https://www.faz.net/-gqz-11ati

Eartha Kitt gestorben : Die schwarze Muse der weißen Bohème

  • Aktualisiert am

Entdeckt wurde sie von Orson Welles, der sie für „die aufregendste Frau der Welt“ hielt. Als „Catwoman“ in der Fernsehserie „Batman“ erreichte sie Kultstatus. Am Donnerstag ist die amerikanische Sängerin („Santa Baby“), Tänzerin und Schauspielerin Eartha Kitt im Alter von 81 Jahren gestorben.

          Die amerikanische Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin Eartha Kitt ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Das berichtete der amerikanische Nachrichtensender CNN am Donnerstagabend unter Hinweis auf ihre Sprecherin Patty Freedman. Ihr zufolge erlag Kitt wenige Stunden zuvor in New York den Folgen eines Krebsleidens.

          Sie gehörte zu jener Gruppe von Entertainerinnen, die am Broadway und auf Bühnen in aller Welt ebenso zuhause sind wie in Hollywoods Filmstudios: Julie Andrews, Barbra Streisand und Bette Midler. Mit ihrer erotischen Ausstrahlung war sie zudem eine der ersten afroamerikanischen Sex-Symbole. Konsequent setzte sie sich für Mitmenschen ein, die durch Hautfarbe, Herkunft oder Krankheit schwächer gestellt sind.

          Auf „Faust“-Tournee in Deutschland

          Kitt war für ihre eindrucksvolle, vielseitige Stimme bekannt, die vom sanften Schnurren bis zum wütenden Fauchen reichte. In den 40er und 50er Jahren galt sie als schwarze Muse der weißen Bohème. Als „Catwoman“ in der Fernsehserie „Batman“ erreichte sie Kultstatus. Sie erhielt zwei Emmys und viele andere Preise. Aufgewachsen war sie als Tochter eines armen Baumwollpflückers in den Südstaaten der Vereinigten Staaten.

          Eartha Kitt 1967 als Catwoman

          Im Pariser Nachtclub „Carrols“ begann ihre Laufbahn als Solistin. Dort wurde sie von Hollywoodstar Orson Welles entdeckt. Er sah in Kitts „die aufregendste Frau der Welt“. Welles holte sie 1951 für seine „Faust“-Version auf die Bühne. Mit dem Stück war Kitt auch in Deutschland zu sehen. In den 50er Jahren feierte sie am Broadway mit Musicals große Erfolge und spielte in mehreren Filmen mit, unter anderen in „Accused“ und „Anna Lucasta“. Zu ihren bekanntesten Liedern gehören „Je cherche un homme“, „C'est si bon“, „Let's Do It“ und „My Heart Belongs to Daddy“.

          Laut CNN arbeitete sie bis kurz vor ihrem Tod. Erst vor sechs Wochen war sie noch zu Aufnahmen in Chicago. Eartha Kitt lebte in Connecticut, nahe bei ihrer einzigen Tochter und vier Enkelkindern.

          Weitere Themen

          Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          İstanbul’dan mektuplar : Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          Ankara, daha seçilmelerinin üzerinden 5 ay bile geçmeden HDP’li 3 belediyeye neden kayyum atadı? Erdoğan, muhalefetin milliyetçi oylarını almak ve Kürtleri sandığa küstürerek muhalefet blokundan koparmak istiyor. Nihai hedef ise İstanbul seçimleriyle birlikte karşısında oluşan muhalefet blokunu, 2023 Saray seçimlerinden önce parçalamak.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.