https://www.faz.net/-gqz-pm1h

Das war 2004 : Die nervigsten Journalistenfragen

  • -Aktualisiert am

Zum Totlachen, was die mich da wieder gefragt haben Bild: Christian Thiel

Nach ihrem Erfolg in „Gegen die Wand“ ist Sibel Kekilli in diesem Jahr zum Star der Medien geworden. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung stellt sich die Schauspielerin die nervigsten Journalistenfragen noch einmal.

          1 Min.

          Nach ihrem Erfolg in „Gegen die Wand“ ist Sibel Kekilli in diesem Jahr zum Star der Medien geworden. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung stellt sich die Schauspielerin die nervigsten Journalistenfragen noch einmal.

          Wie fühlen Sie sich? Deutsch oder türkisch?

          Sie können es sich aussuchen. Wenn Sie mich türkisch haben wollen, bitte: Ey Alder, weißt du...

          Waren die Tränen beim Bundesfilmpreis echt?

          Tja, die Journalisten sollten lieber öfters mal fragen, ob das Lächeln mancher Leute echt ist!!!!!!!!!

          Wollen Sie mal zurück in Ihr Land?

          Und Sie?

          Sprechen Sie wieder mit Ihrer Familie?

          Nein, wir schreiben uns nur!

          Fragen über meine Nase.

          Ach Leute, meine Augen finde ich viel interessanter.

          Wieviel wiegen Ihre Haare? (Moritz von Uslar)

          Die meisten Leute fragen mich ja, wieviel ich wiege, aber meine Haare?! Wow, sehr individuell.

          Würden Sie gerne in Hollywood drehen?

          Traurig, daß man anscheinend ein Jemand hier in Deutschland ist, wenn man in Hollywood dreht. Meine Preise sind ja auch unwichtig, ne?! Solange der Preis nicht Oscar heißt.

          Wollen Sie mal den Oscar?

          Ach, mir reicht auch die Lola!

          Will sich Sibel liften lassen?

          Meine Güte, ich glaube, bei dieser Person wurde das Gehirn geliftet.

          Ihnen stehen die kurzen Haare im Film nicht.

          Und Ihnen steht die Glatze nicht.

          Fragen über Multi-Kulti.

          Ich hasse das Wort langsam

          Was denken Sie über den Türkei-EU-Beitritt?

          Das, was ich gestern gedacht habe.

          Wie sind Sie entdeckt wurden?

          Also, gaaaaaaaaaannnnnnnnzzz langsaaaaaaaamm zum Mitschreiben. Ich war mit meinem Freund in Köln einkaufen... gääääääähhhhhhhhnnnnnnnnn.

          Was denken Sie über... / Fragen über die neuesten Klatschthemen.

          Was interessiert mich das denn, wer mit wem fremdgeht, wer was über wen gesagt hat? Die Leute sollten vor der eigenen Haustür kehren. Es gibt bestimmt genug Dreck vor der eigenen Tür.

          Vergleiche mit Hollywoodschauspielern.

          Hallo Deutschland, fangt doch mal an, eure eigenen Schauspieler und Filme genauso zu ehren wie die Hollywoodschauspieler.

          Weitere Themen

          Musicals in der Bar

          Kinobetrieb trotz Corona : Musicals in der Bar

          Mehr als 100 Jahre alt ist das einzige Kino in Groß-Gerau. Zurzeit dürfen nur 28 der 107 Plätze im großen Saal genutzt werden. Die Betreiberin lässt sich von der Pandemie aber nicht entmutigen.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.