https://www.faz.net/-gqz-9triy

Polanski-Film in Frankreich : Ein jüdischer Held, ein aktueller Streit

Protest gegen Polanski: Demonstranten haben sich mit Plakaten vor dem pariser Kino „Le Champo“ versammelt. Bild: AFP

Ein Werk und sein Regisseur versetzen die Grande Nation in Aufruhr: Frankreich debattiert hitzig über Roman Polanski und dessen Film „J’accuse“ über die Dreyfus-Affäre.

          4 Min.

          „Nein, ich habe ein eher arisches Profil“, antwortete Roman Polanski auf die Frage, ob er je Opfer von Antisemitismus geworden sei. Und seinem Aussehen, fügte er spontan bei, „verdanke ich zweifellos mein Überleben“. Der Antisemitismus ist der Schlüssel zur Dreyfus-Affäre, Polanski hat ihr seinen jüngsten Film gewidmet und ihm den Titel von Emile Zolas berühmten Plädoyer „J’accuse“ verliehen: „Ich klage an.“

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Zu Unrecht war der jüdische Hauptmann der Spionage für Deutschland angeklagt worden. Auf der Dreyfus-Affäre und dem Widerstand im Zweiten Weltkrieg beruht das Prestige der französischen Intellektuellen. Jeder Aufruf, jede Petition, die sie veröffentlichen, mobilisiert das Erbe von Zola. Zum Start in den Kinos wurde Polanski von einer weiteren Frau, der Fotografin Valentine Monnier, der Vergewaltigung bezichtigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.