https://www.faz.net/-gqz-962od

Kinocharts : Die Stunde des Fantastischen

  • Aktualisiert am

Szene aus „The Commuter“ mit Liam Neeson: Der Actionthriller schaffte es in dieser Woche unter die Top fünf der deutschen Kinocharts. Bild: AP

„Star Wars“ und „Jumanji“ führen weiter die Tabellenspitzen der Kinocharts an. Aber auch ein Actionthriller erobert die Leinwände – dicht gefolgt von einem Horrorfilm.

          2 Min.

          Nur ein Neuling hat es am Wochenende in die Top Fünf der deutschen Kinocharts geschafft: Der Actionthriller „The Commuter“ startete mit 185.000 Besuchern auf Platz drei, wie Media Control mitteilte. Im vierten gemeinsamen Filmprojekt von Hauptdarsteller Liam Neeson und Regisseur Jaume Collet-Serra rast ein New Yorker Pendlerzug seinem scheinbar sicheren Verderben entgegen.

          Sonst gab es wenig Veränderung in den Charts. „Star Wars: Die letzten Jedi“ behauptete mit knapp 202.000 Besuchern zwischen Donnerstag und Sonntag die Spitze und hatte in Deutschland nun insgesamt 5,5 Millionen Besucher. Unverändert auf Platz zwei steht „Dieses bescheuerte Herz“ von Regisseur Marc Rothemund mit Elyas M’Barek in der Hauptrolle (193.000).

          Von drei auf vier rutscht das Fantasy-Abenteuer „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ von Regisseur Jake Kasdan mit 167.000 Besuchern. Fünfter bleibt der Musicalfim „Greatest Showman“, der 113.000 Zuschauer in die Kinos lockte.

          „Jumanji“ in Amerika an der Spitze

          In den nordamerikanischen Kinos bleibt die Action-Komödie „Jumanji“  weiter der erste Überraschungshit des Jahres: Nachdem der Film mit Dwayne „The Rock“ Johnson in der dritten Woche zum ersten Mal die Spitzenposition erobert hatte, konnte er diese Position nun auch am vierten Wochenende halten. Er spielte laut Branchen-Website „Hollywood Reporter“ 27 Millionen Dollar (22,1 Millionen Euro) ein und steht nach dem Feiertagswochenende mit Martin-Luther-King-Day am Montag voraussichtlich bei rund 289,5 Millionen Dollar Gesamtumsatz in den Vereinigten Staaten und Kanada seit Kinostart. Das entspricht schon jetzt rund dem Dreifachen dessen, was vor 22 Jahren das Original einspielte.

          Auf Platz zwei landete „Die Verlegerin“ von Steven Spielberg. Das Journalismus-Drama mit Meryl Streep und Tom Hanks kam laut vorläufigen Zahlen auf 18,6 Millionen Dollar. Es war bereits seit Weihnachten in Großstädten gelaufen, startete aber in dieser Woche erstmals in rund 2800 Kinos.

          Auf Rang drei lag der Thriller „The Commuter“ mit rund 13,5 Millionen Dollar, gefolgt vom Horrorfilm „Insidious 4“ und dem Musicalspektakel „Greatest Showman“, die beide gleichauf bei rund 12 Millionen Dollar lagen. Die vorläufigen Auswertungen sehen dann „Star Wars: Die letzten Jedi“ auf Platz sechs. 11,2 Millionen Dollar in dessen fünfter Woche sorgen dafür, dass der neue Krieg der Sterne inzwischen der erfolgreichste Film des Jahres 2017 ist.

          Unter den Erwartungen blieben der zweite Teil des Kinderfilms „Paddington“ mit Hugh Grant, der trotz exzellenter Kritiken nur auf Rang sieben landete. Der Thriller „Proud Mary“ reiht sich direkt dahinter an. Nach Siegen bei den Golden Globes konnten auf den hinteren Rängen außerdem unter anderem „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“, „I, Tonya“ und „Lady Bird“ überzeugen.

          Weitere Themen

          Lust und Wahrheit

          Dantes Verse : Lust und Wahrheit

          Dante war kein Dichter, der die Phantasie an die Macht wünschte: Die Einbildungskraft ist ihm ein Hindernis der Wahrheit.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Chinas Weg zur Weltmacht : „Der Osten steigt auf, der Westen steigt ab“

          Die größte Armee, die meisten Supercomputer: China drängt auf einen Platz an der Sonne und will zur Supermacht werden – doch viele fürchten sich vor dem mächtigen Aufsteiger. Für wen wird das am Ende gefährlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.