https://www.faz.net/-gqz-rgsn

Fernsehwoche, 17. bis 23. Dezember : Wenn die Alraunenwurzeln schreien

  • Aktualisiert am

Kampf gegen Graffiti: Harry Potter im ZDF Bild: picture-alliance / dpa

Die Weihnachtszeit soll besinnlich sein, und auch die Fernsehsender bringen ihr Publikum nicht mit großen Premieren aus der Ruhe. Ausnahme: „Harry Potter 2“ im ZDF. Die Fernsehwoche.

          4 Min.

          Die Weihnachtszeit soll besinnlich sein, und auch die Fernsehsender bringen ihr Publikum nicht mit großen Premieren aus der Ruhe. Ausnahme: „Harry Potter 2“ im ZDF. Die Fernsehwoche.

          Samstag, 17. Dezember

          RBB, Liebeskomödie, 23.35 Uhr: Weihnachtsmann gesucht

          Der Regisseur Uwe Janson hat ein zauberhaftes Werk über nichts als die Sehnsucht vorgelegt, und das genügt, weil sich der Film auf leise Töne versteht ohne Kitsch-Akkorde. Janson ist ein rührend witziges Märchen gelungen über einen Mann in Liebesnöten und eine Frau, die ihren Gefühlen mißtraut. Tagsüber führt Johannes (Christoph Waltz) eine Tierhandlung, aber seine Gedanken sind stets bei Marion (Barbara Auer), eine Etage höher. Widerwillig streift er schließlich einen grauen Bart über, um seinen verletzten Gehilfen als Weihnachtsmann zu vertreten und trifft bei seinem Rundgang auf Sascha, der das zerrüttete Eheleben seiner Eltern beklagt. Erst durch Sascha, der Johannes nicht mehr aus den Augen läßt, im Glauben, der mürrische Tierverkäufer sei der einzig wahre Weihnachtsmann, vermag er seine Angebetete wieder zu erweichen. „Weihnachtsmann gesucht“ ist ein unaufgeregter Film, der dem Schweigen nachhorcht und den Lärm des Alltags leiser dreht.

          Sonntag, 18. Dezember

          SWR, Tragikomödie, 23.05 Uhr: Halbe Treppe

          Mit einem Dia-Abend, auf dem Urlaubsbilder gezeigt werden, stellt der Film seine Protagonisten vor: den Imbißbesitzer Uwe (Axel Prahl), die Parfümerieangestellte Ellen (Steffi Kühnert), den Radiomoderator Christian (Thorsten Merten) und Katrin (Gabriela Maria Schmeide), die auf einem Lkw-Parkplatz arbeitet. „Halbe Treppe“ heißt Uwes Imbißzelt in einem Einkaufskomplex, aber der Titel ist auch auf andere Weise emblematisch: Er bezeichnet die Halbheiten, mit denen die Personen sich abgefunden haben, und die Hälfte ihres Lebens, die gerade vorbei ist. „Halbe Treppe“ spielt in Frankfurt/Oder, aber man tut dem Film unrecht, wenn man ihn als Panorama ostdeutscher Befindlichkeiten liest. In Oldenburg oder Offenbach ist der Alltag nicht anders, nur der Dialekt, und die Dialektik zwischen der Realität und ihrer Konstruktion im Kino hat Regisseur Andreas Dresen, der nicht zufällig einen Radiomann vorschickt, wahrscheinlich besser begriffen als seine westdeutschen Kritiker.

          Montag, 19. Dezember

          ZDF, Dokumentarfilm, 0.10 Uhr: Der irrationale Rest

          DDR 1987: Suses Freund Matthias versucht, aus dem Land zu fliehen - gemeinsam mit ihrer besten Freundin Susanne. Doch die beiden Republikflüchtlinge werden verhaftet. Sechzehn Jahre später hat Thorsten Trimpop die Drei für seinen Film erstmals wieder zusammengeführt.

          Dienstag, 20. Dezember

          3sat, Drama, 20.15 Uhr: Die Liebenden vom Alexanderplatz

          Inge Meysel spielt Ruth Levenstein, die mit ihrer Tochter Liz und Schwiegersohn Aaron in New York lebt. In ihrer Heimatstadt Berlin ist sie nicht mehr gewesen, seit sie 1942 vor dem Nazi-Regime aus Deutschland geflohen ist. Doch jetzt will sie unbedingt dorthin zurückkehren. Für Ruth wird der Berlin-Besuch zur Reise in die Vergangenheit. Erinnerungen an ihre große Liebe Max werden wach. Mit ihm wollte sie seinerzeit aus Deutschland fliehen, Max kam jedoch nicht zum verabredeten Treffpunkt. Jetzt in Berlin erfährt die alte Dame, daß Max noch lebt. Sie will ihn wiedersehen - und sie will endlich Liz erzählen, daß Max ihr leiblicher Vater ist. Die Geschichte bewegt sich in einer gefährlichen Grauzone: zwischen luftig-leichter Familiensaga und Melodram, sentimentaler Liebesgeschichte und Komödie, Geschichtsunterricht und lockerer Unterhaltung. Monika Schmid (Drehbuch) und Detlef Rönfeld (Regie) halten die unterschiedlichen Stimmungen aber aus, gönnen Schauspielern und Zuschauern eine unaufgeregte, gelegentlich gemächliche Handlung - ein Beispiel für gediegenes Handwerk, das immerhin die innere Spannung der Figuren deutlich werden läßt.

