https://www.faz.net/-gqz-9ufvw

Französische Schauspielerin : Anna Karina gestorben

  • Aktualisiert am

Die dänisch-französische Schauspielerin Anna Karina in „Die Außenseiterbande“, 1964. Bild: Picture-Alliance

Bekannt wurde sie als Nouvelle-Vague-Star in den Filmen Godards. Nun ist Anna Karina mit 79 Jahren in Paris gestorben.

          1 Min.

          Die französische Filmschauspielerin Anna Karina ist
          tot. Der Nouvelle-Vague-Star, bekannt durch Filme des Regisseurs Jean-Luc Godard, starb im Alter von 79 Jahren am Samstag in Paris an den Folgen eines Krebsleidens. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf Karinas Agenten.

          Die aus Dänemark stammende Schauspielerin, die 1940 als Hanne Karin Beyer in der Nähe von Aarhus zur Welt kam, trat zunächst in Kabaretts in Dänemark auf, dann ging sie nach Paris und arbeitet als Model für Coco Chanel und Pierre Cardin. Von Chanel bekam sie auch ihren Künstlernamen.

          Jean-Luc Godard sah Anna Karina in mehreren Werbespots für die Firma Palmolive und bot ihr an, mit ihm zu arbeiten. In den sechziger Jahren drehte sie sieben Filme mit Godard, darunter „Eine Frau ist eine Frau“, „Elf Uhr nachts“ und „Die Außenseiterbande“. Von 1961 bis 1965 war sie mit dem Regisseur verheiratet.

          Karina arbeitete unter anderem auch mit Jacques Rivette (“Die Nonne“), Rainer Werner Fassbinder (“Chinesisches Roulette“) und „Kohlhaas – der Rebell“ von Volker Schlöndorff. Sie trat auch als Sängerin auf, verfasste Drehbücher und vier Romane.

          Weitere Themen

          Komiker Terry Jones gestorben Video-Seite öffnen

          Monty-Python-Darsteller : Komiker Terry Jones gestorben

          Er war ein wichtiger Bestandteil der Komikertruppe Monty Python, die in den Siebzigern und Achtzigern mit Fernsehserien und Filmen große Erfolge feierte. Jetzt ist der britische Komiker Terry Jones im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund : Das Problem hinter dem Haaland-Hype

          Alle reden vor dem Spiel gegen Köln von Erling Haaland. Ohne den Hype um ihn würde der BVB wieder festhängen im Stimmungstief. Denn richtig rund läuft es eigentlich nicht. Die Suche nach Lösungen ist kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.