hat. Zumindest habe ich noch kein Buch mit lauter Unwahrheiten geschrieben, über das sie sich beschweren könnten (lacht). Und insgesamt kann ich zum Glück sagen, dass wir mit der Wahrheit in unserer Familie sehr viel direkter umgehen als die Figuren im Film. Da wird nicht so viel geschwiegen und unterdrückt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.