          Mittwoch, 21. Dezember

          SWR, Historiendrama, 20.15 Uhr: Luther

          Der kanadische Regisseur Eric Till weiß um die Schwierigkeiten, die Gewissensnöte des Dr. Martin Luther ins Filmbild zu setzen. Ein von Folianten umgebener Gelehrter, der im Studierzimmer über biblischen Texten brüte, tauge nicht zum Filmhelden. So folgen Tills Drehbuchautoren Camille Thomasson und Bart Gavigan dem Psycho-Luther, den Erik H. Erikson in seiner Studie „Young Man Luther“ 1958 gezeichnet hat. Ihr Luther ist ein hochsensibler Jüngling, der unter einem autoritär fordernden Vater leidet. Joseph Fiennes, bekannt aus „Shakespeare in Love“, spielt Martin Luther. Dieser young man Luther hat einige glänzende Szenen. Aber nie kann er die Tatsache vergessen machen, daß ihm Höllenqualen und Ichverlustängste eines spätmittelalterlichen Mönches fremd sind. Luthers geistlicher Vater Johann von Staupitz wird eindrucksvoll von Bruno Ganz gespielt. Als Friedrich der Weise zeigt Peter Ustinov durch grandioses Mienenspiel und feine, unscheinbar wirkende Handbewegungen, daß Lebensweisheit viel Skepsis und ironische Selbstdistanz fordert. Nur in Ustinovs brillant gespielter Zerrissenheit wird etwas von jenem protestantischen Menschen sichtbar, der alle innerweltlichen Sicherungen preisgegeben hat: himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt, und das im selben Moment.

          Donnerstag, 22. Dezember

          3sat, Psychothriller, 22.25 Uhr: Nächtliche Irrfahrt

          Cédric Kahns Simenon-Verfilmung hat von den ersten Einstellungen an ein Flair des Unwirklichen: die Blicke aus der Vogelperspektive auf die Bürostadtwelt von La Défense, die wie ein Arrangement überdimensionaler geometrischer Formen aussieht, die Bilder der Nacht, in denen die Farben so wunderbar wie auf einem Aquarell ineinanderfließen, das unwirkliche Weiß des Krankenhauses, vor dem das blaue Hemd des Mannes geradezu explodiert wie die Verzweiflung, mit der er seine Frau sucht, die nicht am Bestimmungsort des Zuges angekommen ist. Beiden ist etwas Schreckliches geschehen, und wie ein Taschenspielertrick des Schicksals wirkt es, daß diese beiden Schreckenserlebnisse zusammenhängen. Cédric Kahn treibt sein Szenario ins Extrem, doch aus dem, was er da angerichtet hat, kommt er nicht halb so elegant wieder raus, wie er hineingekommen ist - es sei denn, man nähme all das, was dem Paar zustößt, als einen Traum.

          Freitag, 23. Dezember

          ZDF, Fantasy, 20.15 Uhr: Harry Potter und die Kammer des Schreckens

          Nachdem die Nervosität des ersten Mals vom Regisseur Chris Columbus abgefallen ist, scheint der Regisseur in der „Kammer des Schreckens“ mehr bei der Sache zu sein, sich manchmal geradezu lustvoll seiner filmischen Möglichkeiten zu bedienen. Es werden genügend Phobien mobilisiert, die nicht nur kleine Kinder das Fürchten lehren können. Wer sich vor Nacktschnecken ekelt, wird besondere Freude an den Szenen haben, in denen Harrys verzauberter Freund Ron ein schleimiges Exemplar nach dem anderen erbricht. Und wer unter Arachnophobie leidet, wird in jenen Sequenzen seinen Meister finden, in denen die drei Kinder von Abertausenden riesiger Spinnen bedrängt und dann gejagt werden. Immerhin ist der Spuk diesmal ansehnlich animiert worden: der sich selbst geißelnde Elf, das Quidditch-Spiel auf den fliegenden Besen oder das Umtopfen der Alraunenwurzeln, die sich als erstaunlich lebendige Schreihälse erweisen. Dazu gesellen sich jenseits der Tricks wie gehabt Maggie Smith, Alan Rickman, Robbie Coltrane, John Cleese, Fiona Shaw, Julie Walters, Richard Harris sowie Kenneth Branagh als eitler Zauberer. Da kann natürlich nicht viel schiefgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.