https://www.faz.net/-gqz-12vy2

Filmstar : „Kill Bill“-Star David Carradine tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

David Carradine, 1936-2009 Bild: AP

Mit 72 Jahren ist der amerikanische Schauspieler David Carradine gestorben. Offenbar beging die Film- und Fernsehlegende in einem Hotelzimmer in Bangkok Selbstmord. Berühmt wurde Carradine vor allem als Kung-Fu-Kämpfer und für seine Rolle in „Kill Bill“.

          1 Min.

          Der amerikanische Film- und Fernsehschauspieler David Carradine hat sich offenbar das Leben genommen. Am Donnerstag wurde der 72-Jährige erhängt in einem Hotelzimmer in Bangkok gefunden, wo er sich für Dreharbeiten aufhielt.

          Carradine war in den siebziger Jahren mit der Fernsehserie „Kung Fu“ bekannt geworden. Er spielte darin den Halb-Chinesen Kwai Chang Caine, der in einem Shaolin-Kloster aufwuchs und nach einem Rachemord in das Heimatland seines Vaters, die Vereinigten Staaten, flieht.

          Scorsese, Bergman, Tarantino

          Er wirkte außerdem in zahlreichen Kinofilmen mit, unter anderem von Martin Scorsese und Ingmar Bergman. Vor einigen Jahren hatte ihn Quentin Tarantino als Legende der Popkultur in seinem zweiteiligen Film „Kill Bill“ gewürdigt und ihn für die titelgebende Rolle des Bill engagiert. Carradine trat auch am Theater auf und schrieb eine Autobiographie sowie mehrere Bücher über Kung Fu und die Shaolin.

          Mit über 200 Fernseh- und Filmauftritten gehörte Carradine zu den produktivsten seines Metiers. Allein im vergangenen Jahr drehte er rund sechs Filme, die noch in die Kinos kommen werden.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Grube vor dem Sturm

          ARD-Comedy „Das Begräbnis“ : Grube vor dem Sturm

          Der nächste Improvisationsstreich von Jan Georg Schütte: „Das Begräbnis“ besticht wieder durch befreit aufspielende Darsteller. Es ist nur diesmal fast ein bisschen viel Handlung.

          Topmeldungen

          Hört die Signale: Frankreichs delegierte Industrieministerin Agnès Pannier-Runacher am Freitag im Aluminiumwerk Dunkerque (Dünkirchen)

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.