https://www.faz.net/-gqz-10zrn

Filmkulisse : Hollywood goes Görlitz

Über den Untermarkt von Görlitz lässt Star-Regisseur Tarantino seine Soldaten gerne rennen Bild: dpa

Wie Heidelberg, nur völlig unverdorben: In Deutschlands östlichster Stadt drehen Filmregisseure gern. Kate Winslet drehte „Der Vorleser“ in Görlitz und Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino lies seine „Inglorius Bastards“ einmarschieren.

          2 Min.

          Es ist ein übles Gemetzel, das Daniel Brühl da auf dem Görlitzer Untermarkt anrichtet. Überall im Hof des Rathauses und in der Rosengasse liegen tote amerikanische Soldaten. Und Brühl, der einen Wehrmachts-Scharfschützen spielt, findet kein Ende. Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino dreht derzeit den Film "Inglorious Bastards"; mit Team und vielen Komparsen war er Anfang November in die östlichste Stadt Deutschlands gekommen, weil sie mit ihren historischen Fassaden im Zentrum so schön authentisch aussieht.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          In dem Streifen geht es um eine Gruppe jüdischer G.I.s, die gezielte Vergeltungsschläge gegen die Wehrmacht im besetzten Frankreich verüben soll. Den Görlitzer Untermarkt zum Zentrum einer Stadt im Zweiten Weltkrieg kurz nach dem Einmarsch amerikanischer Truppen herzurichten war nicht schwierig: Ein verkohlter Vorkriegs-Fiat, ein bisschen Gerümpel, schauerlich echt wirkende Leichen-Puppen - und schon kann Hollywood Krieg spielen.

          Das größte Flächendenkmal in Deutschland

          Die historische Altstadt von Görlitz ist ein Ensemble in den Stilen der vergangenen 500 Jahre. Mit etwa 3500 denkmalgeschützten Gebäuden ist Görlitz das größte Flächendenkmal in Deutschland. Immer öfter nutzt auch die internationale Filmindustrie die vielleicht schönste Stadt der Republik als Kulisse. Im Sommer 2003 verwandelte sich das Zentrum der Stadt in ein Pariser Quartier, als Szenen für den Streifen "In 80 Tagen um die Welt" mit Jackie Chan an der Neiße gedreht wurden. Damals kam die Crew von Paris auch gleich noch nach New York, und das innerhalb weniger Minuten. Denn am Görlitzer Stadtrand fand sich in dem denkmalgeschützten Backsteinbau der Landskron-Brauerei ein Ort, den die Kulissenbauer mit wenig Aufwand in den New Yorker Hafen des 19. Jahrhunderts verwandeln konnten.

          Kein Fall für den TÜV: Auch die Rostlaube ist nur Filmkulisse

          Regelmäßig loben Location Manager, dass Görlitz nicht "totgedreht" ist wie mancher Ort im Westen, dass es in der Stadt keine Bausünden gibt, kaum Leuchtreklame an den Häusern und keine Schilder, die nicht an die Fassaden passen. Dass alles übersichtlich und unaufgeregt ist, erweist sich ebenfalls immer wieder als Vorteil. Das Set lässt sich gut absperren, und Schauspieler goutieren es, weit weniger von Neugierigen belagert zu werden als in großen Städten.

          Eine schöne Portion Schmutz

          In diesem Sommer gab Görlitz für die Kinoversion von "Der Vorleser" nach dem Roman von Bernhard Schlink neun Drehtage lang ein Heidelberg ab, das selbst in Heidelberg nirgendwo mehr zu finden ist: Kopfsteinpflaster, graue Hinterhöfe und eine Straßenbahn wie in den fünfziger Jahren. In der Geschichte beginnt der 15 Jahre alte Michael ein Affäre mit der 21 Jahre älteren Straßenbahnschaffnerin Hanna (Kate Winslet), die später als Nazi-Verbrecherin enttarnt wird. Auf die passende Tram war die Produktionsfirma in der Sächsischen Schweiz gestoßen. Die historische Kirnitzschtalbahn lieh man sich in Bad Schandau, lackierte den Zug für die Dreharbeiten beige, versah ihn mit zeitgenössischen Werbeaufklebern und übergoss ihn schließlich mit einer schönen Portion Schmutz.

          Auch Tarantino wurde für seine "Inglorious Bastards" in der Sächsischen Schweiz fündig. Auf einer hügeligen Wiese mit unverbautem Blick in Hertingswalde ließ er die Kulisse eines französischen Bauernhofs errichten. "Das ist ja nicht besser denkbar", lobte der Hollywood-Regisseur, als er seinen Außendrehort zum ersten Mal in Augenschein nahm. Zu einer noblen Absteige für Hollywood-Stars ist mittlerweile das erst vor kurzem eröffnete Hotel Elbresidenz in Bad Schandau geworden. Wie schon zuvor Schauspielerin Winslet logierte auch Regisseur Tarantino dort. Zum Leidwesen vor allem weiblicher Fans ließ sich der Hauptdarsteller von "Inglorious Bastards", Brad Pitt, dagegen weder in der Sächsischen Schweiz noch in Görlitz blicken - die Szenen mit ihm werden an "Locations" in Berlin und Brandenburg gedreht.

          Weitere Themen

          Das beste Mittel, um den Tod zu besiegen

          Hans Hartung in Paris : Das beste Mittel, um den Tod zu besiegen

          Das frisch renovierte Pariser Museum für moderne Kunst zeigt die bislang größte Retrospektive von Hans Hartung. Wie ausschlaggebend das Licht für den 1904 geborenen Maler gewesen ist, wird in dieser Ausstellung bewusst.

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Ein ganz persönlicher Kulturschock

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.