https://www.faz.net/-gqz-xuq7

Europäischer Filmpreis : Polanskis Abend

  • Aktualisiert am

Roman Polanski dankte per Videobotschaft Bild: dpa

Roman Polanskis Thriller „Der Ghostwriter“ hat den Europäischen Filmpreis gewonnen. Polanski setzte sich in der Sparte bester Film, beste Regie und bestes Drehbuch durch. Auch Hauptdarsteller Ewan McGregor wurde ausgezeichnet. Als beste Schauspielerin wurde die Französin Sylvie Testud geehrt.

          Roman Polanski und sein Film „Der Ghostwriter“ waren mit insgesamt sechs Auszeichnungen die großen Gewinner bei der Vergabe der Europäischen Filmpreise am Samstag Abend in Tallin. Die European Film Academy wählte „Ghostwriter“ zum besten europäischen Film des Jahres. Polanski, der bereits bei der Berlinale im Februar den Regiepreis für diesen Film gewonnen hatte, wurde mit Robert Harris für das beste Drehbuch und wiederum die beste Regie geehrt. Weitere Auszeichnungen für den „Ghostwriter“ gingen an Ewan McGregor als bester Schauspieler, Albrecht Konrad für die beste Ausstattung und Alexandre Desplat für die beste Filmmusik.

          Die Dreharbeiten hatten in Deutschland stattgefunden, so dass sich auch das Studio Babelsberg als Gewinner des Abends fühlen konnte. Polanski war nicht nach Tallin gekommen. Er wurde per Internet zugeschaltet, was ihm im Livestream ums Gesicht herum ein fast überirdisches Strahlen bescherte, und bedankte sich für die Ehren für eine „wahrhaft europäische“ Produktion.

          Solidaritätsgeste an Polanski

          Der Preisregen, der da auf „Ghostwriter“ niederging, war angesichts einer starken Konkurrenz - in der Königskategorie des Besten Films etwa waren unter anderen auch der argentinische Oscar-Gewinner „In ihren Augen“ von Juan José Campanella, der Berlinale-Sieger „Bal“ von Semih Kaplanoglu und der in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnete „Von Menschen und Göttern“ von Xavier Beauvois nominiert - wohl auch eine Solidaritätsgeste an den Siebenundsiebzigjährigen. Sein Hausarrest in der Schweiz ist zwar aufgehoben und das Auslieferungsbegehren der Amerikaner abgelehnt, in den Vereinigten Staaten droht ihm aber immer noch ein Prozess wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen.
          Anders als bei den Oscar-Verleihungen waren die Dankesreden kurz.

          Als beste Schauspielerin geehrt: Sylvie Testud

          Niemand wurde von einem Tusch, den in Tallin ein Mädchenchor sang, von der Bühne gejagt. Die längste Rede hielt Wim Wenders. Er übergab den Preis fürs Lebenswerk an Bruno Ganz und nutzte die Gelegenheit, von den Dreharbeiten seines „Amerikanischen Freundes“ zu erzählen, bei denen Bruno Ganz auf Dennis Hopper traf, der drogenbenebelt frisch vom Set für „Apocalypse Now“ kam und in seiner Berufsauffassung ziemlich das Gegenteil von Ganz war. Sie schlugen sich, sie liebten sich, sie lernten voneinander - der eine ein bisschen Disziplin, der andere ein bisschen Gelassenheit. Das war auch eine schöne Erinnerung an Hopper, der im Mai gestorben war.

          Die Gewinner

          Bester Film: „Der Ghostwriter“ von Roman Polanski (Frankreich/Polen)
          Beste Regie: Roman Polanski („Der Ghostwriter“)
          Beste Schauspielerin: Sylvie Testud („Lourdes“)
          Bestes Schauspieler: Ewan McGregor („Der Ghostwriter“)
          Bestes Drehbuch: Robert Harris & Roman Polanski („Der Ghostwriter“)
          Kamera: Giora Bejach („Lebanon“)
          Schnitt: Luc Barnier & Marion Monnier („Carlos - Der Schakal“)
          Szenenbild: - Albrecht Konrad („Der Ghostwriter“)
          Filmmusik: Alexandre Desplat („Der Ghostwriter“)
          Entdeckung: „Lebanon“ von Samuel Maoz (Israel)
          Dokumentation: „Nostalgia for the Light“ von Patricio Guzmán (Chile)
          Kurzfilm: „Hanoi - Warsaw“ von Katarzyna Klimkiewicz (Polen)
          Publikumspreis: „Mr. Nobody“ von Jaco Van Dormael (Belgien)
          Ehrenpreis: Bruno Ganz (Lebenswerk) und Gabriel Yared (Europäischer Beitrag zum Weltkino)

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Die Presse im Abseits

          Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

          Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Zum Tod von Judith Kerr : Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Ihr Blick zurück war frei von Nostalgie und Zorn: Generationen von deutschen Kindern wuchsen mit „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ auf. Jetzt ist die Zeichnerin und Kinderbuchautorin Judith Kerr gestorben.

          Topmeldungen

          Theresa May am Freitag bei einer Pressekonferenz in London

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.