https://www.faz.net/-gqz-9gdm5

„#Female Pleasure“ im Kino : Unter dem Deckmantel der Religion

So war es auch bei Deborah Feldman, die inzwischen in Deutschland lebt und über ihr Aufwachsen in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York ein vielbeachtetes Buch geschrieben hat. Für die Doku fährt Feldman mit ihrem Sohn im Auto durch das Viertel, in dem sie beide geboren sind. Ihre Kultur kennt keinen Ausdruck für „Ich liebe dich“, dafür Blindhochzeiten für Teenager. Feldman wurde mit siebzehn Jahren an einen jungen Mann verheiratet, den sie nur einmal gesehen hatte, und kurz davor darüber aufgeklärt, sie sei während ihrer Menstruation unrein und müsse sich anschließend rituell waschen, um ihrem Mann sexuell zur Verfügung zu stehen. Von Freiwilligkeit kann in einer solchen Situation keine Rede sein. Feldman zog nicht einfach weg. Sie floh. Die Bilder des Films machen das sofort verständlich: Ein Milieu, in dem nur Männer auf der Straße zu sehen sind, kann die Freiheit der Frauen nicht sonderlich wertschätzen.

Dass der Glaube an Gott nicht vor sexueller Ausbeutung schützt, musste auch Doris Wagner erfahren. Als strenggläubige Nonne kam sie mit Anfang zwanzig in einen gemischten Konvent nach Rom. Dort wurde sie von einem älteren Priester immer wieder vergewaltigt. Sie vertraut sich einer älteren, ihr vorgesetzten Nonne an, die sie anschrie und beschuldigte, ehe sie ihr „vergab“. Der Täter wurde nie verurteilt, die Reform des Sexualstrafrechts kam zu spät für Doris Wagner – unter anderem ihre Geschichte hat dazu beigetragen, dass Abhängigkeit und Schockstarre juristisch nicht mehr als Einverständnis gewertet werden. Der Vatikan hat ebenfalls keine Konsequenzen gezogen. Die gepeinigte junge Nonne sagte sich mit der Unterstützung ihrer Eltern von der Kirche los und ist zu einer beeindruckenden Frau und jungen Mutter geworden. In einer denkwürdigen Szene fragt sie einen Jesuiten nach dessen Vortrag, ob es nicht sein könne, dass die Religion von Anfang an nur dazu diente, die herrschenden Verhältnisse zu rechtfertigen. Der Mann weiß keine Antwort. Aber Doris Wagner braucht längst keine Antwort mehr von ihm.

Der Kampf geht weiter: Die indische Frauenrechtsaktvistin Vithika Yada (rechts).

Die herrschenden Verhältnisse, das bedeutet in diesem Fall auch: das herrschende Geschlecht, das ein Recht auf sexuelle Ausbeutung zu haben glaubt. So wie in Indien, wo mit Vithika Yadav die fünfte der Frauen dagegen kämpft, dass alle zwei Stunden eine Frau vergewaltigt wird. Oder in Nordkorea, wo Vergewaltigung und sexuelle Belästigung durch Staatsbedienstete von den Frauen als „Teil der normalen Lebenswirklichkeit“ wahrgenommen werden, wie ein erst am Donnerstag veröffentlichter Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch beschreibt.

Es ist erstaunlich, dass „#Female Pleasure“ aus solchen Geschichten keine Dokumentation des Grauens gemacht hat. Stattdessen zeigt Barbara Miller mit ruhiger Kamera fünf starke Frauen, die auf ganz unterschiedliche Weise den Kampf aufgenommen haben, obwohl sie selbst mittlerweile glückliche, erfüllte Leben führen. Wir lernen die Familien der Frauen kennen, wir sehen sie lachen und können im nächsten Schritt beobachten, wie sie trotzdem weiterkämpfen, statt sich auf dem auszuruhen, was sie für sich selbst erreicht haben. Weil es eben nicht genug ist, dass es einem selbst gut geht, während die Verhältnisse grausam sind. Aus einer privilegierten Position heraus lässt es sich leicht verdrängen, aber das Elend der Frauen auf dieser Welt ist groß und fürchterlich. Selbst wer sich daraus befreien konnte, darf nicht unbedingt frei leben: Sowohl Deborah Feldman als auch Leyla Hussein erhalten Morddrohungen. Denn die herrschenden Verhältnisse werden mit Zähnen und Klauen von jenen verteidigt, die davon profitieren.

Weitere Themen

Sie ist die Erste nicht

„Josefine Mutzenbacher“ : Sie ist die Erste nicht

Im Jahr 2017 wurde „Josefine Mutzenbacher“ aus dem Verzeichnis der wegen Jugendgefährdung nicht lieferbaren Bücher gestrichen. Jetzt kann eine Edition des Romans erstellt werden, die auf literarische Vorbilder verweist.

Topmeldungen

Kämpfer von General Haftar beim Angriff auf Tripolis: Mit seiner Unterstützung für den Rebellenführer gefährdet Donald Trump den UN-Friedensplan für Libyen.

Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.