https://www.faz.net/-gqz-9eqfr

Mit 93 Jahren : Filmregisseur Ottokar Runze gestorben

  • Aktualisiert am

Ottokar Runze bei Dreharbeiten mit dem Schauspieler Martin Lüttge Bild: dpa

Ottokar Runze prägte mit seinen Filmen das deutsche Nachkriegskino. Jetzt ist er im Alter von 93 Jahren gestorben.

          Der Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Der 93-Jährige starb am Wochenende in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern, wie ein Sprecher seiner Familie am Montag mitteilte. Runze hatte mit Filmen wie „Der Lord von Barmbeck“ über einen legendären Hamburger Einbrecher und „Im Namen des Volkes“ unter anderem zwei Deutsche Filmpreise und einen Silbernen Bären bei der Berlinale gewonnen. Das Verhältnis von Justiz und Gerechtigkeit war ein Hauptthema seiner Filme.

          Nach Kriegsende besuchte Runze die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin, anschließend arbeitete er als Theaterregisseur. In den Fünfzigerjahren wendete er sich dem Film zu. Er gründete in Hamburg und Berlin Produktionsfilmen und drehte Dokumentar- und Spielfilme, die das Fernsehen der Nachkriegszeit prägten. Seine Auftritte als Darsteller in Filmen wie Slatan Dudows „Familie Benthin“ von 1950 blieben die Ausnahme, seine Stimme hingegen war in Synchronisierungen englischsprachiger Filme regelmäßig zu hören. In „100 Jahre Brecht“, einem Kinofilm von 1998, führte Runze zusammen mit Bertolt Brechts ältester Tochter Hanne Hiob Regie. 2009 wurde sein Ost-Westdrama „Der andere Mann“ an den Hamburger Kammerspielen uraufgeführt.

          Seine wichtigsten Auszeichnungen erhielt Runze in den 1970er Jahren, 2002 bekam er für sein Lebenswerk den Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises. In Neustrelitz am Stadthafen hatte er seit Jahren seinen Wohnort. Bis vor kurzem hielt er dortigen im Kulturzentrum noch Lesungen.

          Weitere Themen

          Nur nicht so herablassend

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          YouTuber Juri Dud in Kolyma Video-Seite öffnen

          Mediendebatte ausgelöst : YouTuber Juri Dud in Kolyma

          In seinem Dokumentarfilm „Russland entschlüsseln“ begibt sich der junge, russische YouTuber Juri Dud nach Kolyma. Die Vergangenheit des Ortes prägt dessen Gegenwart weiter. Mit seinem Film hat Dud ein großes Medienecho ausgelöst.

          James Bonds Aston Martin unter dem Hammer Video-Seite öffnen

          007-Fans aufgepasst : James Bonds Aston Martin unter dem Hammer

          In den Filmen „Goldfinger“ und „Thunderball“ fuhr James Bond einen Aston Martin DB5 aus dem Jahr 1965. Ein Exemplar mit vielen 007-Extras wird jetzt von Southeby’s versteigert, das Auktionshaus rechnet mit vier bis sechs Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.