https://www.faz.net/-gqz-9oqhl

Kritik zum neuen „Spider-Man“ : Der Superheldenfilm fürs postfaktische Zeitalter

Eben noch Denkmal, jetzt schon Ruine, da hängt alles vom Schwung der Retter ab: Peter Parker (Tom Holland) bei der Arbeit. Bild: Columbia Pictures

Was ist echt, wem kann man trauen, und wo liegt die wahre Bedrohung? „Spider-Man: Far From Home“ bietet sehr viel mehr als die fulminante Zerstörung von Kulturdenkmälern: eine politische Parabel.

          2 Min.

          Es gibt ein Machtvakuum im Marvel-Universum. Seit dem Tod von Iron Man in „Avengers: Endgame“ ist sein Posten verwaist, und da geht es nicht nur um seine Tech-Firma, sondern um viel mehr: Er war eine öffentliche Figur, die ihre eigenen Drohnenstreitkräfte und zahllose Satelliten befehligte. Eine Art private Ein-Mann-Nato, und nun muss die Befehlsmacht dringend an einen Nachfolger übertragen werden. An diesem Punkt setzt „Spider-Man: Far From Home“ an, der sehr viel mehr bietet als die fulminante Zerstörung von Kulturdenkmälern – nämlich eine Parabel auf Politik im postfaktischen Zeitalter.

          Julia Bähr
          Audience Managerin bei FAZ.NET.

          Denn es gibt zwei Kandidaten für die Nachfolge. Einmal Peter Parker alias Spider-Man, dessen Freund und Mentor Iron Man war, der aber noch ein Teenager ist und sich nicht vorstellen kann, ein Imperium zu führen. „Ich bin doch nur ein freundlicher Spider-Man aus der Nachbarschaft“, sagt er und beweist seine Unerfahrenheit prompt, indem er versehentlich einen Drohnenangriff auf den Reisebus seiner Schulklasse auslöst. Kandidat Nummer zwei wirkt auf den ersten Blick wie eine gute Wahl: nicht prominent, aber kompetent. Leider stellt sich heraus, dass er seine Bekanntheit steigern will, indem er eine künstliche Bedrohung erschafft, die er dann möglichst öffentlichkeitswirksam bezwingen kann, und zwar ohne Rücksicht auf Verluste: „Mehr Opfer, mehr Glaubwürdigkeit.“

          Auf Wasser folgt Feuer

          Zwei suboptimale Kandidaten also, was macht man mit ihnen in der echten Politik? Klar: sie gegeneinander kämpfen lassen. Regisseur Jon Watts und die Drehbuchautoren Chris McKenna und Erik Sommers, die auch schon für den Vorgänger „Spider-Man: Homecoming“ verantwortlich zeichneten, schicken sie dafür auf Europa-Tournee. Denn Peter Parker (grandios gespielt von Tom Holland) geht mit seiner Klasse auf Studienreise und hat sich schon genau überlegt, wie er bei dieser Gelegenheit das Herz von MJ (Zendaya) erobern kann. Entsprechend wirkt die erste Viertelstunde des Films wie ein ausgesprochen witziger, aber vollkommen harmloser Jugendfilm. Dann allerdings erhebt sich über den Kanälen von Venedig ein Wassermonster, das die Stadt zu vernichten droht – als würde Venedig das nicht ganz allein hinkriegen. Und Peter Parker lernt Mysterio kennen (Jake Gyllenhaal), der mit ihm gemeinsam die „Elementals“ bekämpft. Auf Wasser folgt Feuer, und Venedig ist nicht als einzige Stadt in Gefahr.

          Auch der nächste dramaturgische Schritt ist aus der Politik bekannt: Plötzlich tun sich doppelte Böden auf. Eben noch glaubte man, Freund und Feind zu kennen, aber schon in der nächsten Szene kann man sich nicht mehr sicher sein. Nicht mal das, was aussieht wie eine konkrete Bedrohung, ist zwangsläufig echt. „Die Menschen müssen an etwas glauben“, sagt der Bösewicht des Films. „Und heutzutage glauben sie an alles.“ Auch an die Hologramme, die London zu zerstören drohen und denen der Film ein paar faszinierende Actionszenen verdankt, wie man sie noch nicht gesehen hat.

          Es bleibt im Film wie in der Politik die Frage: Was ist echt? Zig Realitäten werden ineinandergeschachtelt, und am Ende hilft nur, auf den eigenen Instinkt zu vertrauen. Das ist eine Technik, auf die sich auch Politiker gerne berufen. „Spider-Man: Far From Home“ macht deutlich, dass das zwar funktionieren kann – aber fast immer Ausweis größter Verzweiflung ist in einer Situation, in der man nicht auf echtes Wissen zurückgreifen kann.

          Weitere Themen

          Die Verführung des Wählers

          FAZ Plus Artikel: Desinformation im Netz : Die Verführung des Wählers

          Falschmeldungen und Propaganda breiten sich in Windeseile im Netz aus. Auch Annalena Baerbock war zuletzt Ziel einer Verleumdungskampagne. Vor der Bundestagswahl ist das besonders gefährlich. Wie gut ist Deutschland für diese Angriffe gerüstet?

          Topmeldungen

          Charlotte Knobloch im März in München

          Charlotte Knobloch : „Im Internet wird unsere Jugend vergiftet“

          Die Bundesregierung tue zu wenig gegen antisemitische Hetze im Internet, sagt die Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde in München im F.A.Z.-Podcast für Deutschland. Man habe Generationen im Kampf gegen den Antisemitismus verloren.
          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.
          Schnitt des Unheils: Ein Gärtner am 11. August 2017 im Rosengarten vor dem Weißen Haus.

          Rosengarten vor Oval Office : Gebrochenes Versprechen

          Wenn Gartengestaltung zum Politikum wird: Eine Petition in den Vereinigten Staaten fordert, die Umgestaltung des Rosengartens vor dem Oval Office durch Melania Trump rückgängig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.