https://www.faz.net/-gqz-101vn

Filmfestival Locarno : Goldener Leopard geht nach Mexiko

  • Aktualisiert am

Sieger mit „Parque Via”: der mexikanische Regisseur Enrique Rivero Bild: REUTERS

Mit der Ehrung des mexikanischen Films „Parque Vìa“ mit dem Goldenen Leoparden ist das Filmfestival in Locarno zu Ende gegangen. Das zum besten Film gekrönte sozialkritische Werk stammt vom 32-jährigen Regisseurs Enrique Rivero.

          Der Goldene Leopard des 61. Internationalen Filmfestivals Locarno geht nach Mexiko. Der Film „Parque Vía“ von Regisseur Enrique Rivero erhielt am Samstag den mit rund 56.000 Euro dotierten Hauptpreis. Damit zeichnete die internationale Jury, der auch der in Deutschland lebende Schweizer Regisseur Dani Levy („Alles auf Zucker!“) angehörte, einen der sozialkritischsten Spielfilme unter den 18 Beiträgen aus 24 Ländern aus.
          „Parque Vìa“ beschreibt anhand eines Einzelschicksals das Elend einer ganzen Bevölkerungsschicht, gestützt auf die Lebensgeschichte des Hauptdarstellers Nolberto Coria.

          Den Spezialpreis der Jury, dotiert mit knapp 19.000 Euro, erhielt die deutsch-polnische Koproduktion „33 Szenen aus dem Leben“, ein Psychodrama um eine Frau zwischen Kindheit und Erwachsensein mit der beeindruckenden Julia Jentsch („Sophie Scholl - Die letzten Tage“).

          Düstere Themen

          Den Preis für die beste Regie verlieh die Jury dem Kanadier Denis Côté für den Film „Elle veut le chaos“. Ferner gingen Ehrenpreise an die italienische Schauspielerin Ilaria Occhini als beste Darstellerin im Film „Mar Nero“ und an Tayanç Ayaydin als bester männlicher Darsteller in „The Market - A Tale of Trade“ von Ben Hopkins, eine Gemeinschaftsproduktion von Deutschland, Großbritannien, Türkei und Kasachstan.

          Preis für Beste Regie: der Kanadier Denis Côté mit „El veut le chaos”

          Besondere Erwähnung erhielten schließlich der chinesische Film „Liu Mang De Sheng Yan“ (“Feast of Villains“) und „Daytime Drinking“ des Südkoreaners Noh Young Seok. Im Wettbewerb Cinéastes du présent vergab die Jury einen mit 30.000 Franken dotierten Goldenen Leoparden an den Film „La Forteresse“ von Fernand Melgar, Lausanne. Er beschreibt in seinem Dokumentarfilm die Verfahren für Asylbewerber in Vallorbe. Der Leopard für das beste Erstlingswerk ging an „März“ des Österreichers Händl Klaus.

          Publikumserfolge für Deutschland

          In zwölf Sektionen zeigte das vom 6. bis 16. August veranstaltete Festival insgesamt rund 400 Filme aus aller Welt. Deutschland feierte große Publikumserfolge auf der Piazza Grande mit den außerhalb des Wettbewerbs gezeigten Filmen „Berlin Calling“ von Hannes Stöhr, einem spannenden Nachtreport aus der hauptstädtischen Musikszene, und „Nordwand“ von Philipp Stölzl, ein packendes Drama um das Bezwingen der Eigernordwand im Jahr 1936.

          Weitere Themen

          Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten Video-Seite öffnen

          007 am Knöchel verletzt : Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten

          Auch bei Superagenten geht mal ein Stunt daneben. Der britische Schauspieler Daniel Craig musste das am eigenen Leib erfahren. Der Brite wird nun nach einem Unfall bei den Dreharbeiten zum neuesten James Bond-Film am Fuß operiert.

          Haben Männer Hüften?

          Midlife-Crisis-Komödie im ZDF : Haben Männer Hüften?

          Midlife-Crisis ist was für Machos? In „Hüftkreisen mit Nancy“ versucht ein arbeitslos gewordener Journalist und Vater mit Beckenbodenbewegungen dem Schicksal des modernen Mannes zu entgehen.

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.