https://www.faz.net/-gqz-9hqhi

Europäische Filmpreise : Europas bester Film kommt aus Polen

  • Aktualisiert am

„Cold War“-Regisseur Pawel Pawlikowski und seine Frau Malgorzata Bela-Pawlikowska posieren auf dem roten Teppich in Sevilla. Bild: EPA

Das in schwarz-weiß gedrehte polnische Liebesdrama „Cold War“ ist der große Sieger in Sevilla. Eine deutsche Nominierte geht leer aus.

          Mit gleich fünf Trophäen ist das polnische Liebesdrama „Cold War“ der große Gewinner beim Europäischen Filmpreis. Regisseur Pawel Pawlikowski nahm am Samstagabend in Sevilla nicht nur den Preis für den besten Spielfilm des Jahres entgegen. Geehrt wurde auch die Hauptdarstellerin des im Kalten Krieg spielenden Schwarz-Weiß-Films.

          Weitere Auszeichnungen gab es für Regie, Drehbuch und Schnitt. Pawlikowski hatte bereits 2014 mit „Ida“ in der Königskategorie gesiegt. Die Deutschen mussten sich dieses Mal mit zwei Preisen in Nebenkategorien begnügen. Die als beste Schauspielerin nominierte Marie Bäumer („3 Tage in Quiberin“) ging leer aus.

          Joanna Kulig (36) aus Polen und Marcello Fonte (40) aus Italien wurden zu den besten europäischen Schauspielern gekürt. Kulig, die in „Cold War“ eine Sängerin spielt, konnte die Auszeichnung allerdings nicht persönlich entgegen nehmen. Sie ist nach den Worten von Pawlikowski im siebten Monat schwanger und darf nicht fliegen. Fonte nahm die Ehrung freudestrahlend entgegen. Er spielt in „Dogman“ einen Hundefriseur, der in die Machenschaften eines Kriminellen verwickelt wird. Für seine Darstellung hatte Fonte bereits den Preis als bester Schauspieler in Cannes gewonnen.

          Kein deutscher Film nominiert

          Enttäuschung dagegen bei den Deutschen. Die für ihre Rolle als Romy Schneider in „3 Tage in Quiberon“ nominierte Marie Bäumer hatte wie bereits bei der Berlinale das Nachsehen. In der Königskategorie Bester Spielfilm waren die deutschen Filmemacher nach dem Triumph von Maren Ades „Toni Erdmann“ vor zwei Jahren dieses Mal erst gar nicht angetreten.

          Zwei Trostpreise gab es dennoch: Christoph M. Kaiser und Julian Maas erhielten für Emily Atefs Romy-Schneider-Porträt „3 Tage in Quiberon“ die Auszeichnung für die beste Filmmusik. André Bendocchi-Alves und Martin Steyer wurden für das Kriegsverbrecher-Drama „Der Hauptmann“ mit dem Preis für das Beste Sounddesign geehrt.

          Politische Botschaften

          Als beste Komödie wurde „The Death of Stalin“ des Briten Armando Iannucci ausgezeichnet. Die Produktion sei Ergebnis einer Zusammenarbeit über die Ländergrenzen Europas hinweg. „Ich werde diese erfolgreiche Idee mal in Großbritannien vorschlagen“, sagte der Regisseur witzelnd. An die Adresse Russlands, wo der Film verboten ist, sandte Iannucci ein Furzgeräusch. Auch der britische Hollywoodstar Ralph Fiennes („Der englische Patient“), der für seinen „Beitrag zum Weltkino“ ausgezeichnet wurde, spielte auf den Brexit an. „Kann ich englisch und europäisch sein?“, fragte er. „Ich sage leidenschaftlich: Ja!“

          Immer wieder erinnerten Filmemacher an die politisch schwierigen Zeiten in Europa. Die polnische Regisseurin Agnieszka Holland würdigte das Werk der von der russischen Justiz belangten Regisseure Kirill Serebrennikow und Oleg Senzow. Serebrennikow stellte im Hausarrest seinen Film „Leto“ fertig, der in Sevilla für das beste Szenenbild ausgezeichnet wurde.

          Die spanische Schauspielerin Carmen Maura (72) wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Mit ihrer atemberaubenden Darstellung von Frauen zwischen Passion und Ehrlichkeit gehöre Maura zu den beeindruckendsten Schauspielerinnen, begründete die Akademie die Ehrung. Maura, die Muse des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar, nahm die Ehrung von Akademie-Präsident Wim Wenders zu Tränen gerührt entgegen. „Schauspielerin zu sein, ist ein Geschenk für mich“, sagte sie.

          Regisseur Constantin Costa-Gavras (85) wurde mit dem Ehrenpreis des EFA-Vorstands ausgezeichnet. Er sei mit Filmen wie „Z“ und „Der unsichtbare Aufstand“ der Begründer eines neuen Genres gewesen – der Verbindung von Thriller und politischer Kritik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.