https://www.faz.net/-gqz-72pug

Filmfestspiele von Venedig : Goldener Löwe für südkoreanischen Film „Pieta“

  • Aktualisiert am

Freut sich über den Goldenen Löwen: der südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk Bild: AFP

Für seinen wie immer thematisch garstigen und ästhetisch überzeugenden Film „Pietà“ ist der Südkoreaner Kim Ki-duk mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele Venedig ausgezeichnet worden.

          1 Min.

          Das Drama „Pieta“ des südkoreanischen Regisseurs Kim Ki-duk hat bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Das Werk erzählt von einem brutalen Geldeintreiber in Seoul. Als eines Tages seine angebliche Mutter auftaucht, verändert sich sein Leben. Kim Ki-duk thematisiert dabei die Gier nach Geld und stellt so Fragen nach Moral und Werteverlust. Der 51 Jahre alte Regisseur hatte 2004 für sein Liebesdrama „Bin-jip“ bereits den Silbernen Löwen erhalten.

          Die israelische Schauspielerin Hadas Yaron freut sich über die Coppa Volpi als beste Darstellerin Bilderstrecke

          Gleich zwei Auszeichnungen gingen an das Sekten-Drama „The Master“ des amerikanischen Regisseurs Paul Thomas Anderson. Das Werk wurde mit dem Preis für die beste Regie geehrt. Außerdem wurden die beiden Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix ausgezeichnet. Sie teilen sich den Löwen für die beste schauspielerische Leistung. Der Österreicher Ulrich Seidl wurde für „Paradis: Glaube“ mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

          Der Film handelt von einer streng gläubigen Katholikin, die mit ihrem muslimischen Ehemann einen privaten Glaubenskrieg führt. Um Religion ging es auch in dem israelischen Film „Fill the Void“ der Regisseurin Rama Burshtein. Sie stellt in ihrem Debütfilm eine jüdisch-orthodoxe 18-Jährige in den Mittelpunkt, die den älteren Ehemann ihrer verstorbenen Schwester heiraten soll. Hadas Yaron wurde als beste Schauspielerin geehrt.

          Für den französischen Beitrag „Après Mai“ gab es den Preis für das beste Drehbuch. Regisseur Olivier Assayas erzählt darin von einer Jugend in den 1970er Jahren, deren politische Ideale immer weiter in den Hintergrund treten. Die Preise wurden an diesem Samstagabend von der neunköpfigen Jury unter Vorsitz des amerikanischen Regisseurs Michael Mann vergeben. Im Wettbewerb des ältesten Filmfestivals der Welt hatten in den vergangenen eineinhalb Wochen 18 Filme um den Goldenen Löwen konkurriert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.