https://www.faz.net/-gqz-ahm0o

F.A.Z.-Filmabend „Source Code“ : Ist der Zug abgefahren?

„Wo ist mein Booster?“ Jake Gyllenhaal sucht Sachen. Bild: Allstar/Optimum Releasing

Der Thriller zur Lage: Bei ihrem ersten Streaming-Filmabend am 23. November zeigt und diskutiert die F.A.Z. „Source Code“ von Duncan Jones.

          3 Min.

          Wer schon eine Weile lebt, mag momentan meinen: Früher waren Krisen an­schau­licher. Folgten sie nicht meist dem einprägsamen Bild einer Einmal-Fieberkurve? Da fängt der Verdruss irgendwie an, wird dann mal steil, mal behäbig schlimmer, bis er ganz grässlich ist, und lässt schließlich jäh oder allmählich wieder nach, zur Not um den Preis ganzer Zivilisationen, die hinterher als Ruinen zu ihrem eigenen Gedenken (und der Nachwelt zur Belehrung) fortdauern.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Seit rund zwei Jahren allerdings zeigt etwas Unerfreuliches, das die Welt einerseits umtreibt und andererseits lähmt, ei­ne ganz andere Verlaufsform: Das Individuum, nach dem die Not greift, fühlt sich zunächst, als säße es in einem Zug, der auf einen Moment zurast, in dem er ex­plo­diert. Dann passiert das wirklich. Aber danach ist nicht etwa Schluss, sondern das soeben explodierte Individuum sitzt wieder in demselben Zug, der abermals in die Katastrophe rattert.

          Sobald jetzt das Individuum, durch den erlittenen Schock zum Handeln (oder zu einer klugen Unterlassung) bewogen, sich selbst und andere an Bord zu retten versucht, wird ihm von einer politischen Autorität erklärt, dass der besagte Zug in einem sehr grundsätzlichen Sinn abgefahren sei und es gar nicht mehr darum gehe, die Katastrophe zu verhüten, sondern nur mehr darum, sie zu verstehen: also Daten zu erheben und zu interpretieren, die gebraucht werden, damit noch größeres Unheil vermieden werden könne. Die Autorität legt dabei, so teilt sie mit, die Worte eines Wissenschaftlers aus, der überdies empfiehlt, das Individuum möge lernen, sich in Modellen zu be­we­gen wie in tatsächlichen eigenen Er­fahr­ungen. Falls dieses Individuum sich, davon verstört, hiernach auf der Zugtoilette einschließt und in den Spiegel schaut, um den Stress wenigstens durch einen vertrauten Anblick abzudämpfen, guckt eine völlig fremde Person zurück.

          Jake Gyllenhaal als unfreiwilliger Anti-Terror-Ermittler Colter Stevens mit Michelle Monaghan
          Jake Gyllenhaal als unfreiwilliger Anti-Terror-Ermittler Colter Stevens mit Michelle Monaghan : Bild: Allstar/Optimum Releasing

          Das alles scheint uns völlig neu. Schon vor genau zehn Jahren aber hat der Schauspieler Jake Gyllenhaal als unfreiwilliger Anti-Terror-Ermittler Colter Stevens den geschilderten Horror erlitten, den jedes Hin und Her zwischen Selbstdisziplinierung und Selbstverlust unweigerlich mit sich bringt. Der Film, in dem Gyllenhaal unseren gegenwärtigen Ge­ge­ben­hei­ten so strapaziös vorausleidet, heißt „Source Code“. Inszeniert hat ihn Duncan Jones, Sohn des großen Außerirdischen David Bowie.

          „Source Code“ hat allen, die sich heute durch die zermürbende Abfolge von Zumutungen und Anforderungen ans Verantwortungsdenken wursteln müssen, in der wir stecken, offenkundig viel zu sagen. Derzeit läuft er aber nicht im Kino, das man außerdem aus bekannten Gründen ohnehin gerade wieder meiden wollen könnte (hoffentlich nicht lange).

          Aus diesen Gründen stellt die F.A.Z. den komplexen Thriller, in dem außer Gyllenhaal auch der raffinierte Jeffrey Wright (als undurchschaubarer Forscher), die hellwache Michelle Mona­ghan (als schicksalhafte Zufallsbekanntschaft des Helden) und die energische Vera Farmiga (als pragmatische Krisenbewältigungskraft) ihr Bestes geben, bei ihrem ersten Streaming-Filmabend vor. Dieses Format, das wir in Kooperation mit dem Streamingdienst Pantaflix entwickelt haben, wird in Zukunft regelmäßig einem Publikum mit F.A.Z.-Abonnement angeboten. Jeder Abend beginnt mit einer kurzen Einführung in den jeweiligen Film, dessen Auswahl bei der Redaktion liegt. Fragen oder Wortmeldungen für die anschließende Diskussion können nach Registrierung auf FAZ.NET während des Streams über die Kommentarfunktion geteilt werden.

          Im Anschluss an jede Vorführung werden dann zwei Kolleginnen oder Kollegen aus der Redaktion (diesmal: Dietmar Dath und Maria Wiesner) mit dem Publikum und miteinander diskutieren. So soll ein Raum für den Gedankenaustausch entstehen, der über das übliche kritische Register (etwa einer Rezension) hinaus nach Anschlüssen und Urteilen sucht, die dem Reichtum des Spielfilmformats ge­recht werden, um das sich Menschen, die Kino lieben, gerade berechtigte Sorgen ma­chen. An diesem Dienstag beginnt der erste Filmabend der F.A.Z. ab 19 Uhr damit, dass wir „Source Code“ dabei zusehen, wie dieser Film die Idee unter Strom setzt, dass wissenschaftliche und technische Modelle, Mittel und Maßnahmen dem Individuum auch in Notlagen nicht als fremde, feindliche Mächte entgegentreten müssen, sondern sich als die effektivsten überhaupt denkbaren Waffen im Kampf gegen Krisen aneignen und ge­brauchen lassen.

          Weitere Themen

          Das Russische abwürgen

          Ukraine-Russland-Konflikt : Das Russische abwürgen

          Vor drei Jahren beschlossen, tritt in der Ukraine ein neues Sprachgesetz in Kraft. Es soll das Russische zurückdrängen, schafft aber neue Probleme für Verlage und die russischsprachige Kritik an Putin.

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Meister der Sozialdemontage

          Tomi-Ungerer-Ausstellung : Meister der Sozialdemontage

          Er schreckte nicht davor zurück, sich Feinde zu machen, aber sein frühester Antrieb war Mitgefühl: Die Sammlung Falckenberg zeigt die erste postume Retrospektive von Tomi Ungerer.

          Topmeldungen

          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.