https://www.faz.net/-gqz-11y40

Fernsehreporter Willi Weitzel im Gespräch : „Ich bin nicht mehr so ein Weichei“

  • Aktualisiert am

Willi will einfach alles wissen - auch in seinem neuen Kinofilm Bild: picture-alliance/ dpa

Er hat sich das Dschungelklo mit Spinnen geteilt, mit einem Eisbären geflirtet und sich mit dem Motorrad überschlagen. In seinem Kinofilm findet Fernsehreporter Willi Weitzel Antworten auf die Frage: Wie sieht es auf der anderen Seite der Welt aus?

          Wie sieht die Welt für Blinde aus? Wie kommt der Star aufs Titelbild? Was bewegt den Roboter? Willi Weitzels Job ist das Fragenstellen - und er muss Antworten finden, die jeder versteht. Der 36 Jahre alte Reporter hat für die Kinder-Wissenssendung „Willi will's wissen“ (läuft samstags, zirka 7.35 Uhr in der ARD) schon so einiges ausprobiert: Er hat im Internat gelebt, Tiere verarztet oder einen Krabbenkutter gefahren. Nach über 100 Folgen war Zeit für die Frage: Wie sieht es auf der anderen Seite der Welt aus? Also reiste er nach Kanada, Japan, in den australischen Dschungel und in die Sahara. Das Ergebnis: Sein Film „Willi und die Wunder dieser Welt“ läuft ab 5. März im Kino. Wir haben ihn dazu ausgefragt.

          Du warst für deinen Film bei den Eisbären, Krokodilen und in der Wüste. Hattest du da nicht auch mal Schiss?

          Ja, etwas, als ich nachts im Dschungelklo einer riesigen Spinne begegnet bin. Richtig gezittert vor Angst habe ich aber nur einmal: Als ich keine 20 Meter entfernt an einem Eisbären vorbeilaufen sollte. Der Kameramann wollte sogar, dass ich noch näher rangehe, aber da habe ich mich geweigert. Meine Knie haben nur so gezittert. Der Eisbär hat so eine Aura!

          Kein kuscheliger Knut?

          Nein, er ist eine Killermaschine. Aber der Regisseur meinte immer: Wir machen einen Abenteuerfilm! Da geht es nicht, dass ich auf breiten Wegen gemütlich durch den Urwald laufe. Aber nachdem ich drei Tage durchs Unterholz gekrochen bin, war ich auch gar nicht mehr so ein Weichei. Ich habe einfach kräftig aufgetreten, damit die giftigen Schlangen abhauen. Das hat funktioniert. Aber das große Wunder des Films war wohl, dass ich in der Wüste nicht draufgegangen bin.

          Wieso das?

          Ich saß die ganze Strecke hinten auf einem Motorrad, mit dem wir uns ständig hingelegt haben. Weil der Sand plötzlich weich wurde oder eine Stufe kam, hinter der wir anderthalb Meter runterstürzten. Da habe ich so manchen Überschlag über den Vordermann gemacht.

          Nachts in der Wüste zu schlafen, war bestimmt auch gruselig.

          Ja, vor allem nach meinem Erlebnis bei der „Willi will's wissen“- Folge „Was ist ohne Obdach los?“. Dafür habe ich mit Obdachlosen im Park übernachtet. Und wurde von einem Baseballschläger aus dem Tiefschlaf gerissen.

          Ihr wurdet überfallen?

          Ja, davon habe ich jetzt noch eine Delle im Kopf. Aber seither konnte ich nicht mehr im Freien schlafen. Sobald es irgendwo geknackst hat, stand ich unter Strom. Für den Film war das ein Problem: Ich sollte ja nicht nur in der Wüste, sondern auch im Urwald draußen übernachten. Ein Psychologe hat mir aber ein paar Tricks verraten, wie ich damit zurechtkomme. Und jetzt geht es super. Wir hatten Einheimische dabei, Tuareg, die uns gezeigt haben, wie man sich nachts versteckt.

          Es war dort also auch gefährlich!

          Im Länderdreieck Libyen, Niger und Algerien, wo wir unterwegs waren, weiß man nie genau, was passiert. Das ist eine Menschenschmugglerroute, auf der viele Afrikaner versuchen, nach Europa zu kommen. Aber dort werden auch immer wieder Touristen entführt. Aber ich hatte ein gutes Gefühl, dank unserer tollen Begleiter. Wenn sie sagten, die nächsten 50 Kilometer Gas geben und bloß keine Pause machen, haben wir das getan, ohne groß Fragen zu stellen.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.