https://www.faz.net/-gqz-9qblp

Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

  • -Aktualisiert am

Lily James musste für die Dreharbeiten von „Cinderella“ ein Korsett tragen, das ihr eine fast unnatürliche Wespentaille bescherte. Bild: Picture-Alliance

Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Walt Disney verfolgt ein schlaues und vor allem lukratives Geschäftsmodell: Gleichgültig ob „Cinderella“, „Die Schöne und das Biest“, „Mary Poppins“ oder „Aladdin“ – die Realverfilmungen der Zeichentrickklassiker waren bisher ein großer Erfolg. Dabei profitiert das Medienunternehmen maßgeblich von der Nostalgie der Erwachsenen, deren Kindheit von den Zeichentrick-Vorläufern geprägt wurde.

          Gerade deshalb erntet das Unternehmen regelmäßig mitunter absurde Kritik für seine Neuverfilmungen. Bei der Ankündigung des Remakes von „Arielle, die Meerjungfrau“ mit der schwarzen Sängerin Halle Bailey in der Hauptrolle löste die Hautfarbe der Schauspielerin einen Shitstorm aus.

          Unter den Hashtags #notmyarielle und #makeariellewhiteagain forderten Fans die blasse, rothaarige Meerjungfrau zurück, die sie aus dem Zeichentrickfilm kennen. Immerhin verzichteten sie darauf, sich darüber zu beklagen, dass Bailey Beine hat und keine Schwanzflosse. Auch für das Aussehen von Scar, dem Bösewicht in „König der Löwen“, wird das Animationsteam von Disney-Nostalgikern kritisiert – diesmal für die fehlende schwarze Mähne.

          Doch nicht nur das Aussehen der Charaktere sorgt für Diskussionen. Auch die Neuverfilmung von „Die Schöne und das Biest“ erntete 2017 Kritik: „Falsches Frauenbild“, monierten die Kritiker und verglichen die Geschichte mit der von Dornröschen – einer Hauptfigur, die in einen Zauberschlaf versetzt warten muss, bis der Prinz sie erlöst. Auch Emma Watson, die die Rolle der Belle übernahm, wollte ihre Figur eigenständiger und emanzipierter dargestellt sehen. Der halbgare Kompromiss der Drehbuchschreiber: Belle erfindet eine Art Waschmaschine, ehe das Biest sie in seinem Schloss einsperrt. Trotzdem lehre der Film, dass Frauen belohnt würden, wenn sie bei Männern übers Biestige hinwegsähen, erklärte die Soziologin und Frauenrechtlerin Eva Illouz.

          Da Disney mit schöner Regelmäßigkeit neue Realverfilmungen ins Kino bringt, reißt die Debatte nicht ab. Zuletzt starteten Fans unter dem Hashtag #BoykottMulan einen Boykottaufruf, nachdem Liu Yifei, die Hauptdarstellerin des neuen „Mulan“-Films, sich im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo mit der Polizei in Hongkong solidarisiert hatte. In der von der chinesisch-amerikanischen Schauspielerin geteilten Grafik heißt es: „Auch ich unterstütze die Polizei in Hongkong. Ihr könnt mich schlagen. Was für eine Schande für Hongkong.“ Die Fans sehen das als Verrat an ihrer Rolle Mulan – einem rebellischen Mädchen, das heimlich als Soldatin kämpft, statt eine angepasste Hausfrau zu sein.

          Unter dem Hashtag #BoykottMulan starteten Fans einen Boykottaufruf, nachdem sich die Hauptdarstellerin des neuen „Mulan“-Films, die Chinesin Liu Yifei, mit der Polizei in Hongkong solidarisiert hatte.

          Disney-Nostalgiker agieren als Fans und Kritiker zugleich: Schließlich kann kein Schauspieler die angehimmelte Figur aus Kindheitserinnerungen ersetzen. Wo eben noch Projektionsfläche war, bietet sich nun eine Angriffsfläche dar, weil Produktion und Publikum es mit echten Menschen zu tun haben. Plötzlich werden politische Orientierung, Nationalität und Weltbild der Schauspieler hinterfragt. Ein fiktiver Zeichentrickcharakter hat all das nicht.

          Dabei sind es nicht die Zuschauer, für die Realverfilmungen eine echte Zumutung darstellen, sondern die Schauspieler selbst, die als reale Person einer Zeichnung entsprechen sollen. Will Smith wurde für seine Rolle als Flaschengeist in „Aladdin“ blau eingefärbt, Lily James musste für die Dreharbeiten von „Cinderella“ ein Korsett tragen, das ihr eine fast unnatürliche Wespentaille bescherte – dem Vernehmen nach ernährte sie sich in dieser Zeit ausschließlich von Suppe. Auch das wird hoffentlich in Zukunft überflüssig. Wenn die Fans sich schon an echte Menschen gewöhnen, können sie vielleicht auch auf Wespentaillen verzichten.

          Weitere Themen

          Sie sind so frei

          Film über die Jazz-Brüder Kühn : Sie sind so frei

          Vom Leid zum Leitmotiv: Stephan Lamby hat einen Film über die Brüder Kühn gedreht. Er zeigt, was die beiden Jazzmusiker können. Sie machen die Idee der Freiheit hörbar.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.