https://www.faz.net/-gqz-9jycx

Kinocharts : Rivalenzähmen leicht gemacht

  • Aktualisiert am

Szene aus dem Film „Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt“ Bild: dpa

Drachen, Kampfengel und Lego-Figuren: In den Kinocharts von Deutschland und Amerika tummeln sich sonderbare Geschöpfe.

          2 Min.

          Der Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt“ hat sich gegen drei Neueinsteiger durchgesetzt und den ersten Platz der offiziellen deutschen Kinocharts behauptet. 321.528 Besucher sahen zwischen Donnerstag und Sonntag den dritten Teil der Drachen-Saga, wie Media Control am Montag mitteilte. Nach zwei Wochenenden hat der Film von Regisseur Dean DeBlois damit bereits die Millionenmarke geknackt.

          Dahinter kommen gleich drei Neulinge. Die von James Cameron („Avatar“) geschriebene und produzierte Manga-Verfilmung „Alita: Battle Angel“ mit Christoph Waltz schafft es mit 203.256 Besuchern auf den zweiten Platz. Dritter ist mit 184.549 Besuchern „Club der roten Bänder - Wie alles begann“. Der Film erzählt die Vorgeschichte zu der erfolgreichen TV-Serie über sechs schwerkranke Jugendliche.

          Als Vierter folgt der Horrorfilm „Happy Deathday 2U“ (95.830 Zuschauer). Vom dritten auf den fünften Platz fällt das Anti-Rassismus-Drama „Green Book - Eine besondere Freundschaft“ von Regisseur Peter Farrelly zurück (89.487 Besucher).

          Mit schwachen Umsätzen haben am Wochenende Action und Romantik die Kinocharts in Nordamerika beherrscht. Auf dem ersten Platz landete die Mangacomic-Adaption „Alita: Battle Angel“. Der Cyberpunk-Film sollte laut vorläufigen Zahlen der Branchenwebseite Box Office Mojo rund 28 Millionen Dollar (24,8 Millionen Euro) einnehmen - angesichts von rund 170 Millionen Dollar Produktionskosten (ohne Marketing) eine Enttäuschung. In den wichtigen Märkten Japan und China startet er erst in der kommenden Woche.

          Auf Rang zwei landete „The Lego Movie 2“. Er liegt nach einem etwas enttäuschenden Start in der vergangenen Woche mit 21,2 Millionen Dollar Einspiel in Nordamerika weiter unter den Erwartungen und kommt nun auf insgesamt knapp 63 Millionen Dollar Umsatz.

          Auf den Folgeplätzen zeigt sich die Action-Gegenprogrammierung der Kinos zum Valentinstag: Die Liebeskomödie „Isn’t it romantic“ mit Rebel Wilson („Pitch Perfect“) landet mit 14,2 Millionen Dollar auf Rang drei. Sie wird in Deutschland nicht in die Kinos kommen und stattdessen von Ende Februar an direkt beim Streamingdienst Netflix zu sehen sein.

          Platz vier belegt ebenfalls eine Romantikkomödie. „Was Männer wollen“ spielte rund 10,9 Millionen Dollar ein, etwa eine Million Dollar mehr als der Billighorror „Happy Deathday 2U“ auf Rang fünf. Auch hier waren die Erwartungen der Branche höher, doch Blumhouse Productions wird wohl dank des bewährten Konzepts von günstig hergestellter Massenware trotzdem einen Profit einfahren. Der Streifen hat nur etwa neun Millionen Dollar gekostet, und rund vierzig Prozent der Kinoumsätze landen bei der Produktionsfirma.

          Wegen eines Feiertags am Montag (Presidents’ Day zu Ehren des Geburtstages von George Washington am 22. Februar) haben die amerikanischen Kinobetreiber auf ergiebigere Zahlen gehofft, laut Box Office Mojo handelte es sich um das schlechteste Presidents’-Day-Wochenende seit 15 Jahren. Im vergangenen Jahr hatte zum selben Termin allein die Comicverfilmung „Black Panther“ sensationelle 202 Millionen Dollar zum Start eingenommen – beinahe doppelt so viel wie die 110 Millionen Dollar, die 2019 die gesamten Top Zwölf zusammen erzielt haben.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.