https://www.faz.net/-gqz-toca

Film : Die Nachtigall: Charlotte Roche im Kino

Neu im Kino: Charlotte Roche Bild: dpa

Heike Makatsch, Jessica Schwarz, Christian Ulmen, Nora Tschirner: Viele Jungstars des Kinos haben im Musikfernsehen angefangen. Nun wagt sich auch Charlotte Roche auf die Leinwand - und überzeugt.

          Daß eine Viva-Moderatorin als Schauspielerin Erfolg hat, ist nichts Ungewöhnliches. Schon Heike Makatsch und Jessica Schwarz haben den Musiksender als Startrampe für eine Filmkarriere benutzt, und daß das Spiel mit den Bildern auch bei der Konkurrenz funktioniert, hat der Aufstieg des ehemaligen MTV-Ansagers Christian Ulmen und seiner Komoderatorin Nora Tschirner gezeigt. Vom Jugendfernsehen ins deutsche Kino und von dort zurück ins Erwachsenenfernsehen, dieser Kreislauf ist so alt wie die Mattscheibe.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Ungewöhnlich am Aufstieg von Charlotte Roche, die als Moderatorin bei Viva, Pro Sieben und Arte gearbeitet hat und nun als verhuschte, liebesbedürftige Kellnerin in Michael Hofmanns Film „Eden“ glänzt (siehe: Doppel-Kinokritik: „Eden“ und „Winterreise“), ist die Aufsteigerin selbst. Denn Roche hat nicht einfach moderiert, sie hat das Moderieren zur Kunstform gemacht. Nur wer immer noch glaubt, daß das, was er auf dem Bildschirm sieht, die Wirklichkeit ist, kann ihre Auftritte mit Fangopackung oder auf einem Hotelbett für spontan und intuitiv halten. In Wahrheit wußte Charlotte Roche immer genau, was sie tat, ganz gleich, ob sie mit Robbie Williams über ihre Frisur parlierte oder Quentin Tarantino die Melodien seiner eigenen Filme vorsummte.

          Sie beherrscht den Raum

          Auch in „Eden“ wirkt sie keinen Augenblick lang überfordert oder überdreht. Während Fernsehgrößen im Kino sonst oft Mühe haben, ihre Mimik und Gestik der direkteren Körperlichkeit der Leinwand anzupassen, geht Roche von Anfang an in ihrer Rolle auf. Die eckige Art, mit der sie Espresso und Cappuccino serviert und den dicken Mann an einem der vorderen Tische fragt, warum er fremden Frauen nachstarre, gehört zu ihrer Figur, in der sich piepsige Verträumtheit mit rasendem Lebenshunger mischt.

          Süße Früchtchen: „Eden”

          Man könnte den Film als Duett zwischen Elefant und Nachtigall beschreiben, wobei der Elefant, der großartige Josef Ostendorf, seltener den Ton angibt, als es die Geschichte eigentlich verlangt. Wirklich aufregend ist „Eden“ nur, wenn Charlotte Roche ins Bild kommt, weil sie den Raum um sich herum auf eine Weise beherrscht, wie es nur die besseren Schauspielerinnen vermögen.

          Vor achtundzwanzig Jahren in Wimbledon bei London geboren und in Mönchengladbach aufgewachsen, hat Charlotte Roche nach eigener Aussage die „längste und schlimmste Pubertät der Welt“ erlebt. Nachdem sie zweimal in der zwölften Klasse sitzengeblieben war, verließ sie das Gymnasium und ging zum Viva-Casting. Ihre Mutter, die für sie die Bewerbung schrieb, hatte vor fünf Jahren einen Autounfall, bei dem drei jüngere Brüder Charlottes ums Leben kamen. Die Nachstellungen durch angebliche „Bild“-Reporter, denen Charlotte Roche damals ausgesetzt war, haben ein bis heute andauerndes juristisches Nachspiel, bei dem das Magazin „Stern“ und die „Bild“-Zeitung gegeneinander prozessieren. Charlotte Roche hat erlebt, was es bedeutet, eine öffentliche Figur zu sein. Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um im Showbusiness Erfolg zu haben.

          Weitere Themen

          „The Great Hack“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Great Hack“

          „The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.