https://www.faz.net/-gqz-pofe

Deutscher Fernsehpreis : Auf Selbstironie verfällt allein Thomas Gottschalk

  • -Aktualisiert am

Preisgekrönt: Maybrit Illner Bild: dpa/dpaweb

Die Gala des Deutschen Fernsehpreises glückte vor allem dank ihres Moderators. Wenn Stars so vernünftig bleiben wie Gottschalk und der Ehrenpreisträger Udo Jürgens, dann ist dies ein Glück - nicht nur fürs Fernsehen.

          4 Min.

          In Jean-Paul Sartres "Ekel" glaubt Anny, die Exfreundin des Protagonisten, zunächst daran, daß man "perfekte Momente" inszenieren könne. Mit der richtigen Beleuchtung, dem passenden Dekor könne die krasse, kalte Existenz in einen kurzen Zustand der Schwerelosigkeit und der Relevanz versetzt werden.

          Aber im Laufe des Romans kommt auch sie zu der Einsicht, daß nicht einmal das Theater perfekte Momente herstellen kann: Die Zuschauer leiden unter der engen Bestuhlung und denken an etwas anderes, die Schauspieler leiden unter der Zugluft und sehen nichts als Holz und Pappmaché.

          Das ist bis heute das Grundproblem jeder Gala, auch der Fernsehpreisverleihung: das Imago des goldenen, strahlenden, perfekten Abends muß mit der Realität einer Mehrzweckhalle in Köln-Ossendorf versöhnt werden. Aber weil alle Geladenen solche Profis sind, gibt es keine Bemerkungen über das lange Warten in den zugigen Gängen unter dem Gestell der Zuschauertribüne, über die Biederkeit des Bühnenbilds aus gefalteter Goldfolie oder schlicht über die Dauer der ganzen Veranstaltung.

          Jeder bekommt einen Preis

          Einer sagt es immerhin: Thomas Gottschalk. Schon in der Pre-pre-Show kommt er auf die Bühne, ganz in Weiß, und sagt, es seien so viele Preise zu verleihen, daß jeder im Saal einen bekommen werde, und stellt, mögliche Pannen und Verzögerungen im Ablauf der Gala befürchtend, schon zu Beginn des Abends fest: "Ich kann für überhaupt nichts was!" Seine Selbstironie ist ein Segen: Immer wieder fand er Anlaß, über die an diesem Abend demonstrierte Einigkeit der Branche zu spotten. Und sein Gespür für Timing ist nahezu perfekt: Wenn eine Dankesrede oder eine Laudatio zu lang oder umständlich geriet, sah man ihn am Bühnenrand auf und ab tigern, als würde ihm das körperlich Unbehagen bereiten.

          Diese schnelle, ironische Moderation schuf eine gewisse Durchlässigkeit zwischen dem zeremoniellen Rahmen und den auszuzeichnenden Werken, das war auch nötig. Manchmal war er schon eigenartig, dieser Kontrast: die Stilmittel einer Gala - Preispate, Laudatio, Tusch, Lichteffekte -, und dann folgen kurze Einspieler etwa aus "Abschnitt 40" oder "Die Sitte", Beispiele einer télévision noire, in denen ein kaltes Licht auf eine dunkle Welt scheint. Das Fernsehen hat sich im letzten Jahr oft hinausgewagt in die Gegenwart, es gab kaum eine heile Welt zu sehen und nur sehr selten "perfekte Momente" - allen Urteilen über Trash-TV, eskapistischen Tendenzen und einer generellen Irrelevanz des Mediums zum Trotz.

          „Dittsches“ wahres Leben prämiert

          Preisgekrönt: Maybrit Illner Bilderstrecke
          Deutscher Fernsehpreis : Auf Selbstironie verfällt allein Thomas Gottschalk

          Die Jury hat dieses Suchen nach der Wirklichkeit mit den Mitteln des Fernsehens auf erstaunliche Art honoriert: Der Comedy-Preis beispielsweise ging nicht an ein herkömmliches Stand-up- oder Sketch-Format, sondern an Olli Dittrichs schwieriges, wegweisendes "Dittsche", wo das wirklich wahre Leben eines Arbeitslosen im Bademantel mit der Optik einer Überwachungskamera aufgezeichnet wird und Pointen eher rar sind.

          Paradoxerweise gelang Olli Dittrich dann eine der virtuosesten Dankesreden, flott und fehlerfrei vorgetragen, ohne überflüssige Koketterie, die Namen derer, denen er danken wollte, hatte er sofort parat. Aber diese nahezu klassische Dankesrede war Gottschalk noch eine Idee zu lang, man merkte, wie er unruhig wurde.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Topmeldungen

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.