https://www.faz.net/-gqz-7lo5e

Filmfestival : „Grace of Monaco“ eröffnet Cannes

  • Aktualisiert am

Traumrolle: Grace Kelly (links) wird von Nicole Kidman gespielt Bild: dpa

Eine sichere Wahl: Die diesjährigen Filmfestspiele von Cannes werden von „Grace of Monaco“ eröffnet, dem Film über das Leben von Grace Kelly, die zur Fürstin Gracia Patricia wurde. Die Hauptrolle spielt - natürlich - Nicole Kidman.

          Grace Kelly ist an der Cote d`Azur auch jenseits von Monaco eine Säulenheilige, stilsicher, königlich, unnahbar. Sie gehörte zu Cannes, dem Filmfestival, wie an die Seite von Fürst Rainier – als sei sie nur dafür geboren worden, in herrlichen Kleidern und bester Gesellschaft unter der Sonne Südfrankreichs eine Prinzessin moderner Zeiten zu sein.

          Nun ist - natürlich, möchte man sagen - ihr Leben verfilmt worden. Und natürlich mutet auch die Auswahl der Schauspielerin an, die Grace Kelly spielt: Nicole Kidman. Und so war schon im vergangenen Jahr, als Nicole Kidman in der Jury von Cannes saß und wieder und wieder die lange Treppe mit dem roten Teppich hinaufschritt, ein wenig Vorschein auf „Grace“, den Film.

          Eine Überraschung ist es daher nicht, dass diese an Originalschauplätzen gedrehte Verfilmung des Lebens von Gracia Patricia, der Fürstin von Monaco, die diesjährigen Filmfestspiele am 14. Mai eröffnen wird. Regie bei „Grace of Monaco“ führt Olivier Dahan,der auch den Edith-Piaf-Film „La vie on rose” inszenierte, Tim Roth spielt Fürst Rainier III.

          Weitere Themen

          Richtige Musik an richtigen Orten

          Pilgerreise ins Bach-Land : Richtige Musik an richtigen Orten

          Seit Hans-Christoph Rademann die Leitung der Bach-Akademie Stuttgart übernahm, hat er die Gaechinger Cantorey klanglich völlig umgekrempelt. Jetzt reiste das Ensemble durch die Lebensorte von Johann Sebastian Bach in Thüringen.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.