https://www.faz.net/-gqz-oj9u

Fernsehen : Wie wir lernten, unser Mitleid zu verlieren

  • Aktualisiert am

Zwei Schläger im Ring: MTVs „Celebrity Deathmatch” Bild: MTV

Während wir früher noch durch Schlüssellöcher schauten, sind die Türen nun weit aufgestoßen - doch es vermag uns kaum noch zu schrecken. Wir haben schon zuviel gesehen. Eine Chronik des schlechten Geschmacks im Fernsehen.

          Von "Wünsch Dir was" zum "Fear Factor": Das Fernsehen geht seit langem schon an Schmerz- und Geschmacksgrenzen

          20. Dezember 1969

          Die ZDF-Spielshow "Wünsch Dir was" mit Vivi Bach und Dietmar Schönherr will ihr Publikum "herausfordern". Die Kandidaten sollen Münzen aus einem Berg voll Geld sammeln, auf dem eine Schlange thront, oder sich aus einem Auto befreien, das in ein Wasserbecken versenkt wird. Letzteres Spiel geht beinahe schief, als eine Frau die Tür nicht öffnen kann und von Tauchern befreit werden muß.

          4. Februar 1986

          "Donnerlippchen" heißt die vom WDR produzierte ARD-Spielshow mit Jürgen von der Lippe, dessen wichtigster Mitstreiter der schwarzgekleidete "Vollstrecker" ist. Er taucht, sofern die Kandidaten scheitern, deren Ehemann in klebrige Brühe oder schmeißt ihren Chef ins Wasser.

          11. Oktober 1986

          In der vom BR produzierten ARD-Show "Vier gegen Willi" mit Mike Krüger muß eine Kandidatin durch eine Röhre über elf eingeölte, halbnackte Eishockeyspieler kriechen. Außerdem müssen Kandidatenfamilien mitansehen, wie ihr Auto durch die Schrottpresse fährt oder ihre Wohnzimmereinrichtung von einer Rockerbande demoliert wird.

          14. September 1992

          In der Nachmittagstalkshow "Hans Meiser" auf RTL gehen Menschen mit intimsten Bekenntnissen an die Öffentlichkeit. Viele andere Talkshows folgen und suchen einander mit zusehends reißerischen Themen zu übertrumpfen.

          15. Dezember 1992

          In "Verzeih mir" (RTL) nötigt Ulla Kock am Brink zerstrittene Menschen vor laufender Kamera, das Kriegsbeil zu begraben - was nicht immer gelingt. Tränen fließen meistens.

          10. Oktober 1993

          Die Kandidaten der "100000 Mark Show" von RTL bekommen marinierte Bisamratten vorgesetzt, müssen Schleimbäder nehmen oder mit Schlangen und Vogelspinnen kuscheln. Moderatorin ist Ulla Kock am Brink.

          10. Februar 1996

          Ulla Kock am Brink ist auch Moderatorin der RTL-Sendung "Die Glücksritter", in der eine Kandidatin aufgefordert wird, Dartpfeile auf den mit einer Zielscheibe bemalten Rücken eines Fakirs zu werfen.

          14. März 1996

          In der Sat.1-Talkshow "Vera am Mittag" berichten eine Domina und ihr "Sklave", der in einem Ganzkörper-Latexanzug samt Rüssel steckt, sowie ein Windelfetischist zur Mittagszeit über ihre sexuellen Präferenzen. Die zuständige Medienaufsicht sieht einen Verstoß gegen den Jugendschutz, der Sender wird zur Verlesung einer Rüge und zu einem Bußgeld verurteilt.

          7. Januar 1996

          Sat.1 präsentiert ein neues Konzept der von der ARD übernommenen Show "Die Glücksspirale". Der Moderator Kai Pflaume fordert die Kandidaten auf, ihre Ängste zu überwinden: Eine Frau mit Vogelphobie setzt sich eine halbe Stunde lang in einen Vogelkäfig, eine zweite in eine Wanne voller Regenwürmer, ein Mann, der das Geräusch von Styropor nicht erträgt, muß dreißig Minuten lang das verhaßte Material zersägen.

          8. Februar 1997

          In der Sendung "Cashman" bei RTL 2 erhalten Passanten Geld, wenn sie ihren Kopf in einen Eimer Ketchup tauchen, die Griffbänder von Rolltreppen ablecken oder Sekt aus Schuhen anderer Leute trinken.

          15. Januar 2000

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.