https://www.faz.net/-gqz-oui0

Fernsehen : Trebitsch geht nach Potsdam

Ausstieg auf eigenen Wunsch: Katharina Trebitsch Bild: dpa

Mit der Verlegung der „Trebitsch Holding“ von Hamburg nach Potsdam will Ufa-Geschäftsführer Wolf Bauer die TV-Produktionen des einstigen Familienunternehmens „enger an die Muttergesellschaft anbinden und notwendige Synergien realisieren“.

          3 Min.

          Die traditionsreiche Filmfirma "Trebitsch Produktion Holding" wird von ihrem Alleingesellschafter, der Ufa-Gruppe, Ende des Jahres von Hamburg nach Potsdam-Babelsberg, an den Stammsitz des Mutterunternehmens, verlegt. Mit dieser Entscheidung wolle man die Trebitsch-Holding und ihre Produktionen "enger an die Ufa-Gruppe anbinden und notwendige Synergien realisieren", sagte der Ufa-Geschäftsführer Wolf Bauer. Es gebe zu dieser Entscheidung keine Alternative: "Das derzeitige wirtschaftliche Umfeld für die Produktion fiktionaler Einzelstücke läßt das Überleben einer eigenständigen kleinen Produktionseinheit wie der Trebitsch-Produktion-Holding, kaum mehr zu."

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die Produzentin Katharina Trebitsch hatte sich im März (F.A.Z. vom 6. März) aus dem einstigen Familienunternehmen, an dem sie zuletzt noch einen Anteil von zehn Prozent hielt, zurückgezogen. Die zu Bertelsmann gehörende Ufa war 1990 mit zunächst 74 Prozent bei Trebitsch eingestiegen. Ihre beiden erfolgreichsten Produktionen, die Reihen "Bella Block" im ZDF und "Commissario Brunetti" bei der ARD, werden nun von den Produzenten Norbert Sauer und Nico Hofmann betreut. Hofmann, dessen eigenes Produktionsunternehmen Teamworx ebenfalls eine Tochtergesellschaft der Ufa ist, trägt zudem die künstlerische Gesamtverantwortung für sämtliche übrigen Produktionen, die noch mit dem Namen Trebitsch verbunden sind.

          Ende einer Ära

          Demnächst zu sehen sind die Fernsehfilme "Hotte im Paradies" (ARD) von dem Regisseur Dominik Graf, "Eine Mutter zum Geburtstag" (ZDF) mit Christian Wolff und die Komödie "Die schöne Gegenwart" (ARD/Degeto) mit Christiane Hörbiger in der Hauptrolle. Die Reihe "Bella Block" wird unter der Federführung Norbert Sauers weiterhin in Hamburg produziert. Mit der Verlegung wird es, wie der Ufa-Geschäftsführer Bauer sagte, auch zu Entlassungen kommen, eine Reihe von Mitarbeitern sei bereits ausgeschieden.

          Mit der Verlegung der Trebitsch-Holding nach Potsdam wird der Name im Zusammenhang mit den genannten Produktionen aber de facto wohl bald vollständig verschwinden. Das ist das Ende einer Ära und der Schlußpunkt einer Entwicklung, die sich seit einiger Zeit abzeichnete: Katharina Trebitsch und ihr Mitgesellschafter Ufa hatten seit dem vergangenen Sommer über die zum Jahreswechsel vollzogene Trennung gesprochen, die dann schiedlich-friedlich, aber nicht ohne Konflikte erreicht wurde. Eine ganze Reihe von Projekten, die Trebitsch entwickelte, standen dem Vernehmen nach zwar auf dem Papier, können jedoch nicht umgesetzt werden.

          Immer weniger Fernsehfilme werden produziert

          Was Wolf Bauer auf den generellen Trend zurückführt, daß seit Jahren immer weniger Fernsehfilme, in der Branche nur "TV-Movies" genannt, produziert werden. Im Noch-Boom-Jahr seien es deutschlandweit noch rund 300 gewesen, sagt Bauer, nun liege die Gesamtproduktion bei rund 170 Filmen. Bei der Ufa-Gruppe habe sich in diesem Zeitraum die jährliche Produktion von Fernsehfilmen von rund 45 im Jahr 2000 auf etwa 25 im Jahr 2004 reduziert.

          Enger wird der Markt zudem durch die Ausgründungen von Produktionsfirmen, an denen direkt oder indirekt öffentlich-rechtliche Sender beteiligt sind, die letzten Beispiele sind die von der Bavaria begründete Drefa, die vom SWR ins Leben gerufene Firma Maran und die von dem ehemaligen ZDF-Redaktionschef Reinhold Elschot geführte Produktionsfirma "Network Movie", welche heute die ZDF-Serie "Girlfriends" macht, die zuvor Trebitsch produzierte. Zum Rückgang der Fernsehfilmproduktion hat jedoch maßgeblich auch der wie die Ufa zu Bertelsmann gehörende Sender RTL beigetragen, der früher an die fünfzig Filme pro Jahr und jetzt fast keinen einzigen mehr produziert.

          Allein mit TV-Movies kaum Überlebenschancen

          Wer allein auf TV-Movies setzt, der habe heute kaum Überlebenschancen, sagt der Ufa-Geschäftsführer Bauer. Seine Gruppe - in der viele Serien und Soaps produziert werden wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - konzentriere sich deshalb auch auf herausragende Einzelstücke und "Event"-Produktionen. Eine solche hat als Zweiteiler gerade Nico Hofmann mit der "Sturmflut" für RTL in Arbeit.

          Dort soll im Herbst das Epos laufen über die große Flut von 1962 in Hamburg, wo nun, nach dem Verschwinden der Trebitsch-Holding, in Sachen Fernsehfilmproduktion Ebbe herrschen könnte - hätte Katharina Trebitsch nicht letzte Woche ihre neue Firma eintragen lassen, deren Alleingesellschafterin sie ist: die "Trebitsch Film + TV GmbH", mit Sitz in - Hamburg.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.
          Flugzeug von Korean Air in Frankfurt (Archivbild)

          Korean Air : Flugzeug-Kollision auf dem Frankfurter Flughafen

          Eine Boeing 777 der Korean Air ist in Frankfurt mit einem Flugzeug aus Namibia zusammengestoßen. Beide Maschinen wurden beschädigt. Den Unfall untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.