https://www.faz.net/-gqz-npj5

Das Kino und die RAF : Der Rainer-Werner-Fassbinder-Komplex

  • Aktualisiert am

Von „Deutschland im Herbst“ 1978 bis zum „Baader-Meinhof-Komplex“ 2008: Fünf junge deutsche Regisseure - Tom Tykwer, Nicolette Krebitz, Dominik Graf, Romuald Karmakar und Hans Steinbichler - über die Versuche ihrer Vorgänger, die RAF und den deutschen Terror zu verfilmen.

          „Deutschland im Herbst“ hieß ein Gemeinschaftsprojekt des Neuen Deutschen Films, in dem sich seine bekanntesten Regisseure auf dem Höhepunkt des Terrorismus mit den Ereignissen des Herbstes 1977 auseinandersetzten, unter ihnen Fassbinder, Schlöndorff, Kluge und Reitz.

          Daran angelehnt haben einige der bekanntesten deutschen Regisseure der Gegenwart beschlossen, in „Deutschland 09“ den Zustand des Landes heute aufs Korn zu nehmen. Ihr Episodenfilm wird nächstes Jahr fertig. Wir haben fünf von ihnen gebeten, sich mit den Arbeiten ihrer Vorgänger auseinanderzusetzen - auch um anlässlich des Starts von „Der Baader-Meinhof-Komplex“ (siehe: Befreiung von der Erziehungsdiktatur: Bernd Eichingers „Der Baader-Meinhof-Komplex“) nächste Woche seine filmischen Vorläufer in Erinnerung zu bringen.

          An „Deutschland im Herbst“ (1978) beteiligten sich die Regisseure Alf Brustellin, Hans Peter Cloos, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Beate Mainka-Jellinghaus, Maximiliane Mainka, Edgar Reitz, Katja Rupé, Volker Schlöndorff, Peter Schubert und Bernhard Sinkel, am Drehbuch wirkten außerdem Heinrich Böll und Peter F. Steinbach mit.

          Zum Team von „Deutschland 09“ gehören Fatih Akin, Wolfgang Becker, Dominik Graf, Sylke Enders, Romuald Karmakar, Nicolette Krebitz, Isabelle Stever, Hans Steinbichler, Tom Tykwer und Hans Weingartner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.