https://www.faz.net/-gqz-8kx5h

Gericht gibt Kinofilm frei : „Tanz der Teufel“ ist nicht mehr verboten

Der Film „Tanz der Teufel“ darf jetzt zwar gezeigt werden, ansehnliche Bilder aber liefert er nicht gerade. Und teuflische Figuren gibt es ja auch in anderen Filmen des Regisseurs Sam Raimi, etwa den von Willem Dafoe gespielten Grünen Kobold in „Spider-Man“. Bild: ddp Images

Den Film „Tanz der Teufel“ hat Regisseur Sam Raimi 1981 gedreht. Bis jetzt war der Horrorstreifen wegen gewalttätiger Szenen verboten. Doch nun sehen die Richter das mit anderen Augen.

          Wissenschaftler streiten noch, ob die Welt gewalttätiger geworden ist. Doch eines ist nun gerichtsfest: Die Welt kommt mit grotesk-drastischen Gewaltdarstellungen besser klar als früher - und deshalb könnte schon bald ein Klassiker des Horror-Genres wieder auf den Markt kommen: „Tanz der Teufel“ aus dem Jahr 1981. Viele Jahre wurde um den blutrünstigen Film des Regisseurs Sam Raimi („Spiderman“) gestritten, achtmal wurde er durch Beschlagnahmebeschlüsse faktisch verboten - wegen Gewaltverherrlichung.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Zwischenzeitlich machte sich sogar das Bundesverfassungsgericht Gedanken über Zombies und Gewaltorgien, billigte bislang aber nur eine abgemilderte Schnittfassung. Denn bis 2004 untersagte das Strafgesetzbuch filmische Gewalttätigkeiten nur dann, wenn sie sich gegen „Menschen“ richteten. Sind Zombies Menschen? Nein, entschied Karlsruhe. Daraufhin erweiterte der Gesetzgeber das Verbot auf „menschenähnliche Menschen“ - Zombies und Monster. Der Horrorfilm schrieb Rechtsgeschichte. Die ungeschnittene Variante von „Tanz der Teufel“ blieb verboten.

          Die Maßstäbe haben sich verändert

          Doch auch Richter schauen fern, manche ballern in ihrer Freizeit sogar auf Zombies am Computer; die Maßstäbe haben sich verändert. So revidierten die Juristen an fünf Gerichten ihre Auffassung und hoben ihre alten Verbotsbeschlüsse auf. „Nach heutigen Maßstäben“ sei der Film nicht „gewaltverherrlichend“ im Sinne des Strafrechts. Eine Verherrlichung von Gewalt meine laut des maßgeblichen Paragraphen 131 des Strafgesetzbuchs, dass die Gewaltausübung nachahmenswert scheint, schreibt ein Richter. Das setze eine „positive Identifikation“ mit den Tätern voraus. Die im Film dargestellten Gewalttätigkeiten gingen jedoch entweder von den „fast schon lächerlich anmutenden“ Zombies aus oder von den angegriffenen Menschen, die sich der Zombies „erwehren“ müssten. Diese hätten dabei eher „hilflos und verzweifelt“ gewirkt.

          Für Zartbesaitete ist sein Film nichts: Der Regisseur Sam Raimi.

          „Bis der Verlag den Film nun wieder auf den Markt bringen kann, müssen jedoch weitere Hürden genommen werden“, sagt Sebastian Schwiddessen aus der Kanzlei Baker & McKenzie, der die Entscheidungen erfochten hat. So müsse sich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) noch einmal über den Film beugen. Sie werde den Film in Folge der Entscheidungen nun von der Liste B (für jugendgefährdende Medien mit möglicherweise strafrechtlich relevantem Inhalt) zunächst auf die Liste A übertragen. Später folge noch das Altersfreigabeverfahren der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). Es dauert also, bis Sony den Film auf den Markt bringen darf - Schwiddessen rechnet mit höchstens einem halben Jahr.

          Weitere Themen

          Europäische Großrazzia gegen Streaming-Mafia

          Illegales Fernsehen : Europäische Großrazzia gegen Streaming-Mafia

          Die Europäische Justizbehörde Eurojust berichtet von einem großen Schlag gegen eine Streaming-Bande. Die Polizei ermittelte in sechs EU-Ländern, mehr als zweihundert illegale Server wurden abgestellt, auch Deutschland ist betroffen.

          Die ersten Tage des Matriarchats

          Kardashians und Feminismus : Die ersten Tage des Matriarchats

          Es begann als Reality-TV. Inzwischen besitzen die Kardashians nicht nur anderthalb Milliarden Dollar, sondern auch die Deutungshoheit darüber, wie man sie sieht. Sind Kris, Kylie, Kim und die anderen eine feministische Kampfgruppe?

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.