https://www.faz.net/-gqz-12kgs

Filmfestival in Cannes : Die Werkstatt glänzt

Nichts zu lachen in Cannes? Pete Docter (l.) und John Lasseter, Regisseur und Produzent des Eröffnungsfilm, zeigen es anders Bild: dpa

Wie steht es im Krisenjahr um den Glamourfaktor von Cannes? Im Programm sind amerikanische Blockbuster auch außer Konkurrenz kaum zu finden. Für Verena Lueken eher ein Hoffnungszeichen: Das Filmfestival stemmt sich gegen die Krise.

          3 Min.

          Spätestens als die ersten Partyeinladungen kamen, war klar, dass die weltweite Krise am Filmfestival in Cannes nicht spurlos vorüberziehen würde. Aus jährlichen Abendveranstaltungen mit Buffet wurden dieses Jahr Cocktailempfänge, aus Cocktailempfängen Informationszusammenkünfte, und vieles fällt offenbar einfach aus, wie die britische Presse zu berichten wusste, die um Starauftritte und den Glamourfaktor am roten Teppich bangt, weil sie mit der Berichterstattung über solcherlei ihr Geld verdient. Sei's drum, könnte man sagen, wie ist denn das Programm?

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Ein Gewimmel von alten Bekannten. Ken Loach (Goldene Palme 2006 für „The Wind That Shakes the Barley“), Jane Campion (Goldene Palme 1993 für „Das Piano“), Michael Haneke (Regie-Palme 2004 für „Caché“), Lars von Trier (verschiedene Palmen, zum achten Mal dabei), Alain Resnais, der 1959 zum ersten Mal mit „Hiroshima Mon Amour“ nach Cannes kam, Johnny To, der ebenfalls schon x-mal hier war, wie auch Pedro Almodóvar und Quentin Tarantino. Erst zum zweiten oder dritten Mal dabei sind Ang Lee, Andrea Arnold, Park Chan-Wook oder Elia Suleiman. Sie alle konkurrieren um die Goldene Palme. Aber auch in den Nebenreihen gibt es zahlreiche Beiträge üblicher Verdächtiger, Pavel Lungin ist wieder da, Hirokazu Kore-Eda, Bahman Ghobadi, Alain Cavalier und viele andere.

          Die Stunde der Filme aus der Werkstatt schlägt

          Aber was lässt sich, bevor an diesem Mittwochabend im Festivalpalast zum ersten Mal das Licht ausgeht, eigentlich daraus ableiten? Ist es ein Zeichen für das nahe Ende des Kinos, wie manch einer schon wieder schreibt, für eine in einem unwilligen Markt versickernde Kreativität - und für das Festival in Cannes wirklich ein Armutszeugnis?

          Mit ihrem neuen Werk „Up” hat erstmals ein Animationsfilm die Ehre, die Filmfestspiele zu eröffnen

          Eher nicht. Ein solches Programm, in dem amerikanische Blockbuster - deren Präsenz in Cannes in vergangenen Jahren immer wieder mal herhalten musste, um seinerseits den drohenden Untergang des Kinos und des Festivals auszurufen - auch außer Konkurrenz kaum zu finden sind, ein Programm, das ausgewiesene Autorenfilmer aus der ganzen Welt versammelt, ist eher ein Hoffnungszeichen. Fürs Kino wie fürs Festival. Cannes sei das kommerziellste der drei großen internationalen Filmfestivals, heißt es immer, was seine Berechtigung hat, wenn man sich die Bedeutung des Filmmarktes anschaut und beobachtet, wie Hollywood das Festival immer wieder als Startrampe für seine Großproduktionen benutzt hat.

          In diesem Jahr nun, da die Amerikaner auch wegen des Autorenstreiks im Herbst 2007 außer dem 3-D-Animationsfilm „Up!“ zur Eröffnung nicht viel zu zeigen haben und insgesamt offenbar mit dem Problem kämpfen, ihre Produktionen durch internationale Pre-Sales nicht mehr so zügig finanzieren zu können, schlägt in Cannes die Stunde jener Filme, die nicht aus der Industrie, sondern aus der Werkstatt kommen. Die eine persönliche Handschrift, eine individuelle Vision zeigen. Und die von Regisseuren stammen, die sich bereits einen Ruf erworben haben.

          Das Filmgeschäft ist immer in der Krise

          Cannes war, jedenfalls in seinem Wettbewerb, noch nie ein Nachwuchsfestival. Dieses Jahr schaut das Programm nur besonders bewährt aus, was die Namen angeht. Aber heißt das, es wird keine aufregenden Filme geben? Ist es nicht vielmehr ein gutes Zeichen, dass kontinuierlich entstehende Werke jenseits des Mainstream in Europa, in Asien und selbst in den Vereinigten Staaten noch möglich sind?

          Zu behaupten, in der allgemeinen Krise sei auch das Kino in der Krise, ist nicht besonders originell. Es ist noch nicht einmal besonders richtig. Denn die gefährlichste Bedrohung des Kinos, die längst auch das DVD-Geschäft erreicht hat, besteht in Internet-Downloads, legalen oder illegalen, und hat mit der Wirtschaftskrise weder im engeren noch im weiteren Sinn zu tun. Wie der Buchmarkt, so ist auch das Filmgeschäft immer in der Krise, die Krise ist ihm sozusagen eingeschrieben, weil immer eine Seite - ob Kunst oder Geschäft - den Eindruck vermittelt, zu kurz zu kommen. In Cannes könnte es in diesem Jahr zum ersten Mal seit langer Zeit wieder dazu kommen, dass das Geschäft nicht so richtig läuft, während die Kunst floriert. Haben wir nicht lange auf einen neuen Spielfilm von Jane Campion gewartet? Sind wir nicht gespannt darauf, was Andrea Arnold nach „Red Road“ eingefallen ist? Und wer Wochen nach Bekanntgabe der Wettbewerbsbeiträge immer noch behauptet, schon wieder habe es kein deutscher Film an die Croisette geschafft, muss sich belehren lassen: Michael Hanekes „Weißes Band“ gilt als deutscher Film, er hat eine deutsche Geschichte und ist mit deutschem Geld in deutscher Sprache gedreht.

          Auch Stars werden da sein. Jeden Tag Isabelle Huppert, die der Wettbewerbs-Jury vorsitzt, der unter anderen auch Asia Argento angehört. Penélope Cruz. Brad Pitt. Und natürlich all die Regisseure. Dass im Yachthafen Boote, die in anderen Jahren für die gesamte Festivalzeit vermietet wurden, in diesem Jahr stundenweise zu chartern sind, muss nicht unsere Sorge sein.

          Weitere Themen

          Kino der heimlichen Rekorde

          Labia Theatre in Kapstadt : Kino der heimlichen Rekorde

          Das Labia in Kapstadt ist ein besonderes Lichtspielhaus. Filme laufen hier auch mal fast ein Jahr lang. Das Kino, in dem jeder Besuch zu einer kleinen Zeitreise wird, behauptet sich seit 70 Jahren – gerade deswegen.

          Vernetzen und verjüngen

          Frankfurter Filmbranche : Vernetzen und verjüngen

          „Viele Ideen, viele Baustellen“: Felix Fischl ist bekannt als Gründer des Filmkollektivs. Nun führt er die Geschäfte des Filmhauses Frankfurt und steht dabei für einen Generationswechsel.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Pest oder Cholera

          Am Donnerstag wird in Großbritannien gewählt. Sandra Maischberger bemühte sich, den Zuschauern einige Hintergründe zu vermitteln. Im Dickicht der sonstigen Themen der Woche funktionierte das aber nur mit Einschränkungen.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.