https://www.faz.net/-gqz-syro

Film : Das soll ich sein?

  • -Aktualisiert am

Anna Walentynowicz will Schlöndorff verklagen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

In Danzig ist Volker Schlöndorffs neuer Film „Streik - Vergessene Heldin“ erstmals gezeigt worden. Doch ausgerechnet das Vorbild für die Titelrolle klagt, daß der Regisseur ihr Leben verfälscht habe.

          Am Eingang gibt es Leibesvisitationen, Mobiltelefone und Kameras werden beschlagnahmt. Anläßlich des Danziger Filmstarfestivals wird Volker Schlöndorffs neuer Film „Streik - Vergessene Heldin“ im Neptun-Kino erstmals gezeigt. Das Neptun ist das bekannteste Kino Danzigs, direkt an der Langgasse in der Altstadt gelegen. Doch nur ausgewählte Gäste und polnische Prominente erhalten Zutritt, und allen wird auferlegt, über das Gesehene Schweigen zu bewahren. Grund dafür sei, daß der Film andernfalls keinen Zugang mehr zu Filmfestivals erhalte.

          Doch noch eine ganz andere Angst schwingt mit: „Streik“ berührt eine sensible Stelle der polnischen Geschichte, die Streikbewegung auf der Danziger Werft, die Anfang der achtziger Jahre das Land erschütterte, und die Entstehung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc. Nicht etwa Lech Walesa ist Held der Geschichte, sondern die Kranführerin Anna Walentynowicz. Und ausgerechnet sie trägt mit Volker Schlöndorff derzeit einen Streit über das Drehbuch aus.

          Völlig in Vergessenheit geraten

          Dessen Film war eigentlich als Tribut des deutschen Regisseurs an die heute sechsundsiebzigjährige Anna Walentynowicz gedacht, die sich als Betriebsrätin auf der Werft für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt hatte. Ihre Suspendierung durch die Werftleitung wurde 1980 zum Auslöser der Streikwelle. Anstatt die Leitung der entstehenden Gewerkschaft Solidarnosc zu übernehmen - was nur konsequent gewesen wäre -, verzichtete die bescheidene Frau damals zugunsten von Lech Walesa. Mit ihm hat sie sich später überworfen und geriet schließlich völlig in Vergessenheit.

          Schlöndorff: „Kein Dokumentarfilm”

          Anna Walentynowicz wohnt heute immer noch in Danzig. Im Schlöndorff-Film trägt die nach ihrem Vorbild gestaltete Figur den Namen Agnieszka Kowalska und wird von Katharina Thalbach gespielt, die auch schon bei der erfolgreichen Verfilmung der „Blechtrommel“ vor fast dreißig Jahren mit Schlöndorff in Danzig gedreht hat. Alle anderen großen Rollen wurden mit polnischen Schauspielern besetzt. Der dort sehr bekannte Andrzej Chyra spielt im Film einen eher zurückhaltenden Lech Walesa, der von Kranführerin Kowalska immer wieder ermutigt wird, die Initiative zu ergreifen.

          Die „Vergessene Heldin“

          Als Walesa nach drei Tagen Ausstand für ein Ende der Streiks auf der Werft plädiert, ist es die zierliche Kranführerin, die die Fortsetzung des Ausstands durchsetzt. Im August 1980 wurde dann das Danziger Abkommen unterzeichnet, das die Streiks beendete. Das war eine Vereinbarung, die erstmals in einem Ostblock-Land die Gründung unabhängiger Gewerkschaften und damit eine Oppositionsbewegung ermöglichte. Hier stand die „Vergessene Heldin“ schon abseits, während Lech Walesa auf den Schultern der Werftarbeiter aus dem Saal getragen wurde.

          Schlöndorffs Film erzählt am Beispiel seiner Titelheldin die Geschichte vom Scheitern des Kommunismus in Polen und vom Verlust von Idealen - nicht nur sozialistischer, sondern am Ende auch demokratischer. Ausgehend vom harten Alltag der Nachkriegsjahre und den schwierigen Arbeitsbedingungen auf der Werft, entwickelte sich bis Ende der sechziger Jahre bereits eine Protestbewegung. Eine erste heftige Streikwelle 1970 wurde vom Regime blutig niedergeschlagen. Gezeigt werden im Film der Einsatz von Panzern und die Schüsse auf die Protestierenden vor dem Werfttor - alles an Originalschauplätzen gedreht.

          Verdrehte Tatsachen

          Die Agnieszka Kowalska des Films hat einen Sohn namens Krystian, ein uneheliches Kind, dessen Vater der Parteisekretär Henryk Sobecki ist. Verliebt hat sich Agnieszka jedoch in den Werftarbeiter Kazimierz Walczak, den sie dann auch heiratet. Doch Kasimierz stirbt noch während der Hochzeitsreise, und zurück bleibt die alleinerziehende Frau. Das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn ist im Film einigen Spannungen ausgesetzt, unter anderem, als sich Krystian gegen den Willen seiner Mutter entscheidet, in der Armee Karriere zu machen.

          Es sind Passagen wie diese, gegen die Anna Walentynowicz jetzt protestiert. Ihrer Meinung nach hat Schlöndorff Fakten aus ihrer Biographie verdreht und riskiere nun, ihren guten Ruf zu ruinieren, wenn der Film erst ins Kino kommt. „Bis zum Beginn der Dreharbeiten hatte sich Schlöndorff mit mir gar nicht in Verbindung gesetzt“, klagt Walentynowicz. Daß auf der Werft ein Film über ihr Leben entsteht, habe sie erst von einer befreundeten Schauspielerin erfahren. „Ich habe Schlöndorff zur Freigabe des Drehbuchs zwingen müssen.“

          Nur „inspiriert“

          Weitere Themen

          Rezo kritisiert die Medien

          Youtuber vs. Print : Rezo kritisiert die Medien

          Drei Tage vor der Europawahl wurde der Youtuber Rezo mit einem Video bekannt, in dem er harte Kritik an der CDU übte. Jetzt nimmt er sich die Zeitungen vor.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.