https://www.faz.net/-gqz-a31ez

„Gegen die Wand“-Schauspieler : Birol Ünel ist tot

  • Aktualisiert am

Am Leben gescheitert? Schauspieler Birol Ünel. Bild: dpa

Mit dem Film „Gegen die Wand“ von Regisseur Fatih Akin wurde Birol Ünel 2004 zum Star. Nun ist der Schauspieler im Alter von 59 Jahren in Berlin gestorben.

          1 Min.

          Der Schauspieler Birol Ünel ist tot. Das berichtet die „Berliner Zeitung“. Shermin Langhoff, seit 2013 Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, sagte der Zeitung, Ünel sei am Donnerstagnachmittag in Berlin gestorben. Er wurde 59 Jahre alt.

          Ünel war mit dem äußerst erfolgreichen und preisgekrönten Film „Gegen die Wand“ von Fathi Akin berümt geworden. Darin spielt er einen von Alkoholexzessen gezeichneten Mann. Akin schrieb auf seinem Instagram-Account: „Ruhe in Frieden, mein Freund. Du hattest ein Licht in Dir, das mich immer überwältigt hat.“

          Ünel spielte auch in Akins Komödie “Soulkitchen“, in dem RAF-Film „Todesspiel“ und im Entführungsdrama „Landshut“. Eine seiner letzten Rollen hatte er in „Ich bin dann mal weg“ mit Devid Striesow.

          Nach seinem beruflichen Aufstieg war es für den Schauspieler privat bergab gegangen. Immer wieder berichteten Berliner Zeitungen von Strafanzeigen wegen Beamtenbeleidigung, Prügeleien und Schwarzfahrens. Er zahlte Geldbußen nicht fristgemäß und wurde festgenommen. Einige Jahre hatte er keinen festen Wohnsitz. Wir türkische Medien berichten, war Ünel an Krebs erkrankt.

          Weitere Themen

          Weine doch, wenn es dir passt!

          Schauspiel Frankfurt : Weine doch, wenn es dir passt!

          Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“ trägt autobiografische Züge und ist eine Kritik an der Gewalt, die von Männern ausgeht. Jetzt haben sich die Kammerspiele des Schauspiels Frankfurt an eine Bühnenfassung gewagt.

          Im Bann des Exilgefühls

          Buch von Asal Dardan : Im Bann des Exilgefühls

          Wenn Gemeinsamkeiten die Unterschiede betonen: Asal Dardan wurde in Teheran geboren und kam als Kleinkind nach Deutschland. In dem für den deutschen Sachbuchpreis nominierten Buch „Betrachtungen einer Barbarin“ erzählt sie vom Leben zwischen den Kulturen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.