https://www.faz.net/-gqz-9n9i4

Operation notwendig : Daniel Craig verletzt sich bei Bond-Dreharbeiten

  • Aktualisiert am

Schauspieler Daniel Craig Bild: dpa

Der britische Bond-Darsteller hat sich eine Knöchelverletzung zugezogen und muss operiert werden. Es ist nicht das erste Mal, dass seine Gesundheit beim Dreh leidet.

          Bei Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Film hat sich der britische Schauspieler Daniel Craig am Knöchel verletzt und muss operiert werden. Der 51-Jährige habe die Verletzung bei Dreharbeiten auf Jamaika erlitten, hieß es in einer am Mittwoch auf der offiziellen James-Bond-Twitterseite veröffentlichten Mitteilung. Er müsse sich einer „kleinen Operation“ unterziehen und anschließend zwei Wochen ausruhen.

          Der Vorfall beeinträchtige den Zeitplan für den Bond-Film in keinster Weise, die Produktion laufe weiter wie geplant, hieß es. Geplanter Filmstart ist der April 2020. Das Branchenblatt „Variety“ hatte bereits in der vergangenen Woche berichtet, Craig habe sich verletzt, als er bei einem Sprint am Film-Set ausgerutscht und unglücklich gestürzt sei.

          Der noch namenlose Bond-Film ist der fünfte mit Craig in der Rolle des britischen Meisteragenten. Der Brite ist der erste der bisherigen Bond-Darsteller, der viele Stunts selbst macht - entsprechend häufig verletzte er sich bereits bei Dreharbeiten. So verlor er in seinem Bond-Debüt „Casino Royale“ zwei Zähne, beim Dreh zu „Ein Quantum Trost“ zog er sich einen Muskelriss in der Schulter zu. Am Set von „Spectre“ verletzte er sich am Knie.

          Weitere Themen

          Mäßig begeistert

          Die Netflix-Serie „Dschinn“ : Mäßig begeistert

          Lampenfieber: Mit „Dschinn“ hat Netflix seine erste arabischsprachige Serie produziert. Sie verlässt sich eher auf bewährte Universalkonzepte als auf regionale Anknüpfungspunkte.

          Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“? Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Tolkien“ : Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“?

          Im Biopic „Tolkien“ erfährt der Zuschauer, woher der Schöpfer von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ seine Ideen für die weltbekannten Mittelerde-Romane nahm. Tilman Spreckelsen hat den Film bereits gesehen – und ist nicht ganz überzeugt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.