https://www.faz.net/-gqz-a6uci

Französischer Schauspieler : Claude Brasseur gestorben

  • Aktualisiert am

Claude Brasseur (1936 – 2020), hier im Jahr 2006 in Cannes. Bild: EPA

Er drehte mit Godard und Truffaut, spielte Sophie Marceaus Vater in „La Boum“ und war zuletzt in „Frühstück bei Monsieur Henri“ zu sehen. Brasseur wurde 84 Jahre alt.

          1 Min.

          Der französische Schauspieler Claude Brasseur („Frühstück bei Monsieur Henri“) ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 84 Jahren gestorben, berichtete seine Agentur Time Art in Paris und bestätigte damit französische Medieninformationen.

          Der aus einer traditionsreichen Schauspielerfamilie stammende Brasseur arbeitete für den Film und das Fernsehen. Im Laufe von rund sechzig Jahren habe er über 110 Filme gedreht, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

          Brasseur, der 1936 als Claude Espinasse bei Paris geboren wurde, arbeitete mit Kinogrößen wie Jean-Luc Godard, Costa-Gavras oder François Truffaut. Als sich Sophie Marceau in Claude Pinoteaus „La Boum – die Fete“ 1980 als verliebter Teenager in die Herzen des Kinopublikums spielte, war Brasseur als ihr Vater auf der Leinwand zu sehen. 2015 trat der Mime in der Komödie „Frühstück bei Monsieur Henri“ von Regisseur Ivan Calbérac auf.

          Weitere Themen

          Wenn Pizza Politik ist

          FAZ Plus Artikel: Lilly Blaudszun im Gespräch : Wenn Pizza Politik ist

          Lilly Blaudszun, 19, ist Influencerin. Sie gibt keine Ernährungstipps, sondern wirbt für ein sehr altes Produkt: die SPD. Für ihre Genossen ist sie die große Hoffnung. Ein Gespräch über Internet, politischen Aktivismus, Selfies und Ostdeutschland.

          Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Exodus aus Belarus : Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Die Nichtverlängerung ihrer Arbeitsverträge sehen Minsker Forscher als Ausdruck politischer Verfolgung. Die entlassenen Historiker gehen deswegen ins Exil nach Polen und Litauen.

          Topmeldungen

          Als Paar im Homeoffice: Das ist nicht immer einfach.

          Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.
          Lilly Blaudszun, 19, studiert Jura in Frankfurt an der Oder und berät die SPD im Bundeswahlkampf

          Lilly Blaudszun im Gespräch : Wenn Pizza Politik ist

          Lilly Blaudszun, 19, ist Influencerin. Sie gibt keine Ernährungstipps, sondern wirbt für ein sehr altes Produkt: die SPD. Für ihre Genossen ist sie die große Hoffnung. Ein Gespräch über Internet, politischen Aktivismus, Selfies und Ostdeutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.