https://www.faz.net/-gqz-u7t1

Filmfestival : Berlinale-Jury mit Mario Adorf

  • Aktualisiert am

Mario Adorf Bild: AP

Der Schauspieler Mario Adorf ist Jury-Mitglied der diesjährigen Berlinale. Den Vorsitz des siebenköpfigen Gremiums übernimmt der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Paul Schrader, wie die Filmfestspiele am Donnerstag mitteilten.

          1 Min.

          Der Schauspieler Mario Adorf ist Jury-Mitglied der diesjährigen Berlinale. Den Vorsitz des siebenköpfigen Gremiums übernimmt der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Paul Schrader, wie die Filmfestspiele am Donnerstag mitteilten. Darüber hinaus zählen Hiam Abbass, Gael García Bernal, Willem Dafoe, Nansun Shi und Molly Malene Stensgaard zu der Jury, die über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären entscheidet. Die Filmfestspiele beginnen am 8. Februar und enden am 18. Februar.

          Eine der bekanntesten Regiearbeiten Schraders ist der Film „Ein Mann für gewisse Stunden“. Filmgeschichte schrieb er mit dem Drehbuch zu „Taxi Driver“ (1976). Auch die palästinensische Schauspielerin Hiam Abbass schreibt Drehbücher und führt Regie. Die in Paris lebende Schauspielerin wirkte zuletzt in Hany Abu-Assads „Paradise Now“ (2005) und Steven Spielbergs „München“ (2005) mit.

          Mario Adorf machten weit über 120 Film- und Fernsehrollen zu einem der bekanntesten Schauspieler Deutschlands. Er spielte in Filmen wie Volker Schlöndorffs „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ und „Die Blechtrommel“. Darüber hinaus wirkte er in zahlreichen internationalen Produktionen mit, unter anderem von Claude Chabrol, Sergio Corbucci, Sam Peckinpah und Billy Wilder. Der mexikanische Schauspieler Gael García Bernal ist seit seinem Kinodebüt im Oscar-nominierten „Amores Perros“ von Alejandro González Iñárritu nicht nur in seiner Heimat ein gefeierter Star. Walter Salles besetzte ihn als Che Guevara in „Die Reise des jungen Che“. 2006 war Bernal in Iñárritus Kinoerfolg „Babel“ zu sehen.

          Willem Dafoe gehört zu den profiliertesten amerikanischen Schauspielern. 1986 erregte er als Soldat in Oliver Stones „Platoon“ weltweit Aufmerksamkeit. Er beeindruckte in Blockbustern wie „Spider-Man“ ebenso wie in Arthouse-Produktionen von David Cronenberg, Lars von Trier oder Martin Scorsese. Auch als Theaterschauspieler ist Dafoe sehr anerkannt. Nansun Shi aus Hongkong zählt den Angaben zufolge zu den 50 einflussreichsten Machern im internationalen Filmgeschäft. Die Cutterin Molly Malene Stensgaard aus Dänemark schnitt fast alle Filme ihres Landsmannes Lars von Trier.

          Weitere Themen

          Neue Zeiten, neue Kunst

          Joe Biden im Oval Office : Neue Zeiten, neue Kunst

          Jedes Bild ein Symbol: Der neue Präsident Joe Biden setzt im Oval Office auf Vielfalt und trennt sich von umstrittenen Artefakten seines Vorgängers Donald Trump.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.