https://www.faz.net/-gqz-8v2xg

Kinocharts : Keanu kehrt zurück

  • Aktualisiert am

Keanu Reeves kehrt als „John Wick“ zurück auf die Leinwand. Bild: dpa

Die deutschen Kinocharts werden weiterhin von „Gefährlicher Liebe“ überschattet, aber „John Wick“ holt auf. In den Vereinigten Staaten siegt Lego-Batman gegen chinesische Monster: „The Great Wall“ erfährt einen enttäuschenden Start.

          Der Erotikfilm „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ dominiert weiterhin die deutschen Kinocharts. Die Fortsetzung der Sadomaso-Romanze um Anastasia Steele und Christian Grey kam am zweiten Wochenende auf mehr als 611.000 Kinobesucher und nähert sich bereits einer Gesamtzahl von 2,2 Millionen Zuschauern, wie Media Control am Montag berichtete.

          Neu auf Platz zwei steigt der Actionthriller „John Wick: Kapitel 2“ mit Keanu Reeves ein, den sich nach vorläufigen Trendzahlen knapp 228.000 Besucher anschauten. Die türkische Komödie „Recep Ivedik 5“ folgt als weiterer Neueinsteiger auf Platz drei (182.000 Zuschauer).

          Der 3D-Animationsfilm „The Lego Batman Movie“ rutscht mit knapp 166.000 Besuchern vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Der Psycho-Thriller „Split“ folgt als Fünfter mit 99.000 Besuchern.

          Den US-Amerikanern ist derzeit nach leichter Unterhaltung zumute. Ein Animationsfilm für die Kinder und Erotik für die Erwachsenen setzten sich abermals in den Kinocharts durch. Dagegen hatte Action aus China das Nachsehen.

          Der familienfreundliche „Lego Batman“ und der Erotikfilm „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ haben sich am Wochenende in Nordamerika behauptet. Der Trickfilm blieb mit geschätzten Neueinnahmen von 45 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) an der Spitze der amerikanischen und kanadischen Kinocharts. Er dürfte nach dem langen Wochenende in Nordamerika bereits die 100-Millionen-Dollar-Marke genommen haben, sagte der „Hollywood Reporter“ voraus.

          Die Amerikaner gedenken am Montag ihrer früheren Präsidenten George Washington und Abraham Lincoln. Der Feiertag „Presidents’ Day“ sorgt traditionell für vollere Kinokassen. Die Fortsetzung von „Fifty Shades of Grey“ mit dem Untertitel „Gefährliche Liebe“ legte 20,9 Millionen Dollar zu und folgt dem „Lego Batman“ mit geschätzten Gesamteinnahmen von 92,9 Millionen Dollar dicht auf den Fersen. Beide sind zurzeit auch in den deutschen Kinos zu sehen.

          Enttäuschend fiel das Ergebnis für den kostspieligen Fantasy-Action-Film „The Great Wall“ von Regisseur Zhang Yimou mit Matt Damon in der Hauptrolle aus. Das mit einem 150-Millionen-Dollar-Etat (141 Millionen Euro) gedrehte Leinwandspektakel über Monster an der Chinesischen Mauer spielte bei seinem Nordamerika-Debüt zunächst nur 18,1 Millionen Dollar ein und landete auf Rang drei der Charts. Der Feiertag dürfte das Ergebnis jedoch noch auf 21 Millionen Dollar verbessern, meint der „Hollywood Reporter“. In Deutschland läuft „The Great Wall“ schon seit Wochen.

          Der Actionfilm „John Wick: Kapitel 2“ mit Keanu Reeeves rutschte mit 16,5 Millionen Dollar an seinem zweiten Wochenende einen Platz auf den vierten Rang ab. Ihm folgt die neue Komödie „Fist Fight“ (12,2 Millionen Dollar) mit Ice Cube, Charlie Day und Tracy Morgan, die als Lehrer an einer von Entlassungen bedrohten Schule um ihren Job fürchten. Entnervt fordert einer von ihnen den Kollegen zum Faustkampf nach Schulschluss heraus. „Fist Fight“ läuft diese Woche in Deutschland an. In Nordamerika erntete der Film negative Kritiken.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Echte Menschen sind anstrengend

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.