https://www.faz.net/-gqz-6ypiy

„Fetih 1453“ im deutschen Kino : Unsere Ahnen, die Osmanen

  • -Aktualisiert am

Das sieht Erdogan bestimmt sehr gerne: Die Osmanen reiten wieder für die Ausweitung des Reiches und den Sieg des Glaubens, jedenfalls auf der Leinwand Bild: Kinostar

Früher war alles islamischer: An einem Film über die Eroberung Konstantinopels scheiden sich in der Türkei wie hierzulande die Geister. Ein Kino-Ortstermin in Frankfurt.

          2 Min.

          Es ist Samstagabend am Stadtrand von Frankfurt. In einem Kino auf der Mainzer Landstraße, das sich auf türkische Filme spezialisiert hat, wird „Fetih 1453“ gezeigt - mit deutschen Untertiteln. Viele ältere Männer, aber auch Jugendliche und Familien schauen sich das fast dreistündige Heldenepos an. Im Film wird viel geschrien, gestöhnt, gemordet. Im Publikum hingegen herrscht Stille, unterbrochen nur von vereinzeltem, leisen Lachen, wenn der dämonisch grinsende Byzantinerkönig gelobt, die Türken zu vernichten, um später zu erkennen, dass sie ihm immer einen Schritt voraus sind.

          Der Film stellt den Sultan als charismatisch-verbissenen Autokraten mit Herz dar, der sowohl rhetorisch als auch kämpferisch zu überzeugen weiß. Viele blutige Szenen begleiten den Weg der Eroberung, der auch einige heldenhafte (Frei-)Tode für Prophet und Osmanengeschlecht fordert. Viele Zuschauer scheinen die filmische Umsetzung für bare Münze zu nehmen. Eine türkischstämmige Familie - Vater, Mutter, eine etwa sechzehnjährige Tochter - erzählt zufrieden von der längst fälligen, historisch korrekten Darstellung. Die Tochter habe nun endlich einmal auf jugendgerechte, visuell ansprechende Art und Weise das gesehen, was die Eltern noch in der Türkei in ihren Schulbüchern paukten: „So ist es gewesen, da kommen wir her.“ Ein junger Mann betont, man solle die Wirkung des Films nicht überbewerten: Die Türken seien eben stolz auf ihre Herkunft. Eine andere, ebenfalls türkischstämmige Kinobesucherin in der Kassenschlange lässt hingegen wissen, derartige Filme würde sie niemals ansehen: „Da bin ich anders eingestellt als die alle hier“, sagt sie, auf die anderen Familien deutend, die in Richtung des Saales strömen, in dem die nächste Vorstellung von „Fetih 1453“ gezeigt wird.

          Nun kommt auch die deutsche Synchronisation

          In der Türkei erfährt der Film breites Lob. Kritik kommt fast ausschließlich aus intellektuellen Kreisen. Der erfolgreiche türkische Komponist Fazil Say verweigerte die Mitarbeit an der Musik zu „Fetih 1453“ mit der Begründung, ein Film, der nur „Werbung von Türken für Türken“ sei, habe keinen künstlerischen Neuwert. „Fetih 1453“ stellt den vorläufigen Höhepunkt eines romantisierten Osmanismus dar, wie ihn Wissenschaftler in der Türkei, aber auch bei in Deutschland lebenden Türken in den letzten Jahren verstärkt beobachten. Das Land ist auf dem Weg nach oben, die Wirtschaft floriert, aber die Mauern der Europäischen Union bleiben im Gegensatz zu denen Konstantinopels unüberwindlich.

          Für die meisten Zuschauer in Frankfurt ist „Fetih 1453“ ein gelungener Historienfilm, der mit ihrer Gegenwart wenig zu tun hat. Fast alle Befragten wünschen sich, der Film solle synchronisiert werden, damit sich auch Deutsche für die Geschichte des Osmanischen Reichs interessieren und deren Bedeutung für türkischstämmige Mitbürger verstehen könnten. Diesen Wunsch hat ihnen der deutsche Verleih inzwischen erfüllt, ab Ende März gibt es eine deutsche Version. Schlussfolgerungen auf mangelnde Integrationsbereitschaft zu ziehen, weil der Film Vergangenes glorifiziert, wäre jedenfalls zu kurz gedacht.

          Weitere Themen

          Ein ermächtigendes Gefühl

          Bullingdon-Club-Foto : Ein ermächtigendes Gefühl

          Die britische Elite von morgen: 1987 posierten Studenten vor dem Bullingdon Club in Oxford, unter ihnen James Cameron und Boris Johnson. Jetzt haben schwarze Studenten das berühmte Foto nachgestellt.

          Gewagte Mischungen in der Oper

          „New Dark Age“ in London : Gewagte Mischungen in der Oper

          Endlich wieder live in der Covent-Garden-Oper: Zwei Abende bündeln Altes und Neues unter dem Titel „New Dark Age“. Der Operndirektor sieht eine aufregende Chance in der neuen Situation.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.