https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/deneuve-und-binoche-ringen-la-verite-von-kore-eda-im-kino-16665343.html

Kore-edas „La Verité“ im Kino : Nichts als die Wahrheit

Sie muss den Spiegel nicht anschauen, es reicht, dass der Spiegel sie anschaut und bewundert: Catherine Deneuve. Bild: Prokino

In „La Verité“ streiten Catherine Deneuve und Juliette Binoche über Lebenslügen in einer Mutter-Tochter-Beziehung. Doch das ist nur die erste Ebene im neuen Film des japanischen Arthouse-Meisters Kore-eda.

          2 Min.

          Hirokazu Kore-eda ist kein Regisseur, der nur eine Geschichte erzählt. Seine Filme haben immer mindestens eine zweite Schicht, die ein tieferes Problem philosophisch betrachtet. Man kann sich also sicher sein, dass sein neuer Film „La Verité – Leben und lügen lassen“ nur vordergründig von einer zwischenmenschlichen Wahrheitssuche handelt. Es ist der erste Film, den der japanische Arthouse-Regisseur im Ausland gedreht hat. Die französische Filmdiva Catherine Deneuve spielt darin Fabienne, eine alternde französische Filmdiva, die mit einer letzten großen Rolle abtreten will und außerdem gerade ihre Autobiographie publiziert hat. Juliette Binoche tritt als ihre Tochter Lumir auf, eine erfolgreiche Drehbuchautorin, die samt Mann (Ethan Hawke) und Kind aus Amerika angereist ist, um mit der Mutter den Erfolg des Buches zu feiern. Doch schon beim ersten Blättern darin muss sie feststellen, dass die Mutter hier einiges geschönt hat. Und so beginnt zwischen den beiden Frauen ein Ringen um die titelgebende Wahrheit ihrer Familiengeschichte – doch das ist eben nur die erste, die offensichtliche Ebene.

          Maria Wiesner
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Kore-eda, der aufgrund seiner scharfen Beobachtung gern mit dem japanischen Altmeister Yasujiro Ozu verglichen wird, sich selbst jedoch eher in der Tradition der Arbeiterdramen des britischen Regisseurs Ken Loach sieht, will hier keine konventionelle Mutter-Tochter-Beziehung erzählen. Er nimmt die Hauptfiguren nur als Ausgangspunkt für tiefergreifende Betrachtungen über den Zustand unserer Gesellschaft, so wie er das schon in früheren Filmen tat: Da beobachtete eine zum Leben erwachte Sexpuppe die Einsamkeit der Menschen in der modernen Großstadt und hinterfragte, wie Männer Frauen behandeln („Air Doll“, 2009); da suchte ein Polizist die Wahrheit in einem Mordfall und diskutierte am Ende mit dem Hauptverdächtigen darüber, wem das Recht zum Töten zusteht („The Third Murder“, 2017); da nahmen vier Vagabunden und Kleinkriminelle ein kleines Mädchen bei sich auf und stellen in Frage, wie Familienstrukturen eigentlich funktionieren („Shoplifters“, für den gab es 2018 in Cannes die Goldene Palme).

          Auch „La Verité“ kreist ruhig um sein Thema und schaut sich gleichzeitig an, was das Altern mit uns eitlen Menschengeschöpfen macht. Der Figur der Fabienne stellt Kore-eda die Geschichte des Science-Fiction-Films gegenüber, den die Diva parallel zum Besuch der Tochter dreht. Darin entscheidet sich eine Frau gegen das Älterwerden und muss zusehen, wie ihre Familie vor ihr stirbt.

          Da Lumir beschlossen hat, ihrer Mutter bei diesem letzten Filmprojekt zu helfen, findet ein Teil der Handlung an diesem Filmset statt. Wenn die Tochter dort also mit ihrer das Altern nicht akzeptierenden Divenmutter deren kapriziöses Verhalten diskutiert, dann geschieht das am Rande von Filmszenen, in denen eine nichtalternde Filmmutter mit ihrer alternden Tochter, die von der Divenmutter gespielt wird, ihre Lebensentscheidungen diskutiert. Dass diese Idee nicht verkopft zergrübelt wird, sondern sich leichthin in die Handlung webt, liegt auch an den großartigen Darstellern. Binoche und Deneuve werfen sich mit Freude die Bälle hin und her. In einer der eindrucksvollsten Szenen des Films nimmt die Diva weinend ihre Tochter in den Arm. Gerade als man ihr, die so hart zu allen anderen und sich selbst war, die Emotion abnimmt, schüttelt sie sie ab und zerstört den Moment durch den Hinweis, für ihre Abschlussszene im Film, bei der ihr die Tränen fehlten, wäre dies die perfekte Emotion gewesen. Fiktion und Realität verdrehen sich hier ineinander wie die Treppen bei M.C. Escher.

          Weitere Themen

          Lebendige Sterblichkeit

          Isamu Noguchi in Köln : Lebendige Sterblichkeit

          Das Museum Ludwig in Köln zeigt den Künstler Isamu Noguchi. Der ist vor allem seiner Lampen wegen bekannt. Doch er beherrschte auch die Skulptur.

          Afrikanische Renaissance

          Raubkunst : Afrikanische Renaissance

          Dreiundzwanzig Objekte sind schon da: In Namibia zeigt sich, wie Restitution praktisch gelingen kann – jenseits aller ideologischen Aufregung.

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat der NATO „imperiale Ambitionen“ vorgeworfen.

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine in Sicht.
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.