https://www.faz.net/-gqz-16ro7

Film-Boykott : Liebe in Zeiten des Krieges

Protestiert gegen den Film-Boykott: Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterand Bild: AFP

Sechs französische Kinos nehmen einen Film des israelischen Regisseurs Leon Prudovsky aus dem Programm und berufen sich auf den Gaza-Aktivisten Henning Mankell. Der Kulturminister und die Kollegen protestieren vergeblich.

          2 Min.

          Sie sind links, sie sind alternativ und sie zeigen hochstehende Programmme. In Frankreich haben sich in verschiedenen Städten die „Cinémas d'Art et d'Essai“ zu einem kleinen Verbund zusammengeschlossen. Auch ihr Name ist Programm: Utopia. Sechs Kinos machen mit, in Toulouse, Avignon, Montpellier. Sie organisieren Diskussionen und Manifestationen, auf iher Homepage tauchen auch die Hammer und die Sichel auf. Kommunistisch sind die Sympathisanten nicht mehr, aber sie haben ein eher unbelastetes Verhältnis zur totalitären Vergangenheit und halten die Revolution für eine weitgehend unbefleckte Utopie.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Und der Kampf für sie beginnt mit der Unterstützung der Palästinenser. Respektive gegen Israel. Auslöser ist der Angriff der israelischen Armee auf das türkische Schiff, das mit den vielen Menschenrechtsfreunden und Henning Mankell an Bord nach Gaza wollte. Aus Protest haben die Utopia-Kinos den Film „A 5 heures de Paris“ aus dem Programm genommen. Sein Autor ist der israelische Regisseur Leon Prudovsky. Dass es der Film überhaut in die Utopia-Säle brachte, ist bereits an Anzeichen, dass es sich nicht um einen zionistischen Propagandastreifen handelt. Es ist ein Liebesfilm.

          Ein Bürger im Reich der Ideen

          Kulturminister Frédéric Mitterrand hat am Donnerstagabend an die Verantwortlichen geschrieben und seiner Konsternation Ausdruck verliehen. Enttäuschend, empörend, unverständlich - skandalös sei ein solches Vorgehen, schreibt auch der Verband der französischen Filmemacher. Dabei wird immer wieder auch unterstrichen, dass Prudovsky ein Kritiker der israelischen Politik und autoritärer Regimes sei: als ob es hier um mildernde Umständen gehen muss. Als ob im Falle eines Intellektuellen, der den Angriff auf das Schiff für berechtigt halten könnte, die Zensur zu rechtfertigen wäre.

          „Ein Künstler ist nicht ein Bürger seines Landes, sondern des Reichs der Ideen“, liest man im Protest des Filmverbandes. Wäre er sonst für das Verhalten seiner Regierung verantwortlich? Und an die Adresse der Utopia-Verantwortlichen stellt er die Frage, ob sie amerikanische Filme trotz des Einmarschs in Irak ins Programm nehmen werden? Man kann die Liste solcher Beispiele beliebig verlängern.

          Der Boykott verschafft Aufmerksamkeit

          Die Verantwortlichen von Utopia geben sich wenig einsichtig. Sie berufen sich auf die Boykottaufruf von Stars wie Jane Fonda oder Ken Loach. Und zitieren Henning Mankell. Sie zeigen sich vielmehr entrüstet über die Empörung und erklären unverblümt, das sei wohl nur so, weil sie sich um Israel gehen würde. Immerhin wollen sie den Regisseur zu einer Debatte einladen und den Film vielleicht im Juli möglicherweise doch zeigen - in einzelnen Vorstellungen.

          Offiziell kommt „A 5 heures de Paris“ am 23. Juni in die französischen Kinos. In rund achtzig Sälen wird er dann landesweit zu sehen sein. Der Boykott der Utopia-Alternativen verschafft ihm zusätzliche Aufmerksamkeit.

          Weitere Themen

          Raketenangst auf allen Seiten

          Neuer Roman von Robert Harris : Raketenangst auf allen Seiten

          Ein neuer Thriller über den Zweiten Weltkrieg: „V2“ von Robert Harris ist gerade auf Englisch erschienen und beschäftigt sich mit mehr als der Entstehung von Hitlers „Wunderwaffe“.

          Von Schwänen und Apothekerinnen

          Marthalers „Das Weinen“ : Von Schwänen und Apothekerinnen

          Metamorphose mit Nebenwirkungen: Mit seinem Theaterabend „Das Weinen (Das Wähnen)“ verbeugt sich Christoph Marthaler vor den Texten Dieter Roths. Die Inszenierung feiert das Glück, das aus der Abwesenheit von Leid entsteht.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.