https://www.faz.net/-gqz-9pywh

Nach El Paso und Dayton : Filmstudio sagt Start von Sozialsatire „The Hunt“ ab

  • Aktualisiert am

Hilary Swank gewann gerade einen Leoparden beim Filmfestival von Locarno. Ihren neuen Film „The Hunt“ wird das Publikum nicht so bald sehen. Bild: EPA

Das Filmstudio Universal hat auf die jüngsten Schusswaffenangriffen mit zahlreichen Toten in Amerika reagiert: Der Kinostart von „The Hunt“ ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

          1 Min.

          „The Hunt“ soll eine extrem brutale Sozialsatire sein – die selbst dem Filmstudio derzeit nicht angemessen erscheint. „Wir verstehen, dass jetzt nicht die richtige Zeit ist, um diesen Film herauszubringen“, erklärte Universal Pictures am Samstag. Der Entscheidung, den Kinostart für unbestimmte Zeit abzusagen, sei „sorgfältige Überlegung“ vorangegangen.

          Der Film mit Oscar-Preisträgerin Hilary Swank in einer der Hauptrollen sollte Ende September in den USA in die Kinos kommen. In ihm geht es um die tiefen Gräben zwischen den sozialen Schichten in den Vereinigten Staaten. Die böse Satire zeigt reiche Bürger, die aus purem Klassendünkel in ländlichen Gebieten mit Schusswaffen auf die Jagd nach Menschen aus armen Schichten gehen.

          Konservative Kreise hatten den Film scharf kritisiert und dessen ursprünglich geplanten Kinostart mit Blick auf die jüngsten Schusswaffenangriffe in El Paso und Dayton mit insgesamt 31 Toten als unpassend bezeichnet.

          Kritik an Trumps rassistischer Rhetorik

          Präsident Donald Trump schloss sich dieser Kritik an. Ohne „The Hunt“ beim Namen zu nennen schrieb er am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter, ein neuer Film zeige, dass „das liberale Hollywood im höchsten Maße rassistisch“ sei. In Hollywood seien die „wahren Rassisten“ angesiedelt, „und sie sind sehr schlecht für unser Land“.

          Trump sieht sich seit den Blutbädern von El Paso und Dayton mit verschärfter Kritik an seiner oftmals aufwiegelnden und rassistischen Rhetorik konfrontiert. Der 21 Jahre alte Angreifer in El Paso hatte offenbar aus rassistischen Motiven gehandelt. Nach seiner Festnahme sagte er, er habe gezielt auf Mexikaner geschossen.

          Weitere Themen

          Victoria trifft auf Bad Banks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Limbo“ : Victoria trifft auf Bad Banks

          Tim Dünschedes Bankenkrimi „Limbo“ bedient sich bei Vorbildern wie „Victoria“ oder „1917“. Der Film kommt ohne Schnitt aus. Maria Wiesner hat in bereits gesehen.

          Wieder nichts im Kühlschrank als Licht

          Elektropop-Band Oehl : Wieder nichts im Kühlschrank als Licht

          Was ist das für eine Gang in Trenchcoats und Stoffschuhen, deren Synthiesound und gläserne Gitarren einen Ohrwurm nach dem anderen erschaffen? Ein Abend mit der Band Oehl, die auf dem besten Weg ist, ganz groß zu werden.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islams abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.