https://www.faz.net/-gqz-aee4s

Grafs „Fabian“-Verfilmung : Sei ein Mann und schwimme mir nicht nach

Das sachliche Liebespaar: Saskia Rosendahl und Tom Schilling Bild: Lupa Film/Hanno Lentz

Dominik Graf hat Erich Kästners Zeitroman „Fabian“ von 1931 verfilmt. Aus dem sachlichen Helden der untergehenden Weimarer Republik wird ein sentimentaler Liebender von heute. Das führt zu starken Kinomomenten, geht aber an dem Buch vorbei.

          5 Min.

          Wenn man die Karriere des Regisseurs Dominik Graf be­trachtet, fragt man sich, warum er nicht längst alle wichtigen Filmpreise dieser Welt gewonnen hat. Schließlich hat Graf den deutschen Thriller neu erfunden (1988 mit „Die Katze“), den „Tatort“ (1995 mit „Frau Bu lacht“), die Fernsehkrimiserie („Im Angesicht des Verbrechens“) und den Kostümfilm („Die geliebten Schwestern“). Er hat die Nouvelle Vague im deutschen Kino fortgesetzt und der Digitaltechnik eine Gasse ge­bahnt. Dass ihm dabei die Zuschauermassen selten ge­folgt sind, ist kein Argument gegen Grafs Brillanz. Schließlich erreicht auch Wim Wenders nur noch dann ein größeres Pu­blikum, wenn er Dokumentarfilme über den Papst dreht.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Aber es gibt auch eine Kehrseite, oder ­ besser: eine Begleiterscheinung des Könnertums, wie es Graf verkörpert. Leute wie er sind im deutschen Film prinzipiell einsam, nicht nur, weil ihnen kaum ein Kollege das Wasser reichen kann, sondern auch, weil die Strukturen der Branche nicht auf sie eingerichtet sind. Das Fernsehen und die Filmfördertöpfe, die hierzulande das Produktionsgeschehen bestimmen, bevorzugen eingängige Themen und sendefähige Formate. Grafs neuer Spielfilm „Fabian“, die Adaption des gleichnamigen Romans von Erich Kästner, ist dagegen im alten Fernsehformat 1,37:1 gedreht, das die Sender längst abgeschafft haben, und dauert drei Stunden. Um diese ungewöhnliche Form und Länge durchzusetzen, musste Graf, wie so oft schon, beim Budget Abstriche ma­chen. Doch das ist nicht der Grund dafür, dass „Fabian“ nicht der ganz große Film geworden ist, den man sich ein weiteres Mal von ihm erhofft hatte. Dieser Grund hat mit dem Buch selbst zu tun – mit dem, was es ist, und dem, was Dominik Graf daraus gemacht hat.

          Kein Kostümfilm, sondern Geschichte als Gegenwart

          Dabei ist der Anfang von „Fabian“ gran­­dios, eine der stärksten Setzungen, die das deutsche Kino in den letzten Jahren gemacht hat. Die Kamera gleitet in den Berliner U-Bahnhof Heidelberger Platz hinunter, es ist hier und heute, Fahrgäste steigen aus dem Zug, durchqueren die Tunnelröhre zum hinteren Aufgang, das Kameraauge folgt ihnen, erklimmt die Treppenstufen und betritt das Jahr 1931. Fabian (Tom Schilling) lehnt am Geländer, ein Kriegskrüppel spricht ihn an und zeigt sein verstümmeltes Ge­sicht, eine Plakatsäule wirbt für Tanzlokale, dann sind wir in einem Nachtclub, Paare drehen sich zur Musik, eine Dame mit Bubikopf wirft sich Fabian an den Hals, und so tauchen wir in die Zeit der Erzählung ein.

          In diesem Auftakt steckt Grafs ästhetisches Programm. „Fabian“ will kein Kostümfilm sein, er will die Geschichte nicht historisieren, sondern in die Gegenwart hineinreißen, und deshalb fegt er so gut wie alle Konventionen beiseite, in denen sich das klassische Erzählkino und das neue Serienfernsehen eingerichtet ha­ben. Die Bilder sind mit digitaler Handkamera und Super-8-Kameras auf­ge­nommen und so gegen den Strich montiert, dass das Auge es sich in ihnen nie so ge­mütlich machen kann wie in den geglätteten Szenarien von „Babylon Berlin“. Auch die Schauplätze verweigern sich den ge­wohn­ten Standards, mal wirken sie be­son­ders erlesen wie die neusachlich ausstaffierte Villa, in der Fabians Freund La­bu­de aufgewachsen ist, dann wieder ra­bi­at ahistorisch wie das Café, in dem einige Schlüsselszenen der Handlung spielen.

          Ein Narziss der späten Weimarer Republik: Tom Schilling als Fabian (hier mit Meret Becker) in Dominik Grafs Kästner-Verfilmung
          Ein Narziss der späten Weimarer Republik: Tom Schilling als Fabian (hier mit Meret Becker) in Dominik Grafs Kästner-Verfilmung : Bild: dpa

          Einmal fährt Fabian in den Potsdamer Vorort Babelsberg, wo seine Freundin Cornelia (Saskia Rosendahl) für einen Film vorspricht. Auf der Flucht vor dem Schmerz, den ihr Auftritt in ihm auslöst, verläuft er sich in den Außenbauten des Studios, er irrt durch Western-, Tempel- und Nibelungenstädte, bis sich hinter der letzten Fassade eine leere Brache vor ihm auftut. So inszeniert der Film seine eigene Angst vor der Kulissen­haftigkeit, dem Er­sti­cken im Dekor, das jede Literaturverfilmung bedroht. Aber seine Antwort darauf ist nicht die Ödnis einer gewaltsamen Ak­tualisierung, sondern ein historisch aufgeweckter Blick auf den Stoff.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.