https://www.faz.net/-gqz-tou0

Frankreich : Schauspieler Philippe Noiret ist tot

  • Aktualisiert am

Der französische Schauspieler Philippe Noiret ist am Donnerstag nach langer Krankheit gestorben. Das teilte seine Managementfirma Artmedia mit. Noiret, ein eleganter und vielseitiger Schauspieler, hat in etwa 125 Filmen mitgewirkt. Er wurde 76 Jahre alt.

          Der französische Schauspieler Philippe Noiret ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 76 Jahren nach langer Krankheit, wie seine Agentur Artmedia mitteilte. Der wandlungsfähige Schauspieler wirkte in seiner mehr als 50jährigen Karriere in etwa 125 Filmen mit und trat in zahlreichen Theaterstücken auf.

          Besonders häufig arbeitete er mit dem Regisseur Bertrand Tavernier zusammenn, mit dem er unter anderem „Der Uhrmacher von Saint-Paul“ drehte. Noiret stand an der Seite von Stars wie Catherine Deneuve, Romy Schneider und Simone Signoret vor der Kamera. Er wurde zweimal mit dem französischen Filmpreis „César“ ausgezeichnet.

          Erste Kinorolle 1956

          Geboren am 1. Oktober 1930 im nordfranzösischen Lille, ging Noiret nach mehreren gescheiterten Abiturprüfungen als junger Mann nach Paris und spielte an verschiedenen Theatern. 1953 wurde er in das Ensemble des Théâtre populaire national von Jean Vilar aufgenommen, wo er sieben Jahre blieb. Er lernte dort seine spätere Frau kennen, die Schauspielerin Monique Chaumette, die er 1962 heiratete.

          Sein Markenzeichen: die Fliege

          Seine erste Kinorolle bekam Noiret 1956 in „La pointe courte“ von Agnès Varda; aber erst vier Jahre später war er mit „Zazie in der Métro“ erneut auf der Leinwand zu sehen. Noiret spielte zunächst vor allem Nebenrollen. Einem breiten Publikum wurde er erst mit seiner Hauptrolle in „Alexandre le Bienheureux“ (Alexander der Lebenskünstler) von Yves Robert aus dem Jahr 1967 bekannt. Danach kehrte er dem Theater für viele Jahre den Rücken. Erst 1997 betrat Noiret wieder eine Theaterbühne.

          Komplexe Charaktere

          Mit dem 1973 erschienenen Skandal-Film „La grande bouffe“ (Das große Fressen) von Marco Ferreri räumte Noiret endgültig mit seinem Image des gutmütigen Kerls auf und spielte fortan komplexere Charaktere. Neben Tavernier arbeitete er viel mit den Regisseuren Yves Boisset und Philippe de Broca zusammen. Auch in Italien drehte er Filme, vor allem unter der Regie von Mario Moncelli. In den 80er und 90er Jahren war er in zahlreichen französischen Komödien zu sehen. 1988 spielte er in der internationalen Produktion „Cinema Paradiso“ mit. Für seine Hauptrolle in „Vieux Fusil“ (Das alte Gewehr) von Robert Enrico erhielt Noiret 1976 seinen ersten „César“; 1990 folgte der zweite für „La vie et rien d'autre“ (Das Leben und nichts anderes).

          Er arbeitete unermüdlich, bewahrte sich aber stets seinen leicht zynischen Humor und seine Herzlichkeit. Sein Markenzeichen war die Fliege, die er gerne mit roten Hosenträgern, gestreiften Hemden und einem Panamahut trug. In den vergangenen Jahren wurde es ruhiger um den Liebhaber von Pferden, Schuhen, Champagner und Zigarren, von denen Noiret seit mehr als 50 Jahren täglich zwei Stück rauchte. Der Mime hielt sich vor allem auf seinem Landsitz in der Nähe von Carcassonne auf. Noiret hinterläßt neben seiner Frau Monique eine Tochter.

          Weitere Themen

          „Ciao Maestro“

          Zum Tod von Franco Zeffirelli : „Ciao Maestro“

          Groß geworden mit Shakespeare: Regisseur Franco Zeffirelli ist gestorben. In seinen Filmen, Theater- und Operninszenierungen zeigte er eine verschwenderische Opulenz.

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Ein Spiel von Lust und Lügen

          Video-Filmkritik : Ein Spiel von Lust und Lügen

          In „Zwischen den Zeilen“ erzählt der französische Regisseur Olivier Assayas eine Geschichte aus der Verlagsbranche. Es geht um Digitalisierung, MeToo, die Zukunft des Buches – und darum, wie wir mit Veränderungen im Leben umgehen.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.