https://www.faz.net/-gqz-pjcc

Fernsehwoche, 4. bis 10. Dezember : Das war's auch schon wieder

  • Aktualisiert am

Oskana Akinschina (l.) und Elina Beneson in „Lilja 4-Ever” Bild: ARD/Degeto

Johannes B. Kerner im ZDF und Dieter Nuhr für Sat.1 legen das Jahr 2004 schon zu den Akten. Außerdem in der Fernsehwoche: das aufwühlende Drama „Lilja 4-ever“ und Nicole Kidman als „Birthday Girl“.

          3 Min.

          Johannes B. Kerner im ZDF und Dieter Nuhr für Sat.1 legen das Jahr 2004 schon zu den Akten. Außerdem in der Fernsehwoche: das aufwühlende Drama „Lilja 4-ever“ und Nicole Kidman als „Birthday Girl“.

          Samstag, 4. Dezember

          Vox, Reportage, 22.10 Uhr: Süddeutsche TV. Deutsche Megabauten

          Angst vor dem Kamm? Ben Stiller als „Zoolander”
          Angst vor dem Kamm? Ben Stiller als „Zoolander” : Bild: dpa

          Das Fernsehen ist das eine, die Wirklichkeit das andere. Während der Fernseh-Ableger der „Süddeutschen Zeitung“ die größten und höchsten Gebäude Deutschlands ins Licht setzt, muß das Blatt im realen München seine Pläne eines neuen Verlagsgebäudes begraben, weil es der Stadt mit über hundert Metern zu hoch war.

          Sonntag, 5. Dezember

          Pro Sieben, Komödie, 20.15 Uhr: Zoolander

          Genre-Persiflagen wie „Die nackte Kanone“ oder „Austin Powers“ haben dieser Komödie aus dem Jahr 2001 den Weg geebnet. Ein abstruses Komplott der Modeindustrie gegen den Staatschef von Malaysia, der die Kinderarbeit in seinem Land verbieten will, bildet den Rahmen für die Konfrontation der beiden männlichen Fotomodelle Zoolander (Ben Stiller) und Hansel (Owen Wilson). Während der naturbelassene Hansel ihm den Rang abläuft, gerät das Kunstprodukt Zoolander nicht nur in jene Identitätskrise, die den Mann auch nach New Jersey führt, sondern in die Fänge eines Modezaren namens Mugatu (Will Ferrell). Zoolander soll zur Geheimwaffe umfunktioniert werden. Mode, Fernsehen und Popmusik bedingen einander wechselseitig. In der Figur des Frontmanns kommen sie überein. „Zoolander“ ist der Film zu einem allgemeinen Revival der achtziger Jahre, dieses verachteten Jahrzehnts, das in Ben Stillers Antihelden einen verspäteten Hauptdarsteller bekommen hat.

          ZDF, Rückblick, 21.45 Uhr: Menschen 2004

          Als erster Sender schließt das ZDF das eigentlich noch nicht beendete Kapitel 2004 und lädt Menschen des Jahres wie Otto Rehhagel, „Bully“ Herbig und Max Mutzke ein. Moderator des Jahres ist wie üblich Johannes B. Kerner.

          ARD, Drama, 0 Uhr: Lilja 4-ever

          Lukas Moodysson hat in seinem Film aus dem Jahr 2002 eine Passion verfolgt, wie sie aufwühlender kaum vorstellbar ist. Sein Film „Lilja 4-ever“, um Menschenhandel der perfidesten Art sich drehend, ist als schonungslose Anklage zu verstehen, der Wucht antiker Tragödien vergleichbar, die niemals Katharsis und Rührung in eins setzen. In Oksana Akinschina hat Moodysson eine Schauspielerin gefunden, die den Wandel vom reinen Kind zur Hure und wieder zurück ins scheinbar Unbefleckte auf eine wie selbstverständliche Weise vorlebt, daß dem Augenzeugen der Atem stockt.

          Zweifellos sind die dokumentarisch zugerichteten Bilder des Kameramanns Ulf Brantas ohne Makel, erlaubt sich der Drehbuchautor und Regisseur Moodysson keinen einzigen billigen Effekt. Aber erst mit dieser außerordentlich stimmigen Besetzung der Hauptrolle gewinnt „Lilja 4-ever“ den Rang eines Zeugnisses der Verelendung, das unbezwingbar ist, weil es alle zu Opfern macht.

          Montag, 6. Dezember

          ZDF, Thrillerkomödie, 22.15 Uhr: Birthday Girl

          Weitere Themen

          Mozart-Manuskript für 130.000 Euro versteigert

          238 Jahre alt : Mozart-Manuskript für 130.000 Euro versteigert

          Ein 238 Jahre altes Manuskript Wolfgang Amadeus Mozarts ist in Berlin für 130.000 Euro versteigert worden. Das Schriftstück enthält eine Violinstimme für zwei Orchestertänze und Entwürfe eines seiner berühmtesten Konzerte.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.