https://www.faz.net/-gqz-shk2

Fernsehen : Schauspieler Klaus Dahlen gestorben

  • Aktualisiert am

Klaus Dahlen, 1938 - 2006 Bild: picture-alliance/ dpa

Er war der dicke Lockenkopf in Klamaukserien wie „Klimbim“ und „Zwei himmlische Töchter“. Im Alter von 67 Jahren ist der aus dem Fernsehen bekannte Schauspieler Klaus Dahlen gestorben.

          Der Schauspieler Klaus Dahlen, bekannt unter anderem aus der ARD-Klamaukserie „Klimbim“, ist am Dienstag kurz vor seinem 68. Geburtstag in Baden-Baden gestorben. Nach Angaben seiner Münchner Künstleragentur war Dahlen wegen eines schweren körperlichen Zusammenbruchs in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo er kurze Zeit später starb. Noch bis zum 7. Mai habe Dahlen in der Comödie Duisburg in einer Uraufführung des Stücks „Wo die Liebe hinfällt“ von Oliver Decker auf der Bühne gestanden.

          Der gebürtige Berliner war gelernter Zimmermann und Werbegrafiker. Der Entertainer Harald Juhnke gehörte zu den Förderern des Lockenkopfes. 1959 gab Dahlen sein Kinodebüt in Kurt Meisels Komödie „Liebe verboten - Heiraten erlaubt“. 1964 startete Dahlens Karriere beim Fernsehen. Der auch in der Schweiz und Österreich bekannte Schauspieler war in mehr als 35 Spielfilmen zu sehen. Er stand unter anderem mit Loni von Friedl, Elke Sommer, Claus Biederstaedt, Rolf Becker und Willy Millowitsch vor der Kamera.

          Einem breiten Publikum bekannt wurde Dahlen von 1978 in Michael Pfleghars Serie „Klimbim“. Zusammen mit Ingrid Steeger und Iris Berben spielte Dahlen auch in der Reihe „Zwei himmlische Töchter“. In „Ein Herz und eine Seele“ hatte er nach dem Ausstieg von Diether Krebs die Rolle des Schwiegersohns von „Ekel Alfred“ übernommen. Auch in Fernsehreihen wie „Der Kommissar“, „Die Männer vom K3“, „Küstenwache“ oder „Tatort“ wirkte er mit.

          1977 mit Ingrid Steeger

          Weitere Themen

          Das Jahr der Frauen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.