https://www.faz.net/-gqz-a97dw

Adrian Lyne wird achtzig : Paare, Passionen

Diane Lane und Richard Gere in „Untreu“ Bild: Allstar/20 Century Fox

Früher waren seine Filme „Neuneinhalb Wochen“ oder „Eine verhängnisvolle Affäre“ der Kritik ein Graus. Heute sieht man deren Qualität und Sinnlichkeit. Ein Glückwunsch zum Achtzigsten von Adrian Lyne.

          2 Min.

          Wer konservativ ist, der will heute erhalten, was er, als es neu war, bekämpft hat. Und wie könnte jemand, der jahrzehntelang ins Kino gegangen ist, nicht konservativ sein – wo man doch dort, gerade weil Filme so wunderbare Speichermedien sind, ganz klar und scharf und meistens farbig, die Dinge und Verhältnisse betrachten kann, die uns in der Wirklichkeit längst entschwunden und womöglich verlorengegangen sind?

          Claudius Seidl

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Regisseur Adrian Lyne wurde, als er anfing, bekämpft und geschmäht von der Filmkritik. Das lag daran, dass er ein gelernter Werbefilmer ist; in den Siebzigern war er nicht irgendeiner, sondern einer der besten im Vereinigten Königreich – so gut, dass einmal ein Anruf von Stanley Kubrick kam: Er habe einen Werbeclip für Milch gesehen, und jetzt wolle er wissen, mit welchen Tricks und Linsen da Lyne gearbeitet habe. Dass er als Student die Filme der Nouvelle Vague genau studiert hatte, vor allem Godard, Truffaut, Chabrol, das nahmen seine Gegner lieber nicht zur Kenntnis.

          Als Lyne nach Hollywood kam, in den frühen Achtzigern, liebten die Kritiker andere Inszenierungen, solche, die den Raum erkundeten, die Zeit vermaßen und den Menschen genug Platz für deren Eigenart ließen. Adrian Lyne betrieb das Gegenteil: Seine Blicke berauschten sich an den Oberflächen; seine Montagen liefen auf Verlockung und Verführung hinaus: Der Unterschied zwischen „Neuneinhalb Wochen“ oder „Eine verhängnisvolle Affäre“ einerseits und einem Werbefilm andererseits bestehe eigentlich nur darin, dass man, was diese Filme zeigten, nicht kaufen könne. Heute, wenn man das wiedersieht, glaubt man fast, man sehe die Achtziger, so wie sie wirklich waren.

          Die Körper wollen anders als die Köpfe

          Es gibt eine Filmfigur, die man als eine Art Selbstporträt ihres Regisseurs ruhig deuten darf. Es ist, ausgerechnet, die Lolita in Lynes Nabokov-Verfilmung, jenes minderjährige Mädchen, das im Roman nur ein Geschöpf aus Worten, eine Sehnsucht, die reine Phantasie des Erzählers Humbert Humbert ist. Aber bei Lyne ist sie präsenter als alle anderen Figuren – und sie schaut zurück, in die Kamera, auf die Menschen und die Dinge, und ihre Unschuld ist das, was Humbert zur Verzweiflung treibt: dass sie auf einen Körper nicht anders als auf einen Becher Eiskrem blickt. Sie will haben, was sie sieht, sofort und schamlos und ohne die Folgen zu bedenken.

          Dominique Swain als Lolita und Jeremy Irons als Humbert Humbert in „Lolita“ Bilderstrecke
          Adrian Lyne : Viele Thrills

          Besser noch als mit dieser Geschichte (die womöglich auch der beste Film nicht retten kann) kam Lyne aber immer mit Paaren zurecht, die einander ebenbürtige Gegner sind. Die Körper wollen etwas anderes als die Köpfe, das Begehren braucht nicht den Filter der Vernunft – und Lynes Inszenierungen zielten fast immer zugleich aufs Begehren des Publikums: Die Szene, die in „Neuneinhalb Wochen“ den größten Sex-Appeal hat, ist die erste Begegnung von Kim Basinger und Mickey Rourke. Da geht es nur um Blicke, ein Lächeln, die unabweisbare Anziehungskraft der Körper. Die fetischistischen Spielchen, die sie danach veranstalten, sind eher unzulängliche Versuche, die Kontrolle über die Gefühle zu gewinnen.

          „Eine verhängnisvolle Affäre“, die Geschichte eines Seitensprungs mit tödlichen Folgen, sah man damals als Paraphrase der neuen Aids-Gefahr, als Werbefilm für Treue und Zurückhaltung. Heute staunt man darüber, wie Lyne hier die Sprache der Körper als Dementi der Dialoge inszeniert: eine Verständigung, so sieht es aus, kann kaum gelingen.

          Es ist fast neunzehn Jahre her, dass Lyne seinen letzten Film ins Kino brachte. „Untreu“ hieß der, was das Thema schon benennt; und es war auch deshalb sein schönster, reifster und wahrhaftigster Film, weil sich die Inszenierung auf die Seite der Frau schlug, deren Untreue trotzdem fürchterliche Folgen hatte. Es war Adrian Lynes Hommage an Claude Chabrol; kein Remake, eher eine Variation von dessen „Untreuer Frau“.

          Seitdem war von Lyne nicht mehr viel zu hören und zu lesen; man fürchtete, er habe sich zur Ruhe gesetzt. Bis vor einigen Monaten die Meldung kam, dass Lyne an einem erotischen Psychothriller arbeite, dem Kampf einer Frau und ihres Mannes gegeneinander, der Verfilmung von Patricia Highsmith’ „Deep Water“. Heute wird er achtzig; man wünscht ihm noch viele Thrills.

          Weitere Themen

          Meister des Kinospiels

          Regisseur Michel Deville 90 : Meister des Kinospiels

          Seine Filme hätten gut zu den jungen Wilden der Nouvelle Vague gepasst. Aber Michel Deville ging lieber einen eigenen Weg zwischen Kommerz- und Autorenkino. Heute wird der französische Filmregisseur neunzig Jahre alt.

          Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

          Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

          Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

          Der Blickfang

          Ryan O’Neal wird achtzig : Der Blickfang

          In Ryan O’Neals Karriere folgte auf einen rasanten Aufstieg ein langer und langsamer Abstieg. Drei Filme haben ihn unsterblich gemacht. Der erste war „Love Story“, der beste stammt von Stanley Kubrick.

          Topmeldungen

          Nächtliche Ausgangssperre seit Dienstag: leere Straße in der Innenstadt von Halle

          Neue Studie in Hessen : Ausgangsbeschränkungen nicht effektiv

          Nächtliche Ausgangssperren sind „kein geeignetes Mittel“, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Universität Gießen.

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minneapolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.